German Chancellor Angela Merkel attends a press conference after the informal EU summit and the EU-China summit in Berlin, Germany, Saturday, May 8, 2021. Merkel reiterated her stance that the shortage of vaccines worldwide would not be solved by a waiver of patents, as suggested by U.S. President Biden. (John MacDougall/Pool Photo via AP)

"Nichts rechtfertigt solchen Terror", lässt Bundeskanzlerin Angela Merkel ausrichten. Bild: Pool AFP / John MacDougall

Bundesregierung verurteilt "Terrorangriffe" militanter Palästinenser auf Israel

Die Bundesregierung hat die Raketenangriffe militanter Palästinenser aus dem Gazastreifen auf Israel scharf verurteilt und das Recht Israels auf Selbstverteidigung unterstrichen. "Es sind Terrorangriffe", sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Freitag im Namen von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in Berlin. "Nichts rechtfertigt solchen Terror."

Der Raketenbeschuss müsse "sofort aufhören", betonte Seibert. Ein Sprecher des Auswärtigen Amts sagte, die Sicherheit Israels sei für Deutschland von größter Bedeutung. "Das Ziel ist ein möglichst schnelles Ende der Gewalt", hob er hervor. "Dafür ist es erforderlich, dass der Raketenbeschuss gegen Israel sofort gestoppt wird."

Die Gewalt zwischen Israel und militanten Palästinensern im Gazastreifen ist in den vergangenen Tagen eskaliert. Seit Montagabend wurden aus dem Gazastreifen mehr als 1800 Raketen auf Israel abgefeuert; die israelische Armee bombardierte ihrerseits rund 750 Ziele in dem Palästinensergebiet. Durch den wechselseitigen Beschuss wurden nach Angaben beider Seiten bereits 127 Menschen getötet.

(ogo/afp)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Analyse

Baerbocks Lebenslauf ist das kleinste Problem: Das sind die Themen beim Parteitag der Grünen

Am Wochenende treffen die Grünen sich zur digitalen Bundesdelegiertenkonferenz. Drei Tage sind für den Parteitag angesetzt, Freitag und Samstag soll bis in die Nacht darüber debattiert werden, wie die Grünen sich inhaltlich für die Bundestagswahl aufstellen. Das ist auch bitter nötig, denn innerhalb der Grünen gibt es einige Themen, die durchaus kontrovers diskutiert werden und das Potenzial haben, die Partei tief zu spalten.

Über 3000 Änderungsanträge zum Entwurf des Wahlprogramms sind bei …

Artikel lesen
Link zum Artikel