Fußball
Bild

Kumpel, Trainer, Gegner: Sandro Schwarz (l.) und Marco Rose. bild: imago sportfotodienst/unsplash/watson montage

Kumpeltreffen zweier Bundesliga-Trainer: Früher WG-Partner, heute Gegner

Sie sind die dicksten Kumpel und treffen nun erstmals als Bundesligatrainer im direkten Duell aufeinander. Nach der Partie haben sie sich zum Essen verabredet.

Morten Ritter, dpa

Das erste Auswärtsspiel in der Bundesliga wird für Marco Rose auch eine Reise in die Vergangenheit. "Ja, das ist spannend", meinte der neue Trainer von Borussia Mönchengladbach vor der Partie beim FSV Mainz 05, wo Rose am Samstag (15.30 Uhr/Sky) auf seinen alten Freund und WG-Kumpel Sandro Schwarz trifft.

Bild

Rose (l.) und Schwarz feiern 2004 gemeinsam den Aufstieg mit Mainz in die Bundesliga. bild: imago sportfotodienst

"Als Spieler habe ich schon gegen Sandro gespielt, aber als Cheftrainer sind wir noch nicht aufeinandergetroffen. Aber dieses Spiel wird nichts an unserer Freundschaft ändern", sagte der Borussen-Coach, der zu Wochenbeginn noch mit dem Mainzer Trainerkollegen telefoniert hat. Dabei habe man aber "wenig über Fußball" gesprochen, sagte Schwarz dem Fachmagazin "Kicker" (Donnerstag).

Gladbachs Coach, der früher in Mainz aktiv war, hat am Samstag in der alten Heimat gleich mehrere Termine. Nach dem Spiel treffen sich die beiden Trainerfreunde zum Essen, am Abend hat Rose dann in Mainz einen Auftritt im ZDF-Sportstudio. Das Spiel ist für beide ein besonderes Duell, auch wenn sie das nicht so hoch hängen wollen.

ROSE Marco Trainer Team Borussia Moenchengladbach Bundesliga DFL Saison 2019-2020 Spiel Borussia Moenchengladbach - FC Schalke 04 0 : 0 am 17. August 2019 in Moenchengladbach DFL REGULATIONS PROHIBIT ANY USE OF PHOTOGRAPHS as IMAGE SEQUENCES and/or QUASI-VIDEO *** ROSE Marco Trainer Team Borussia Moenchengladbach Bundesliga DFL Season 2019 2020 Game Borussia Moenchengladbach FC Schalke 04 0 0 on 17 August 2019 in Moenchengladbach DFL REGULATIONS PROHIBIT ANY USE OF PHOTOGRAPHS as IMAGE SEQUENCES and or QUASI VIDEO PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxSWExNORxDENxFINxLUXxONLY

bild: imago sportfotodienst

Doch Rose verriet schon: "Ich sitze schon da und denke: Was denkt Sandro? Denkt er, dass ich denke, was er denkt", sagte Rose der "Rheinischen Post". Aber letztlich gehe es nicht darum, ob sie gute Freunde seien. "Wir sind zwei Trainer, die eine Verantwortung für unsere Vereine haben", sagte der Gladbacher Coach.

Auch Schwarz macht sich so seine Gedanken. "Es ist kein Geheimnis, dass wir identische Spielideen verfolgen. Ich erwarte ein sehr spannendes und intensives Spiel am Samstag", sagte der Mainzer Coach am Donnerstag. Es sei natürlich eine außergewöhnliche Konstellation. "Aber es geht darum, die Aufgabe zu sehen und darauf den Fokus zu richten", sagte Schwarz.

Freiburg, Germany 17.08.2019, 1.Bundesliga, SC Freiburg vs. FSV Mainz 05, 1.Spieltag, Sandro Schwarz (M05) Schaut, looks on, ( Freiburg Schwarzwaldstadion Baden Wuerttemberg Germany eu-images-09-541-024415 *** Freiburg, Germany 17 08 2019, 1 Bundesliga, SC Freiburg vs FSV Mainz 05, 1 Matchday, Sandro Schwarz M05 Schaut, looks on, Freiburg Schwarzwaldstadion Baden Wuerttemberg Germany eu images 09 541 024415 eu-images-541 DFL REGULATIONS PROHIBIT ANY USE OF PHOTOGRAPHS AS IMAGE SEQUENCES AND/OR QUASI-VIDEO.

bild: imago sportfotodienst

Die beiden Trainer pflegen nicht nur ihre persönliche Freundschaft. Längst ist die Familie einbezogen. Sie fahren gemeinsam in Urlaub. Rose ist Patenonkel von Schwarz junior, der Mainzer Coach ist Patenonkel von Roses Tochter. Beinahe wären die beiden auch ein Trainergespann in Mainz geworden, doch Rose zog den Job in Salzburg vor. "Wir haben dann aber beide gemerkt, dass ich doch eher ein Cheftrainertyp bin", sagte der 42-Jährige.

