Will Neymar wirklich mit 500 Gästen feiern?
Will Neymar wirklich mit 500 Gästen feiern?Bild: dpa / Francois Mori

Wirbel um angeblich von Neymar geplante Riesen-Silvesterparty

29.12.2020, 07:40

Der brasilianische Fußballstar Neymar ist wegen einer angeblich von ihm ungeachtet der Corona-Pandemie geplanten Riesen-Silvesterparty in die Kritik geraten. Allerdings bestritten seine Anwälte am Montag, dass eine solche Großfeier geplant sei.

Brasilianische Zeitungen hatten am Wochenende berichtet, dass der 28-Jährige den Jahreswechsel mit 500 Gästen über mehrere Tage hinweg in seiner Villa in Mangaratiba im brasilianischen Bundesstaat Rio de Janeiro feiern wolle. Auf den Superstar des französischen Serienmeisters Paris St. Germain hagelte daraufhin Kritik nieder. 

Sogar Larmschutzvorrichtungen installiert?

Im Unterschied zu Neymar sorgten andere Fußball-Superstars wie Lionel Messi und Cristiano Ronaldo nicht "mit einer Party für hunderte Leute während dieser Pandemie" für Schlagzeilen, schrieb der bekannte brasilianische Sportkommentator André Rizek im Onlinedienst Twitter. Mit seinen Party-Plänen falle Neymar hinter das "Niveau" zurück, das er auf dem Fußballfeld erreiche.

Den Medienberichten zufolge sollen in Neymars Villa angeblich sogar besondere Lärmschutzvorrichtungen installiert worden sein, damit die Nachbarn nicht durch seine Silvesterparty belästigt werden. Auch sei geplant, die Handys der Gäste am Eingang vorübergehend zu konfiszieren, damit sich kein Material von der Feier ins Internet verbreite.

Neymars Anwälte teilten hingegen der Nachrichtenagentur AFP mit, der Fußballer wolle Silvester lediglich "mit seiner Familie, seinem Sohn und seinem Physiotherapeuten" verbringen. Neymar kuriert derzeit eine Verstauchung des linken Knöchels aus, die er sich kurz vor Weihnachten bei einem Liga-Spiel gegen Olympique Lyon zugezogen hatte.

(hau/afp)

"Ungerecht behandelt": BVB-Trainer Rose mit erneuter Kritik an Schiedsrichter Zwayer

So richtig abschließen konnte Marco Rose mit den Ereignissen von Samstagabend noch nicht. Auch zwei Tage nach der 2:3-Niederlage gegen FC Bayern beschäftigten den Trainer die zwei spielentscheidenden Szenen: der nicht gegebene Elfmeter für sein Team nach Foul an Marco Reus und der Strafstoß gegen seine Mannschaft nach Handspiel von Mats Hummels.

Zur Story