Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Abstract, Polygonal structure, Circle, dot, Geometric Shape, Network

Bild: imago/watson-montage

Nach Aussagen der Tochter: Bahlsen-Chef verspricht Aufarbeitung der NS-Geschichte

Es begann mit einem Interview. Jetzt steht eine komplette Firmengeschichte auf dem Prüfstand. Mehr oder weniger unfreiwillig hat die Keks-Firmenerbin Verena Bahlsen offenbar einiges ins Rollen gebracht.

Aber von Anfang an:

Die Aussagen der Bahlsen-Tochter

Mitte der Woche hatte die Tochter des Chefs des Keksherstellers Bahlsen ein paar Sätze gesagt, die tief blicken lassen. Angesprochen auf die Bahlsen-Zwangsarbeiter während der NS-Zeit hatte sie der "Bild"-Zeitung erklärt: "Das war vor meiner Zeit, und wir haben die Zwangsarbeiter genauso bezahlt wie die Deutschen und sie gut behandelt." Außerdem habe sich Bahlsen "nichts zuschulden kommen lassen".

In einer persönlichen Erklärung hat sie sich mittlerweile entschuldigt, spricht von unbedachten Äußerungen sowie einem Fehler. "Nichts liegt mir ferner, als den Nationalsozialismus und seine Folgen zu verharmlosen", betonte die 26-Jährige.

Die Reaktion des Vaters

Nun hat sich Werner M. Bahlsen für eine schonungslose Aufarbeitung der NS-Geschichte des Unternehmens und seiner Familie ausgesprochen. "Es soll nichts verklärt, nichts weißgewaschen werden", sagte der Inhaber und Chef des Verwaltungsrats des Familienunternehmens der "Bild am Sonntag".

"Es ist gut, dass jetzt alles auf den Tisch kommt."

Das Kapitel müsse ausführlich aufgearbeitet werden. Der damit beauftragte Historiker Manfred Grieger solle "alles aufdecken, auch die dunklen Seiten".

Die Folgen

Nach der Debatte um die Behandlung von Zwangsarbeitern im Zweiten Weltkrieg wollen der Kekshersteller und die Eigentümerfamilie die Nazi-Vergangenheit wissenschaftlich aufarbeiten lassen. Der Göttinger Professor Grieger wurde beauftragt, ein unabhängiges Expertengremium zusammenzustellen, wie die in Hannover ansässige Gruppe am Donnerstag mitgeteilt hatte.

Die "Bild am Sonntag" konfrontierte nach eigenen Angaben Werner M. Bahlsen mit Schilderungen einer Zwangsarbeiterin, die laut Archiv-Unterlagen aus Kiew verschleppt und in Hannover zum Arbeiten bei Bahlsen gezwungen worden sein soll. Dazu sagte der Unternehmer: "Ich bin schockiert. Das höre ich heute zum ersten Mal, und das ist eine Katastrophe. Das geschilderte Verbrechen macht mich sehr betroffen."

Zu Informationen des Blattes, wonach das Unternehmen 1999/2000 mit juristischen Tricks gegen eine Entschädigungsklage ehemaliger Zwangsarbeiter gekämpft haben soll, sagte Bahlsen, die Juristen hätten sich offenbar auf Paragrafen zurückgezogen: "Dabei haben wir unsere moralische Verantwortung vergessen." Er habe sich damals nur am Rande mit der Sache befasst, sagte Bahlsen.

"Rückwirkend gesehen war das ein Fehler. Ich hätte das in die Chefetage holen müssen."

(ts/dpa)

Wen finden Sie auf Instagram besser? Söder oder Lindner?

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Mit diesen 4 Tipps umgehst du die langsamste Kasse im Supermarkt

Link zum Artikel

Heidi Klum postet Oben-Ohne-Video – das sagt Lena Meyer-Landrut dazu

Link zum Artikel

Sommer bei H&M: Das sind die ekligsten Dinge, die mir als Verkäuferin passiert sind

Link zum Artikel

Das deutsche Badewasser ist hervorragend – nur nicht an diesen 6 Orten

Link zum Artikel

Mats Hummels zurück zum BVB? Irgendwann reicht's

Link zum Artikel

9 Frauen aus den Anfängen des Rock'n'Roll, die die Musikwelt auf den Kopf stellten

Link zum Artikel

Ich wollte Eltern überzeugen, dass Impfen schlecht ist – und scheiterte glücklicherweise

