Wayne Rooney darf aufgrund eines ausstehenden Arbeitsvisums noch nicht in den USA trainieren. Bis dahin sucht er auf dem Transfermarkt nach Verstärkungen.
Wayne Rooney darf aufgrund eines ausstehenden Arbeitsvisums noch nicht in den USA trainieren. Bis dahin sucht er auf dem Transfermarkt nach Verstärkungen. Bild: picture alliance / Barrington Coombs

Schalke 04: Wayne Rooney ist heiß auf Aufstiegshelden von Königsblau

14.07.2022, 09:14

Was schon seit einigen Tagen spekuliert worden war, ist nun offiziell: Wayne Rooney übernimmt als Trainer den MLS-Klub D.C. United, wie der Verein aus Washington am Dienstag bekannt gab. Aufgrund eines noch ausstehenden Arbeitsvisums werde jedoch vorerst Interimstrainer Chad Ashton weiter die Übungseinheiten leiten.

Rooney will Schalker Aufstiegshelden weggen dessen Kämpferherz

Rooney, der seinerzeit selbst als "designated player" – also als Star-Spieler, dessen Gehalt nicht in den Salary Cap zählt – für D.C. gespielt hatte, bastelt derweil am Kader seines Klubs: Wie "Sport1" berichtet, arbeitet D.C. gerade mit Nachdruck an der Verpflichtung des Schalker Aufstiegshelden Victor Pálsson.

Victor Pálsson (mit Schale) wurde im Sommer Zweitliga-Meister. Sein Vertrag bei S04 läuft noch bis 2023.
Victor Pálsson (mit Schale) wurde im Sommer Zweitliga-Meister. Sein Vertrag bei S04 läuft noch bis 2023.Bild: picture alliance / Sportfoto Zink / Daniel Marr

Demnach soll Rooney gerade wegen dessen ehrgeiziger Einstellung "voll auf Pálsson abfahren." Rooney (120 Einsätze für die englische Nationalmannschaft) war als Spieler selbst für sein Kämpferherz bekannt.

Pálsson, der beim direkten Wiederaufstieg zu den Schalker Erfolgsgaranten gehörte (28 Zweitliga-Einsätze), hat schon erste Erfahrungen in der MLS gesammelt: Während seines Engagements bei den New York Red Bulls im Jahr 2012 bestritt der defensive Mittelfeldspieler bereits 16 MLS-Spiele.

Rooney wechselt zu schwächelndem MLS-Klub

Bis 2004 gewann D.C. United noch viermal die MLS, in den letzten Jahren lief es jedoch nicht mehr. In der vergangenen Spielzeit holte das Team nur 17 Punkte in 17 Spielen, wurde Vorletzter in seiner Conference.
Nun soll der englische Rekordtorschütze helfen.

Trotz seines jungen Alters hat der erst 36-Jährige auch als Trainer schon Erfahrung im Abstiegskampf gesammelt: Noch bevor Rooney im Januar 2021 offiziell seine aktive Spielerkarriere beendete, übernahm er mitten in der Saison die erste Mannschaft seines Vereins Derby County als Interimstrainer.

Nachdem sich kein Investor für den 138 Jahre alten Verein Derby County fand, trat Rooney im Juni 2022 endgültig zurück. Zu dem Zeitpunkt hatte der Verein nur noch fünf Spieler im Kader.
Nachdem sich kein Investor für den 138 Jahre alten Verein Derby County fand, trat Rooney im Juni 2022 endgültig zurück. Zu dem Zeitpunkt hatte der Verein nur noch fünf Spieler im Kader.Bild: picture alliance / Martin Rickett

Als Trainer des englischen Zweitligisten konnte er einmal die Klasse halten. In seinem zweiten Jahr wurde Derby County dann nach einem Punktabzug von 21 Zählern nur Vorletzter und stieg ab – auch, weil Insolvenz angemeldet wurde.

Bis zuletzt hielt Rooney dem Verein die Treue. Erst nachdem sich bis in den Juni kein Investor für den 138 Jahre alten Verein gefunden hatte, trat er endgültig zurück. Zu dem Zeitpunkt hatte Derby County nur noch fünf Spieler im Kader.

Die gute Nachricht für Rooney: So ein Abstieg kann ihm in Amerika nicht passieren. Die MLS ist eine geschlossene Liga ohne Promotion/Relegation. Selbst wenn D.C. in der kommenden Saison nicht einen Punkt holen würde, düften sie nächstes Jahr wieder mitspielen.

(kpk)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Haaland führte schon Gespräche: Wie er BVB-Star Bellingham zu Manchester City lotsen will

Erst in diesem Sommer wechselte der norwegische Fußballer Erling Haaland von Borussia Dortmund zu Manchester City. Jetzt will er seinen ehemaligen Teamkollegen Jude Bellingham wohl überzeugen, ebenfalls zum englischen Meister zu wechseln.

Zur Story