Gesundheit
Bild

Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) am Dienstagabend bei "Markus Lanz" im ZDF. screenshot zdf

Lanz grillt Klöckner wegen Nestlé-Video: Die CDU-Politikerin kontert

Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) will es langsam angehen: Statt einer Besteuerung oder eines Mengenverbots von Zucker und Salz in Lebensmitteln will die Ministerin auf freiwillige Zusagen der Lebensmittelindustrie setzen.

Frisches Futter bekamen diese Zweifler im Sommer dieses Jahres, als die Ministerin in einem Twitter-Video den Chef des umstrittenen Lebensmittel-Giganten Nestlé lobte. Dessen Konzern habe "zehn Prozent der Inhalte reduziert; weitere 5 Prozent sollen folgen" hieß es damals.

Ist das schon Werbung?

Kritiker, darunter auch mehrere ranghohe Oppositionspolitiker warfen Klöckner vor, ein "Werbevideo" mit dem umstrittenen Lebensmittelkonzern gedreht zu haben.

Auch der Chef der Verbraucherschutzorganisation Foodwatch-Geschäftsführer Martin Rücker zeigte sich im Sommer kritisch: "Nestlé hat gerade im Bereich Kinderlebensmittel ein völlig unausgewogenes überzuckertes Sortiment." Die Medienanstalt Berlin-Brandenburg stellte später fest, dass es sich bei dem Video nicht um Schleichwerbung gehandelt habe.

Klöckners Nestlé-Video bleibt unvergessen: Am Dienstagabend holte ZDF-Talker Markus Lanz das umstrittene Video aus dem Archiv hervor – Klöckner rechtfertigte sich. Auch mit anderen Industrie-Funktionären habe sie ähnliche Beiträge gedreht.

Bild

Klöckner am Mittwochabend im ZDF. zdf-screenshot

Klöckner erklärte, sie sei durch das Video nicht zur "PR-Frau von Nestlé" geworden – ihr sei es bei dem Treffen gelungen, den Konzern-Boss zu einer Reduzierung von Zucker und Salzen in Höhe von fünf Prozent bis 2023 zu bringen.

Lanz stellte in der Folge die Gretchenfrage: "Warum sagen Sie ihm das nicht einfach an?" Ein verbindliches Zuckerreduktionsgesetz sei doch zwingender als eine freiwillige Vereinbarung, so der ZDF-Moderator. Klöckner zog sich auf ihre übliche Argumentationslinie zurück, wonach sie "keine Rezepte" mache – ihre Strategie sei schneller als jedes Gesetz.

Ende des Jahres würde man das Vorgehen prüfen – Klöckner weiß aber schon jetzt: "Wir sind führend in Europa." Eine gesetzliche Regelung sei "viel zu kurz gesprungen". Lanz konterte: "Sie können doch das eine tun, ohne das andere zu lassen."

Darauf ging Klöckner nicht ein: Ihr "komplettes Ernährungskonzept" werde die Deutschen gesünder machen, da ist Klöckner sicher. Ganz ohne zwingende Gesetze für die Lebensmittelindustrie.

(pb)

Die Geschichte des Bundestages in 17 Daten

Ab jetzt AfD-Osten? So ein Quatsch!

Play Icon
2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Kaiser 13.11.2019 08:36
    Highlight Highlight Frau Klöckner windet sich, ohne eine Frage sachlich korrekt zu beantworten. Sie weiß, dass die anerkannte Wissenschaft ihr widerspricht. Lügt sie so dreist oder weiß sie es wirklich nicht besser? Oder arbeitet sie gegen die Interessen der Verbraucher, der Industrie zu? Die Nahrungsmittelindustrie verkauft seit Jahren ungesunde Lebensmittel und vergifttet unsere Umwelt (siehe Fleischskandale, Antibiotikaeinsatz in der Masentierhaltung, Verseuchung des Grundwassers durch Gülle, Artensterben durch Einsatz von Glyphosat). Warum sollte sie freiwillig mit diesem lukrativen Geschäftsmodell aufhören?
    • Jaisalmer 13.11.2019 10:07
      Highlight Highlight Klöckner ist der Inbegriff des Lobbyismus.

Veganer rechnet Fleischer-Chefin bei Lanz das Geschäft kaputt

Markus Lanz blickte am Donnerstagabend auf seinen Teller – und fragte sich: Ist das gesund? Für uns und für den Planeten? In der ZDF-Talksendung ging es ums Fleisch. Wie viel dürfen wir uns in Zeiten der Klimakrise noch leisten?

Es war nicht die grüne Spitzenpolitikerin und auch nicht der prominente TV-Koch, der die größte Aufmerksamkeit der Runde auf sich zog – stattdessen drehte sich das Gespräch um die Ausführungen des veganen Supermarktketten-Betreibern Bredack.

Bredack stellte der neben ihm …

Artikel lesen
Link zum Artikel