Link zum Artikel

"Soll ich hier den Clown machen?": Kollegah rastet wegen Schweizer Festival aus

Link zum Artikel

Aldi schafft die Kasse ab: Discounter testet wegweisendes Konzept in China

Link zum Artikel

Diese Bilder von den Protesten in Hongkong geht gerade um die Welt

Link zum Artikel

Pascal Hens gewinnt "Let's Dance", aber was viel beachtlicher ist

Link zum Artikel

Gespräch mit einem Luxus-Escort: "Die meisten Prostituierten sind unterer Mittelstand"

Link zum Artikel

Sie demontiert sich selbst: Warum ihr Görlitz-Tweet AKK so heftig um die Ohren fliegt

Link zum Artikel

"Hunderte Mio. Menschen werden betroffen sein": Klimaforscher machen dramatische Entdeckung

Link zum Artikel

Illner geht ihren Gästen mit Personal-Fragen auf die Nerven – "unsägliche Debatte"

Link zum Artikel

"Mit Neonazis mache ich mich nicht gemein" – so begründet ein Ex-AfD-Mann seinen Ausstieg

Link zum Artikel

Vera Int-Veen verurteilt Hartz-IV-Empfänger – dann erkennt sie ihren Fehler

Link zum Artikel

Ein Schrei nach Liebe: Freiwild covern Ärzte und Hosen

Link zum Artikel

"Dachte, dass das für immer ist" – Lena Meyer-Landrut spricht unter Tränen über Trennung

Link zum Artikel

So will Edeka den Drogerien Konkurrenz machen

Link zum Artikel

Rammstein: 7 (fast) unbekannte Fakten über die Band

Link zum Artikel

"Er hat die Ente gefressen": Eisbär frisst Tier vor den Augen der Zoo-Besucher

Link zum Artikel

Rammstein-Sänger soll Mann geschlagen haben – was das mutmaßliche Opfer zu dem Fall sagt

Link zum Artikel

Wegen Cathy-Hummels-Streit: Bundesregierung will Influencer-Gesetz

Link zum Artikel

Posen vorm Reaktor – Influencer machen geschmacklose Instagram-Posts in Tschernobyl

Link zum Artikel

Fotos von Helene Fischers Privat-Konzert aufgetaucht – sie zwingen sie zu handeln

Link zum Artikel

Mein Vater hat eine bipolare Störung – so war meine Kindheit

Link zum Artikel

Rock im Park: Über 130 Menschen erleiden allergische Reaktion

Link zum Artikel

Heidi veröffentlicht Chat mit Tom: Romantisch? Ganz im Gegenteil!

Link zum Artikel

Shitstorm mal anders: Zu wenige Toiletten bei Rock im Park

Link zum Artikel

Von Anime bis True Crime – diese 14 Filme und Serien kommen ab heute auf Netflix

Link zum Artikel

Sturmböen, Hagel und Starkregen: Ab Pfingstmontag geht es bergab mit dem Wetter

Link zum Artikel

Lesbisches Paar in London blutig geschlagen – weil sie sich nicht küssen wollten

Link zum Artikel

Helene Fischer macht's schon wieder – darum sind ihre Worte nur noch Heuchelei

Link zum Artikel

Kelly Family in Berlin: Warum immer noch der Hype? Eine Annäherung in 5 Akten

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

Wie beim WM-Finale 2014! Das steckt hinter der Final-Flitzerin von Madrid

Link zum Artikel

Helene Fischer und die 1-Mio-Euro-Party: Millionär bucht Star für besonderen Abend

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Bahlsen-Brüder waren in NSDAP – So eng waren die Nazi-Verstrickungen des Keksherstellers

Wie Nazi war Bahlsen? Die Erbin des Keks-Imperiums, Verena Bahlsen, hatte kürzlich behauptet, die Zwangsarbeiter, die im zweiten Weltkrieg für das Unternehmen arbeiten mussten, seien gut behandelt und bezahlt worden. Später entschuldigte sie sich für diese – offenkundig falsche – Aussage. Recherchen des "Spiegel" zeigen nun: Das Unternehmen war offenbar deutlich enger mit dem Naziregime verstrickt. Bahlsen habe nicht nur von Zwangsarbeit profitiert, Verena Bahlsens Opa und zwei seiner …

Artikel lesen
Link zum Artikel