Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
BildBildBildBild

Er berät Donald Trump und hasst Abtreibungen – sein neuer Roman handelt vom "Porn Storm"

Was folgt, ist eine Geschichte über einen leitenden Mitarbeiter von US-Präsident Donald Trump. Sie handelt davon, welche Art von Menschen heute für die Regierung in Washington arbeiten, und wie sie offenbar ohne Angst vor Konsequenzen ihre private Agenda durchsetzen können.

Ein Abteilungsleiter gegen Abtreibung und Migranten

Es ist noch nicht lange her, da kümmerte sich besagter Mitarbeiter, Scott Lloyd, um verlorene Kinder. Damals hatte Trump gerade seine "Null-Toleranz"-Politik an der Grenze zu Mexiko durchgesetzt und zahlreiche Familien wurden voneinander getrennt. Als Chef des "Büros für Flüchtlings-Neuansiedlung" war Lloyd für die Verlorenen zuständig. Und sorgte dabei für reichlich Skandale in den USA.

Erst warf eine jugendliche Migrantin ihm und seiner Behörde vor, ihr nach der Einreise eine Abtreibung schlicht verweigert zu haben. Dann gab ihr ein Gericht auch noch Recht. Anschließend tauchten schwere Anschuldigungen gegen Lloyd auf, weil er Flüchtende offenbar im Geheimen bei einem klerikal-katholischen Privatträger unterbringen wollte. Auch habe er es Familien systematisch erschwert, wieder zusammenzufinden.

Beförderung ins Ministerium statt Rauswurf

Dennoch wurde der Druck offenbar so groß, dass Lloyd versetzt wurde. Jetzt ist er leitender Berater im Ministerium für Gesundheitspflege und Soziale Dienste und dort auch für Sachen des Glaubens und die Zusammenarbeit mit christlichen Trägern zuständig.

Wirklich auszulasten scheint ihn dieser Beruf aber nicht – und so hat Lloy, ganz nebenher, auch noch ein Buch geschrieben, in dem er gegen Abtreibung anschreibt.

Leitender Trump-Berater und Buchautor?

Im Dezember hat Lloyd den 300-Seiten langen Roman "The Undergraduate" über die katastrophalen Folgen der Abtreibung veröffentlicht. Das Werk sorgt nun für Schlagzeilen in den USA. Lloyds Protagonist, ein Mann, findet darin seinen Weg zum katholischen Glauben zurück. Zuvor hatte seine Jugendliebe ein gemeinsames Kind abgetrieben. Lloyd spricht natürlich lieber von "Mord".

Und so geht der Roman weiter, der laut Vice-Magazin auch so tut, als sei die Abtreibung ein Akt der Gewalt am tragischen Helden der Geschichte."Ich habe für die Abtreibung meines Babys bezahlt", erklärt der Protagonist demnach einem Priester und das bedeute; "Ich habe geholfen einen Mord zu begehen... an meinem eigenen Kind".

Schließlich schreibt Lloyd von der verdrehten Liebe zwischen den beiden gescheiterten Eltern, die sich einmal auf einem "Porn Storm" kennengelernt haben. Einer Party, auf der sie gemeinsam Pornos schauten.

Warum der Roman so gefährlich ist

Wie Recherchen des Magazins Mother Jones zeigten, hat der Roman autobiographische Züge. Denn Lloyd selbst hatte offenbar eine ganz ähnliche Geschichte erlebt. Jede Entscheidung, die er seitdem getroffen hat, scheint demnach von seiner persönlichen Leidensgeschichte her geprägt zu sein.

Auch in seinem aktuellen Job hat er mit Schwangerschaftsabbrüchen zu tun. Dass so hochrangige Mitarbeiter in Washington bei einem Thema persönlich so befangen sind, ist untypisch. Dass sie solche radikalen Bücher darüber schreiben, noch untypischer.

Bürgerrechts-Organisationen in den USA rufen deshalb zu Lloyds Rücktritt auf. Aber wie bereits erwähnt, dies ist eine Geschichte über das neue Washington. Und Lloyd wird wohl erst einmal bleiben – ein fanatisch klerikaler Abtreibungs-Gegner, der auch gerne mal wirre Bücher schreibt.

(mbi)

Komische Jobs, die Stars vor ihrer Karriere hatten

Trumps Twitter-Tiraden: So begann @realdonaldtrump

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

"Grenze überschritten": GNTM-Vanessa wehrt sich gegen ProSieben – verklagt sie den Sender?

