Whatsapp
young woman hiding his smiling face because she's embarassed by some porn video or another forbidden thing she saw on the internet using her tablet outdoors

Bild: iStockphoto

Whatsapp: Mit diesem Trick kannst du noch Tage später unpassende Nachrichten löschen

Es gibt viele Gründe, eine bereits gesendete Whatsapp-Nachricht doch wieder löschen zu wollen. Da ist der Entwurf, bei dem du aus Versehen schon auf "Senden" gedrückt hast, die etwas angedüddelte zehnminütige Sprachnachricht an den Schwarm oder die Lästerei über den Arbeitskollegen, die du – ups – an ihn selbst geschickt hast.

So praktisch die Löschfunktion auf Whatsapp aber ist, sie hat einen Haken. Du musst deine peinliche Whatsapp-Nachricht innerhalb von einer Stunde löschen. Schlecht, wenn man sein Malheur erst später bemerkt. Aber halt, es gibt eine Lösung: Mit einem einfachen Trick kannst du dieses Zeitfenster umgehen.

Whatsapp-Löschfunktion austricksen – so geht's:

Der Haken bei diesem Whatsapp-Trick:

Das alles nützt dir natürlich nichts, wenn dein Schwarm, dein Arbeitskollege oder wer auch immer der Empfänger ist, die Nachricht bereits gelesen hat. Dann gibt es nur eine Lösung: Hoffen, dass alles nicht so schlimm ist, wie du es dir in deinem Kopf ausmalst.

(hd)

20 Menschen, die an moderner Technik scheitern

Ein Tag Backstage mit einer weltbekannten Metal-Sängerin

Themen
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0

Gift-Briefe in der Region? Fall aus Papenburg zeigt, wie WhatsApp-Kettenbriefe entstehen

84 Sekunden ist die WhatsApp-Sprachnachricht lang – und ihr Inhalt gruselte die Bewohner des Emslands.

Große Aufregung in der Region, die Nachricht verbreitete sich in Windeseile. Tatsächlich wurden solche Briefe jedoch nie verschickt. Der Aufregung tat das keinen Abbruch – am Dienstag schaltete sich die Polizei Papenburg mit einer Pressemitteilung ein. (watson berichtete)

Dort hieß es: Der Urheber der Sprachnachricht wolle "bewusst falsche Inhalte verbreiten, um das Sicherheitsgefühl in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel