Drogen
Bild

Wissen was drin ist, auch bei illegalen Drogen. Bild: getty image/montage: watson

So will die Berliner Landesregierung mehr Sicherheit beim Drogenkonsum schaffen

Wer Drogen nimmt, weiß in der Regel, dass er ein Risiko eingeht. Welche Inhaltsstoffe und Streckmittel drin stecken, ist oft jedoch völlig unklar. In Berlin soll sich das bald ändern. Dort will die Landesregierung eine offizielle Drug-Checking-Stelle einrichten, bei der Konsumenten ihre Partydrogen auf Dosierung und Reinheit testen lassen können.

Im Gespräch war dieses Vorhaben schon länger. Jetzt hat es die nächste Hürde genommen. "Wir haben auch für 2020/2021 Mittel im neuen Doppelhaushalt für das Projekt eingestellt, so dass das Projekt an den Start gehen kann", teilte eine Sprecherin der Senatsverwaltung für Gesundheit auf Anfrage mit.

Pro und Contra Drug-Checking:

Die Sprecherin der Senatsverwaltung für Gesundheit erklärte, ein angesichts der komplexen Rechtslage angefordertes Gutachten sei zu dem Schluss gekommen, dass das Berliner Konzept legal sei und Projektmitarbeiter sich nicht strafbar machten. Die Senatsverwaltungen für Inneres sowie für Justiz würden die Einschätzung teilen, damit seien auch Polizei und Staatsanwaltschaft abgedeckt.

Ein Starttermin für das Testangebot steht bisher nicht fest. "Um eine zügige Umsetzung zu realisieren, befinden wir uns jetzt in den letzten Detailabstimmungen mit den relevanten Stellen", erklärte die Sprecherin. Offizieller Projektbeginn war im vergangenen November, für 2018 und 2019 wurden insgesamt 150.000 Euro bereitgestellt.

Vorbild: Schweiz

Im Koalitionsvertrag hatte Rot-Rot-Grün in Berlin angekündigt, Maßnahmen zur "Verminderung der Begleitrisiken von Drogenkonsum" stärken zu wollen – unter anderem mit Drug-Checking. Solche Risiken können neben der Gesundheitsschädigung durch Wirkstoffe – etwa von Cannabis, Kokain und Ecstasy – auch Verunreinigungen, das Strecken der Stoffe oder eine zu hohe Konzentration sein.

In der Schweiz bietet etwa das Drogeninformationszentrum (DIZ) der Stadt Zürich Termine an, an denen Drogen zur Analyse abgegeben werden können. Das Ergebnis kann man später erfragen. Warnungen werden auch im Internet veröffentlicht.

(fh/dpa)

Dr. G-Punkt über den Jungfernhäutchen-Mythos

watson-Story

Junge Klinikmitarbeiterin: "Wenn ich Corona-Leugner sehe, denke ich an meine Patienten"

Mit den steigenden Infektionszahlen werden auch kritische Stimmen vor allem gegen junge Menschen lauter: Politiker und Politikerinnen, darunter auch Bundeskanzlerin Angela Merkel, richteten sich in vergangener Zeit regelmäßig an junge Erwachsene und mahnten sie zum Einhalten der Corona-Regeln an.

Dabei sind es gerade auch junge Menschen, die in der Krise helfen. So wie zum Beispiel Logopädin Marie (27). Sie war während der Hochphase der Krise in einem kommunalen Krankenhaus auf Covid-Stationen …

Artikel lesen
Link zum Artikel