Link zum Artikel

Diese 13 Memes über Bran in "Game of Thrones" bringen dich trotz allem zum Lachen

Link zum Artikel

Das "GoT"-Finale war meine allererste Folge der Show – das habe ich über die Serie gelernt

Link zum Artikel

ESC: Peinlich! Sisters geben zu, wo sie bei der Punktevergabe waren

Link zum Artikel

Herzzerreißende "GoT"-Szene mit Daenerys und Jon – Fans sind erschüttert

Link zum Artikel

Oops, they did it again: Fans entdecken peinlichen Fehler im "GoT"-Finale

Link zum Artikel

So emotional nehmen die "GoT"-Stars nach dem Finale Abschied von der Serie

Link zum Artikel

"GoT": 8 Fehler, die dir genauso entgangen sind wie der Kaffeebecher

Link zum Artikel

Achtung, Spoiler! Die besten Reaktionen zum "Game of Thrones"–Finale

Link zum Artikel

"Game of Thrones"-Autor gibt Hinweis, wie es nach dem Ende der Serie weitergeht

Link zum Artikel

Vanessa rechnet nach "GNTM"-Aus mit ProSieben ab – jetzt antwortet der Sender

Link zum Artikel

Das sagt Lena Meyer-Landrut den S!sters vor dem ESC– ein großer Fan ist sie wohl nicht

Link zum Artikel

So sehen BTS als alte Männer aus – und wir haben Fragen

Link zum Artikel

Darum ist das neue Album nur zu 80 Prozent Rammstein – eine (kleine) Enttäuschung

Link zum Artikel

ESC 2019: Dieter Bohlen über Luca Hänni: "Ich hätte den Mut dazu nie gehabt"

Link zum Artikel

Der neue Song von Shirin David ist eine Abrechnung mit ihrem Vater

Link zum Artikel

Samra und Capital Bra: Neuer Song Wieder Lila ist schon jetzt ein Hit

Link zum Artikel

16 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Strache-Skandal in Österreich – Kanzler Kurz soll Neuwahlen wollen

Link zum Artikel

"Zweifel, Ängste, schlaflose Nächte" – Das sagen "die Lochis" zu ihrem Aus

Link zum Artikel

Lena Meyer-Landrut macht Fan mit Post bei Instagram glücklich

Link zum Artikel

Falscher Professor? Vorwürfe gegen einen AfD-Europakandidaten

Link zum Artikel

Pressekonferenz in Sonnenbrille: Loredana streitet Betrug ab und wird laut

Link zum Artikel

Warum sind wir manchmal traurig nach dem Sex?

Link zum Artikel

Ed Sheeran und Justin Bieber: "I Don't Care" kann der Song des Sommers werden

Link zum Artikel

16 peinlichen Instagram-Werbungen, die nach hinten losgegangen sind

Link zum Artikel

180 Staaten bekämpfen jetzt den Plastikmüll – mit einem globalen Pakt

Link zum Artikel

Dieser seltsame Vogel ist ausgestorben ... kommt aber immer wieder zurück von den Toten

Link zum Artikel

Ariana Grande und BTS: Insider verrät, dass gemeinsamer Song "nur eine Frage der Zeit" ist

Link zum Artikel

Sie soll ein Paar um 614.000 Euro betrogen haben – Rapperin Loredana festgenommen

Link zum Artikel

Helene Fischer lief weg und schrie: Luxus-Makler plaudert über den Hauskauf mit Flori

Link zum Artikel

Aus 7 wird 1: So brach die AfD im EU-Parlament auseinander

Link zum Artikel

"In dieser Liga ist die Relegation etwas Gutes" – die besten Witze zum HSV-Gau

Link zum Artikel

Das Schlimmste am Wochenende: Menschen auf dem Markt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Schickt die Bombe nach Brüssel!" – Bela B macht Wahlwerbung für "Die Partei"

"Wer was anderes wählt, ist Fan der Toten Hosen!", könnte das alternative Motto dieses Werbespots sein. Bela B Felsenheimer, bekannt als Mitglied der Punkband "Die Ärzte", hat eine eindeutige Empfehlung für die Europawahl:

Die Bombe heißt mit vollem Namen Lisa Bombe. Die Hamburgerin der Partei "Die Partei" steht auf dem Wahlzettel für die Wahl zum Europäischen Parlament (23. bis 26. Mai). Sie ist Vorstandsmitglied des Landesverbands Hamburg und wird auf deren Website als "Sprengstoffexpertin" …

Artikel lesen
Link zum Artikel