Game of Thrones
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
PARK CITY, UT - JANUARY 28: Lena Headey attends the Surprise Screening Of Fighting With My Family during the 2019 Sundance Film Festival at The Ray on January 28, 2019 in Park City, Utah. Photo: imageSPACE/MediaPunch PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: ximageSPACEx

Bild: imago stock&people

"GoT"-Schauspielerin hätte sich einen anderen Tod für Cersei gewünscht

Als Cersei Lannister zeigte Lean Headey über acht Staffeln lang, was Schauspielkunst zur Kunst macht. Doch auch das half nicht viel: Fans der Serie waren erschüttert über ihren Tod in der Serie. Und das nicht, weil er sie so berührt hätte. Sondern ganz im Gegenteil. Er war irgendwie...lame.

Nun hat sich Headey in einem Gespräch mit dem britischen "Guardian" zu ihrer Rolle als Cersei und dem Ende der Serie geäußert. Und zu ihrem Tod.

Auf die Frage, was sie den beiden Autoren der Serie, David Benioff und Dan Weiss, bei einem Drink mal gerne sagen würde, antwortete Headey:

"Das ich einen besseren Tod wollte."

"Klar, träumt man von seinem Tod als Charakter," führte sie aus, "in der Serie könnte man schließlich auf alle möglichen Arten sterben. Ich war also ziemlich enttäuscht. Aber auf der anderen Seite kann man es auch nicht jedem Recht machen. Egal, was die beiden getan hätten, es wäre immer irgendwie eine Enttäuschung gewesen."

Was meint ihr? Wie hättet Cersei sterben sollen?

(gw)

Game of Thrones: Die emotionalsten Momente der 8. Staffel

Der ultimative Bösewicht über Crushed Ice und Wintersport

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

HBO verrät weitere Details zur Staffel 8 von "Game of Thrones"

Link zum Artikel

"Game of Thrones" – Diese Charaktere kehren in Staffel 8 zurück

Link zum Artikel

"Game of Thrones": Hinter den Kulissen haben sich alle lieb. Schau, 15 Beweise!

Link zum Artikel

Diese GoT-Stars haben sich Erinnerungen an die Serie tätowieren lassen

Link zum Artikel

Kit Harington hat seine Ehefrau Rose Leslie mit dem GoT-Finale gespoilert

Link zum Artikel

Auferstehung mit Waschlappen und 12 weitere Logikfehler in "Game of Thrones"

Link zum Artikel

"Game of Thrones"-Star Peter Dinklage hat die Laufzeiten für die letzte Staffel verraten

Link zum Artikel

"Game of Thrones" bekommt ein Prequel – und diese 10 Stars sind dabei

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Kidnapping Stella" – Clemens Schick zu deutschem Netflix-Film: "Ist brutale Perversion"

1995 wurden in Deutschland 128 Geiselnahmen polizeilich erfasst. 2017 waren es nur noch 24. Damit gab es in dem Jahr möglicherweise weniger reale Entführungen als auf Netflix erschienene Serien oder Filme zu diesem Thema.

Geiselnahmen scheinen bei Kriminellen nicht mehr im Trend zu liegen. Der Film "Kidnapping Stella" lässt erahnen, warum. Clemens Schick und Max von der Groeben spielen zwei Geiselnehmer, die pedantisch die Entführung einer reichen Industriellen-Tochter (Jella Haase, bekannt aus …

Artikel lesen
Link zum Artikel