facebook

Ein Bild wie aus einem Weltuntergangsfilm: Feuertornado lodert in den USA

16.07.2019, 07:47

Der Himmmel verdunkelte sich, die Luft schien Feuer zu fangen – Feuerwehrleuten im US-Staat Washington an der Westküste des Landes bot sich am Montag ein Bild, das an einen – wüsste man es nicht besser – Weltuntergang erinnerte.

In Grant County war bereits am Sonntag ein Lauffeuer ausgebrochen, das bis zum Montag bereits eine Wald- und Wiesenfläche in der Größe von rund 70 Fußballfeldern erfasst hatte. In dem dünnbesiedelten Landstrich waren mehrere Häuser in Gefahr. (seattlepi.com)

Bei ihren Löscharbeiten stießen die Einsatzkräfte auch auf einen sogenannten Feuertornado – das zeigt ein Video, das die örtliche Feuerwehr am Montag bei Facebook veröffentlichte. Nach der Ursache des Brandes wird noch gesucht.

So entsteht ein Feuertornado

Unter dem umgangssprachlich als Feuertornado bezeichneten Phänomen versteht man einen vertikalen, mit Flammen erfüllten Luftwirbel. Feuertornados treten immer wieder im Zusammenhang mit größeren Bränden auf.

Ein solcher Tornado entsteht durch eine extrem hohe Winde, die ständig neue Flammen aufwirbeln – und zu einem Tornado anmutenden Wirbel auftürmen. Der ständig zuströmende Sauerstoff bewirkt, dass die Flammen besonders hoch und intensiv schlagen können.

Bei dem Feuertornado in Washington kam am Montag zum Glück niemand zu Schaden. Es bleiben jene spektakulären Bilder, die den beteiligten Feuerwehrleuten, die den Brand schlussendlich löschen konnten, für immer in Erinnerung bleiben dürften.

(pb)

Themen

Kälteschock und Hitzetod – Wenn das Wetter uns verarscht

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Erbgut-Analyse liefert neue Einblicke in Leben der frühesten Europäer

Forscher des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie in Leipzig haben mit Erbgut-Untersuchungen neue Einblicke in das Leben der ersten modernen Menschen in Europa geliefert: Zwei am Mittwoch in den Fachzeitschriften "Nature" und "Nature Ecology and Evolution" veröffentlichte Studien zeigen, dass sich die vor rund 45.000 Jahren in Europa lebenden Menschen offenbar nicht etablieren konnten. Zudem vermischten sie sich den Wissenschaftlern zufolge sehr viel häufiger mit Neandertalern als bisher angenommen.

Zur Story