Politik
Bild

Bild: imago stock&people / Sascha Steinach / picture alliance/Monika Skolimowska/dpa-Zentralbild/dpa / watson-montage

AfD-Politiker tritt aus der Partei aus und wirft ihr "Verschleiern der Spendenaffäre" vor

Der Bundesvorsitzende des AfD-Mittelstandsforums, Matthias Gellner, hat die Partei am Freitag verlassen. "Den Austritt aus der AfD kann ich bestätigen", teilte er am Samstag der Deutschen Presse-Agentur mit. Zuvor hatte "Die Welt" darüber berichtet.

Was der AfD-Aussteiger über die Partei sagt:

Der innerparteiliche Umgang miteinander sei "mehr als erschreckend". Die AfD stelle Ansprüche an andere Parteien, werde ihnen aber selbst nicht gerecht. "Auch die Wertschätzung gegenüber den Unternehmern innerhalb der Partei war eher mäßig, und die Arbeit des Mittelstandsforums wurde selten wertgeschätzt."

Nach nunmehr sechs Jahren in der AfD müsse er feststellen, dass er zwar sympathische und engagierte Leute kennengelernt habe, diese aber "zwischen den ständigen Grabenkämpfen zerrieben" würden. Im Landesverband Nordrhein-Westfalen seien die Gräben besonders tief.

Wer ist Matthias Gellner?

Matthias Gellner war neben seinem Posten als Bundesvorsitzender des Mittelstandsforums der AfD auch stellvertretender Sprecher im Kreisverband Bottrop. 2017 stand er auf der Liste der AfD für die Landtagswahlen in Nordrhein-Westfalen.

Ein früherer Geschäftspartner attestierte Gellner gegenüber dem Recherche-Portal "Correctiv" 2017 keine rechtschaffenen Qualitäten: "Seitdem er mich beschissen hat, habe ich keinen Kontakt mehr zu ihm", sagte der Mann, der anonym bleiben wollte.

(ll/mit dpa)

Diese vier Vorurteile füttern Rechtspopulisten

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Königreich Deutschland" – Mexikanisches Restaurant in Thüringen will nicht mehr zu Deutschland gehören

Wer im thüringischen Saalfeld das dort ansässige Tex-Mex-Restaurant "Hacienda Mexikana" besucht, der isst seinen Burrito de Carne im Zweifel nicht mehr auf bundesrepublikanischem Boden.

Zumindest wenn es nach der Auffassung des Wirtes der Lokalität mit internationalen Speisen geht. Denn der hat sein Grundstück zu einem Teil eines Königreiches erklärt. Zu lesen ist das auf einem Schild am Zaun des Anwesens.

Die Fantasiestaatenlogik dahinter: Wer das Restaurant betritt, verlässt die Landesgrenzen …

Artikel lesen
Link zum Artikel