04.05.2019, Fussball GER, Saison 2018 2019, 1. Bundesliga, 32. Spieltag, Werder Bremen - Borussia Dortmund, Jubel Christian Pulisic (Borussia Dortmund), re., und Jadon Sancho (Borussia Dortmund) nach dem 0:1 DFL REGULATIONS PROHIBIT ANY USE OF PHOTOGRAPHS AS IMAGE SEQUENCES AND/OR QUASI-VIDEO. *** 04 05 2019 Football GER Season 2018 2019 1 Bundesliga 32 Matchday Werder Bremen Borussia Dortmund Jubilation Christian Pulisic Borussia Dortmund re and Jadon Sancho Borussia Dortmund after 0 1 DFL REGULATIONS PROHIBIT ANY USE OF PHOTOGRAPHS AS IMAGE SEQUENCES AND OR QUASI VIDEO Team2

Kann man auch mal lachen: Jadon Sancho wird von Christian Pulisic veralbert. Bild: imago images / Team 2

BVB-Star Sancho postet Bild aus Privatjet – Pulisic lacht über ein kleines Detail

Er ist einer der wertvollsten Teenager der Welt. Zumindest sagt das der Marktwert von Jadon Sancho: Der liegt bei 100 Millionen Euro. Damit ist der 19-Jährige der teuerste Fußballer der Bundesliga, wenn es nach den Zahlen des Branchen-Portals Transfermarkt.de geht. Vor Scherzen der Kollegen schützt das aber natürlich nicht.

Während seine Kollegen beim BVB schon vor einer Woche mit der Saisonvorbereitung starteten, weilte Jadon Sancho bis Dienstag noch im Urlaub. Wie Marco Reus oder auch die BVB-Neuzugänge Nico Schulz und Thorgan Hazard erhielt der englische Nationalspieler Sonderurlaub aufgrund von Länderspieleinsätzen. Den Urlaub verbrachte Sancho unter anderem im kalifornischen Beverly Hills und auf der spanischen Insel Ibiza.

Während seiner Rückreise nach Dortmund postete Sancho ein Foto aus einem Privatjet. Darauf zu sehen ist er selbst, wie er, mit Cap und Schmuck am Arm, lässig am Handy hängt und Musik hört. Eigentlich kein großes Ereignis im Leben einer der größten Nachwuchshoffnungen des Weltfußballs – wären da nicht die hämischen Kommentare von einigen Kollegen und Fans. Schuld daran: Ein kleines Detail, was so gar nicht ins Bild passen mag.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

🤳🏼🛫

Ein Beitrag geteilt von Jadon Sancho (@sanchooo10) am

Denn US-Star Christian Pulisic, bis zum Sommer noch Mitspieler von Sancho und mittlerweile beim FC Chelsea, forderte den ehemaligen BVB-Kollegen Manuel Akanji per Kommentar: "@obafemi_36 kauf deinem Jungen ein paar Airpods."

Gemeint waren die Kopfhörer von Sancho, der das alte Modell mit Kabel zu bevorzugen scheint und den Trend der drahtlosen Airpods nicht mitgeht. Akanji ging auf den Seitenhieb ein, aber gab auch Pulisic noch einen mit: "Werde ich, aber du benimmst dich anders, seit du sie hast", schrieb der Schweizer, der heraus scheinen ließ , dass er offenbar auch noch zu den Leuten gehört, die mit den kabellosen Steckern in den Ohren fremdeln.

Auch viele Fans wunderten sich, und das Thema Kopfhörer bestimmte die Kommentarspalten – immer nach dem Motto: "Privatjet, aber keine Airpods." Andere bemerkten, dass es Bilder gibt, auf denen Sancho drahtlose Kopfhörer trägt. Der Engländer selbst dürfte die elendige Debatte unter seinem Post egal sein, denn man muss nicht jedem Trend hinterherlaufen.

Am Mittwochvormittag ging es dann für Sancho wieder auf den Platz beim BVB – dort wird er daran arbeiten, seine zwölf Treffer und 17 Torvorbereitungen aus der vergangenen Saison nochmal zu überbieten. Und dann vielleicht seinen Marktwert noch höher schrauben.

10 Fast-Transfers, die nur knapp scheiterten

1 / 23
10 Fast-Transfers, die nur knapp scheiterten
quelle: imago sportfotodienst
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Analyse

Impfzentrum im Stadion, Busse davor: So unterstützen der FC Bayern, Dortmund und andere Bundesliga-Klubs die Impfkampagne

80.000 Menschen bekamen am Montag, dem 26. Juli, ihre erste Impfung gegen das Corona-Virus. An einem Wochentag ist das seit Monaten die geringste Zahl. Es zeigt deutlich den Trend der letzten Wochen: Das Impf-Tempo verlangsamt sich. Gleichzeitig steigt die Inzidenz. Von einer erhofften Herden-Immunität bei 80 bis 85 Prozent geimpfter Menschen ist Deutschland noch weit entfernt.

Auch deshalb organisieren viele Bundesliga-Vereine nun Impfaktionen. In Zusammenarbeit mit der jeweiligen Stadt und dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel