Wissen
Pneumonia coronavirus

Virologe Alexander Kekulé. Bild: E+/Getty Images/picture alliance/Eventpress / 4X-image

Junge Menschen erkranken teils schwer an Covid-19: Virologe Kekulé hat 2 Vermutungen

Die Nachricht erschütterte nicht nur Frankreich, sondern Europa: Ein gerade mal 16 Jahre altes Mädchen verstarb am Donnerstag an der vom Coronavirus ausgelösten Krankheit Covid-19. Sie ist das bisher jüngste Opfer, das Frankreich in der Corona-Krise zu beklagen hat.

Der Tod der 16-Jährigen ist auch deswegen so tragisch, weil gerade jungen Menschen meist ein milder Krankheitsverlauf vorhergesagt wird. Laut des Robert-Koch-Instituts gehören Menschen unter 50 und ohne Vorerkrankung zu keiner Risikogruppe des Coronavirus. Das bedeutet: Schwere oder tödliche Verläufe sind sehr selten. Allerdings möglich.

Junge, gesunde Menschen erkranken selten schwer – aber es passiert

Schnupfen, Husten, Kratzen im Hals ja – aber Atemnot und Erstickungstod? Woran kann es liegen, dass auch Menschen, die nicht einer Risikogruppe angehören, ein schwerer bis tödlicher Verlauf von Covid-19 droht?

Wissenschaftlich eindeutig beantwortet ist diese Frage noch nicht. Dazu fehlt es an Datengrundlage und Studien zu einer gerade mal ein paar Monate alten Krankheit. Im MDR-Podcast "Kekulés Corona-Kompass" stellte der Virologe Alexander Kekulé am Samstag zwei mögliche Antworten vor – betonte allerdings, dass diese nicht mehr als Spekulation seien.

Gene könnten verantwortlich sein

Dem Experten zufolge könnte das Erbgut eines Menschen eine Rolle dabei spielen, wie schwer Covid-19 verläuft. Sars-CoV-2 benötige bestimmte "Andock-Punkte", um in eine Zelle zu gelangen. Diese seien bei jedem Menschen ein wenig unterschiedlich ausgeprägt.

Zudem gab Kekulé zu bedenken: Die Immunantwort eines jeden Menschen auf das Virus sei individuell verschieden. Jeder Mensch besitze ein einzigartiges Immunsystem, so wie jeder einen eigenen Charakter habe, so der Virologe.

Es sei also möglich, dass individuelle genetische Faktoren eine Rolle spielten.

Die Virus-Dosis könnte entscheidend sein

Die zweite Möglichkeit, die bei der Antwort in Frage komme: Die Virus-Dosis könnte einen Einfluss auf den Krankheitsverlauf haben. Bei Infektionen wie Ebola sei bekannt, dass Menschen, die sich über das Blut mit dem Erreger infizieren, und daher eine große Virus-Dosis abbekommen, besonders schwere Verläufe der Krankheit erlitten, führte Kekulé aus.

Es komme darauf an, wie schnell der Körper mit einer großen Menge von Viren konfrontiert werde. Daher könne es sein, dass eine extrem hohe Viren-Dosis, die in kurzer Zeit aufgenommen werde, schneller zu schweren Krankheitsverläufen führe als bei einer geringeren Dosis.

Zum Abschluss seiner Antwort stellte Virologe Kekulé noch einmal klar: "Das ist überhaupt noch nicht erforscht, es gibt keine konkreten Daten dazu." Beide Antworten seien möglich, bislang allerdings Spekulation.

Virologe Drosten hat eine weitere Vermutung

Virologen-Kollege Christian Drosten hatte vor einer Woche noch eine weitere Vermutung, warum junge Menschen teils so schwer vom Coronavirus getroffen werden. In seinem NDR-Podcast "Coronavirus-Udpate" vermutete Drosten, dass bei diesen Patienten das Virus durch Einatmen direkt in die Lunge gelangt sei und nicht erst in den Rachen.

Durch die direkte Infektion der Lunge habe der Körper nicht genügend Zeit, um ausreichend Antikörper zu bilden. Bei einer Infektion des Rachenraums dauere es zunächst, bis das Virus in die Lunge gelange. Dadurch werde Zeit gewonnen, in der der Körper Antikörper bilden könne.

Auch das ist bisher aber lediglich eine Vermutung.

Wer gehört zur Risikogruppe?

Laut Robert-Koch-Institut steigt "das Risiko einer schweren Erkrankung (...) ab 50 bis 60 Jahren stetig mit dem Alter an." Besonders betroffen seien ältere Menschen, da sie meist über ein schwächeres Immunsystem verfügen. Das durchschnittliche Alter der Verstorbenen an Covid-19 beträgt 81 Jahre (laut RKI Stand 25.3.2020).

Zur Risikogruppe gehören außerdem Menschen mit Grunderkrankungen wie zum Beispiel Krebs, Herz-Kreislauf- oder Lungenerkrankungen.

Das bedeutet nicht, dass jüngere und gesunde Personen sich nicht mit Covid-19 anstecken und teils schwere Verläufe der Krankheit erleben können. Es passiert allerdings wesentlich seltener: Laut einer Modellierungsstudie vom WHO-Kollaborationszentrum der Universität Hongkong sterben Patienten über 60 fünf Mal so häufig an der Lungenkrankheit wie 30 bis 59-Jährige. Bei unter 30-Jährigen ist das Risiko um weitere 40 Prozent niedriger.

(pcl)

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Wald Norge 30.03.2020 15:47
    Highlight Highlight "Gene könnten verantwortlich sein"
    ja das Gen nennt sich rumprotzen und sich an keine Maßnahmen halten und den Helden spielen und dann !!! Peng Infiziert
    • Zweiundvierzig 03.04.2020 17:22
      Highlight Highlight Mich würde ja auch mal interessieren, ob man da eine statistische Auswertung machen kann, welche Gruppen (Sozialisierungen) da besonders auffällig sind.
      Die tumben Rechten, die coolen Linken, die unverständigen "nix verstehen", die sturen Alten, die unsterblichen Jungen, die "ich muss aber" Mamis.
      Die Daten sind da, wenn es eine auffällige Gruppe gäbe - könnte man diese gezielt angehen.
      Aber Datenschutz, PC und Ideologie stehen auch hier wieder im Weg einer pragmatischen und sinnvollen Lösung.

Forscher finden 3 Mutationen von Coronavirus – Wuhan-Theorie bröckelt

Das Coronavirus könnte bereits Mitte September begonnen haben, sich auszubreiten – und Wuhan war möglicherweise nicht der Ausgangspunkt der Pandemie. Das glauben britische Wissenschaftler laut einem Bericht der "Newsweek".

Genetiker Peter Forster und sein Team von der Universität Cambridge versuchen demnach die Quelle des Virus aufzuspüren. Sie wollen die erste Person identifizieren, die mit dem Coronavirus infiziert wurde. Bisher ist das nicht gelungen.

Laut ihren Daten muss der Ausbruch des …

Artikel lesen
Link zum Artikel