Naturspektakel: Fotograf beobachtet 2 Tornados auf Mallorca nebeneinander

Das sieht man auch nicht alle Tage: Nicht einer, sondern gleich zwei Wirbelstürme haben am Dienstag auf der Urlaubsinsel Mallorca für Aufsehen gesorgt.

In der Bucht von Palma beobachteten Tausende, wie die zwei Wasserhosen - so werden Tornados genannt, die auf einer Wasserfläche kreisen - vom Meer aus auf das Festland zukamen. (Bild.de)

Die Wasserhosen erreichten das Festland selbst nicht. Ihre Böen trafen Mallorca jedoch mit Spitzengeschwindigkeiten von bis zu 80 Stundenkilometern – sie brachten Regen, Hagel und Überschwemmungen mit sich. In mehreren Häfen seien Boote von den starken Meeresströumgen losgerissen worden, berichtet "Reisereporter.de"

Zahlreichen Schaulustigen gelang es, Bilder der beiden Stürme festzuhalten.

In der Kleinstadt Sant Llorenc des Cardassar rief die Verwaltung die Einwohner zur Vorsicht auf. Der spanische Wetterdienst versetzte am Dienstag die Inselgruppe um Mallorca in die Alarmstufe Orange.

Die Wetterexperten warnen die Bevölkerung davor, bei den Unwettern ins Freie zu treten. Ob Menschen bei dem Sturm verletzt wurden, war zunächst nicht bekannt.

(pb)

Die Geschichte des Bundestages in 17 Daten

1 / 19
Die Geschichte des Bundestages in 17 Daten
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Reckers' Videobeweis: Transfermarkt-Rekord – ein Alarmsignal

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Vorbild für Deutschland: In dieser spanischen Stadt fahren seit 20 Jahren keine Autos mehr

Berlins Verkehrssenatorin Regine Günther träumt von einer Hauptstadt ohne Autos. "Wir möchten, dass die Menschen ihr Auto abschaffen", sagte die Klimaexpertin jüngst. Eine Utopie? Ein Blick nach Spanien zeigt, dass eine solche ebenso ehrgeizige wie umstrittene Vision nicht unbedingt Wunschvorstellung bleiben muss. In der Provinzhauptstadt Pontevedra im Nordwesten des Landes kommen die Menschen seit 20 Jahren fast immer ohne Wagen aus. 1999 wurde der Autoverkehr dort weitgehend aus …

Artikel lesen
Link zum Artikel