Auch damals in der WG gab es eine klare Rollenverteilung. Kochen konnten beide nicht gut, also kam der Lieferservice. Auch eine Putzfrau war nötig. "Ich gebe zu, ordentlicher war Sandro", sagte Rose der "Bild"-Zeitung. Aber auch die Unterstützung im Haushalt konnte nicht verhindern, dass die beiden jungen Männer den Pool des gemieteten Hauses verschimmeln ließen. "Und unser Vermieter musste den ganzen Pool leider abreißen lassen. Aber okay, so hatten wir danach einen größeren Garten", sagte Schwarz.

Bild

2007 trafen Schwarz (l./Wehen-Wiesbaden) und Rose (r./Mainz) als Kapitäne aufeinander. bild: imago sportfotodienst

An ein gemeinsames Duell als Spieler kann sich Gladbachs Trainer noch gut erinnern. Rose war in Mainz, Schwarz beim SV Wehen Wiesbaden. "Wir haben uns vor dem Anpfiff freundlich begrüßt – und nach 15 Sekunden hat mich Sandro schon mal richtig wegrasiert", sagte Rose. Das wird ihm am Samstag wohl nicht passieren.

10 Fast-Transfers, die nur knapp scheiterten

Fußball für Dummies, erklärt von einem Dummie

Play Icon

Was im Sport gerade noch alles wichtig ist:

Barça-Keeper vor Linie: Wieso der VAR bei größter BVB-Chance nicht eingriff

Link zum Artikel

Bei Pressekonferenz nach BVB-Sieg: Favre merkt nicht, dass Mikro schon an ist

Link zum Artikel

Kontakt mit 2 Bundesliga-Stars – warum der FCB trotz allem keinen Lewandowski-Backup holte

Link zum Artikel

Regisseur der BVB-Doku verrät, was in der Kabine passierte und warum Reus ihn beeindruckte

Link zum Artikel

2 Handelfmeter? Darum gab es für die DFB-Elf gegen Nordirland keinen Videobeweis

Link zum Artikel

Löw nominiert Kader – und der beste deutsche Stürmer ist wieder nicht dabei

Link zum Artikel

Nur 5 Bayern-Tore, aber 6 Scorer-Punkte: Lewandowski führt "unmögliche" Statistik

Link zum Artikel

FC Bayern verzockt sich bei Timo Werner – dabei soll alles schon klar gewesen sein

Link zum Artikel

Ibrahimovic zerstörte van der Vaart und wurde mit einem Tor zum Weltstar

Link zum Artikel

Lachnummer Salihamidzic? So schneidet er im Vergleich zu seinen Vorgängern ab

Link zum Artikel

Diese deutschen Stadien gibt es bei FIFA 20 – vier aus der 2. Liga sind auch mit dabei

Link zum Artikel

Unions Neven Subotic fährt nach dem Spiel mit der S-Bahn nach Hause – nicht zum ersten Mal

Link zum Artikel

HSV hat heute seinen letzten Spitzenplatz verloren – ausgerechnet an Werder

Link zum Artikel

Eintracht hip, Gladbach raucht, FCB ganz schlicht: Die neuen Bundesliga-Trikots im Ranking

Link zum Artikel

"Hunderte Dinge haben mich genervt" – Dieser Fan boykottiert seit einem Jahr Fußball

Link zum Artikel

Weniger Zeitspiel bis neue Handregel: Das sind die neuen Fußball-Regeln

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Segler-Paar über Gretas Segelreise: "Als würde man sich in eine Rakete setzen"

Max und Anke waren ein Jahr mit ihrem Segelboot unterwegs und wissen, welche Herausforderungen Greta Thunberg auf ihrer Atlantik-Überquerung bevorstehen.

Knapp ein Jahr lang gab es für Anke und Max weder Tag noch Nacht. Stattdessen lebten die beiden nach einem Drei-Stunden-Rhythmus. Drei Stunden segeln, drei Stunden ausruhen – der Alltag auf ihrem Segelboot "Liberta Boom".

Mit watson haben die beiden Segler über die schönen und die herausfordernden Seiten ihrer Reise gesprochen – und verraten, was die 16-jährige Klimaaktivistin Greta Thunberg auf ihrer Atlantik-Überquerung erwartet.

watson: Wie habt ihr euch auf eure Reise mit dem Segelboot …

Artikel lesen
Link zum Artikel