Ruth Moschner und Alexander Herrmann treten bei "Schlag den Star" gegeneinander an.
Ruth Moschner und Alexander Herrmann treten bei "Schlag den Star" gegeneinander an. prosieben/steffen z. wolff
TV

"Schlag den Star": Ruth Moschner wird überraschend zur Sympathieträgerin – dank ihm

20.12.2021, 09:12

Am Samstag hieß es wieder "Schlag den Star"! Nachdem vergangenes Mal Katja Burkard und Olivia Jones gegeneinander angetreten sind, kommt es nun zum Geschlechterwettkampf: "The Masked Singer"-Ratefüchsin Ruth Moschner stellt sich im Duell gegen TV-Koch Alexander Herrmann. Und diese Paarung ist eine Besonderheit.

Bisher kam es erst zweimal zum Geschlechterduell bei "Schlag den Star": Vor drei Jahren trat Sarah Engels gegen Eko Fresh an. Am Ende gewann der Rapper deutlich mit 64 zu 14 Punkten. Vor einem Jahr kam es bis dato das letzte Mal zum Geschlechterduell. Im Dezember 2020 duellierten sich Sonja Zietlow und Jürgen Milski – dabei ging Sonja als Siegerin hervor. Sie gewann 70:50. Damit steht es im Duell Frau gegen Mann eins zu eins. Nun liegt es an Ruth Moschner und Alexander Herrmann für ihr Geschlecht einen weiteren Punkt zu holen.

"Schlag den Star" beginnt mit langatmiger Vorstellungsrunde

Bevor es aber in die Vollen ging, wurden die Kandidaten vorgestellt. Die Vorstellungsrunde nutzte Ruth Moschner, um für das Weihnachtsspecial von "The Masked Singer" am 26. Dezember Werbung zu machen und überreichte Elton eine Weihnachtskugel mit einem Geschenk: "Am nächsten Sonntag läuft das Weihnachtsspecial von 'The Masked Singer'. Und es wird schön, es wird glitzernd und es wird romantisch, deswegen wollte ich dir ein Geschenk geben und dich einladen, die Show zu gucken." Darauf erwiderte Moderator Elton: "Vielleicht bin ich ja dabei." "Du warst doch schon das Axolotl", entgegnete Ruth. Alexander Herrmann betonte bei seiner Vorstellung, wie ernst er das Spiel nimmt. "Das wird eine Vernichtung", versprach er.

Als Unterstützung hatte Alexander Herrmann seine Freundin und seinen Sohn dabei. Ruth hingegen kam ohne Begleitung. "Ruth fühlt sich auch so ganz wohl", erklärte Elton dazu.

Ruth Moschner legt einen Senkrecht-Start hin

Nach einer gefühlten Ewigkeit ging es dann endlich los: Im ersten Spiel "Kerzen aussprühen" mussten Moschner und Herrmann mit einem Wassersprüher Kerzen ausmachen. Das Spiel war schnell vorbei und Alexander Herrmann holte sich den ersten Punkt. "Ich bin froh, dass wir mit den Action-Spielen nun durch sind", sagte der TV-Koch nach der ersten Aufgabe. Damit sollte er aber natürlich nicht Recht behalten, es warteten noch ein paar "Action-Spiele" auf die beiden.

Erst einmal durften sich Ruth Moschner und Alexander Herrmann beim Spiel "Musikvideos" aber ausruhen. Ziel des Spiel war es, anhand von Musikausschnitten verschiedene Musiktitel zu erraten. Bei dieser Aufgabe war der TV-Koch der Moderatorin absolut unterlegen. Herrmann erriet nicht einen Musiktitel, die zwei Punkte gingen an Ruth. Eine Sache fiel Elton bei dem Spiel auf: "Alle Lieder der 80er und 90er wurden erkannt, die 2000er lassen wir mal raus." "Wir sind alt, sag das doch", entgegnete Ruth empört. Und auch beim nächsten Spiel "Hüftschwung" hatte die 45-Jährige die Nase vorn und holt auch diese drei Punkte für sich.

Danach stand das Spiel "Friss die Hälfte" auf dem Programm und entwickelte sich zur Geduldprobe für die Zuschauer. Moschner und Herrmann mussten weihnachtliche Lebensmittel wie zum Beispiel Lebkuchenmänner, Spekulatius und Marzipanbrote zur Hälfte essen. Allerdings gab es bei dem Spiel keine Zeitbegrenzung – sehr zum Missfallen der Zuschauer.

Im Netz wurde aber nicht nur die Langatmigkeit des Spiels kritisiert, sondern es wurde auch ein Vergleich zu einer populären Serie gezogen: "Squid Game": Diese Assoziation hatte auch Ruth Moschner. Und Elton meinte in diesem Zusammenhang: "Ich kann euch sagen, ihr werdet überleben." Und der Kommentator fügte ironisch hinzu:

"Wir haben das Konzept nicht durchgedrückt bekommen."

Zum Glück für Alexander Herrmann, der beim Spiel langsam verzweifelte. Beim Lebkuchenmann ließ er sich auch zu einem kleinen Regelbruch hinreißen: Ein Stück, das er abgebrochen hatte, fügte er wieder hinzu – das war eindeutig nicht erlaubt. Elton war das zwar entgangen, aber dem Kommentator fiel der Verstoß auf. Konsequenzen gab es für den TV-Koch aber trotzdem nicht. Am Ende brachte ihm das nichts, Ruth entschied das Spiel wieder für sich.

Alexander Herrmann nervt die Zuschauer

Es lief alles ziemlich gut für Ruth: Könnte sie ihre Siegesserie fortsetzen? Erst einmal nicht. Beim fünften Spiel "Tisch-Curling" konnte endlich der 50-Jährige wieder ein paar Punkte für sich holen. Während des Spiels brachte Herrmann die Zuschauer allerdings mit einem Macho-Spruch gegen sich auf. "Du musst das 'Mimimi' gendern", meinte er. "Der Gender-Spruch war gerade echt Blödsinn, aber naja. Tendiere langsam mehr zu Ruth, weil ich ihre Art schon irgendwie nachempfinden kann", kommentierte ein User auf Twitter. Und ein anderer meinte: "Kurz bei 'Schlag den Star' reingeschaltet und wieder raus."

Aber auch vorher regten sich einige Zuschauer über den TV-Koch auf. Am Ende war sich die Mehrheit einig, dass er mehr nervt als Ruth Moschner. Die Moderatorin muss im Netz häufig Kritik für ihre Art anhören, doch dank Alexander Herrmann erschien Ruth heute in einem positiveren Licht:

"Alexander Herrmann schafft es, dass Ruth Moschner sympathisch und gar nicht nervig rüberkommt."

Andere meinten in diesem Zusammenhang: "Muss man Ruth Moschner schon hoch anrechnen, dass sie diesen Widerling lächelnd erträgt" oder "Was ist mit Herrmann los? Erst dauernd quatschen, überhebliche Sprüche bringen und zu guter Letzt noch beim Publikum beschweren." Doch würde sie auch gewinnen?

Moschner zieht an Herrmann vorbei

Es sah zumindest sehr gut aus für die Blondine. Mit den zwei nächsten Action-Aufgaben hatte es Ruth zwar schwer, aber sie legte bei beiden Spielen eine "Lernkurve" hin, wie sie es selbst beschrieb. Eine Aufgabe bestand darin, mit einem Dreirad auf einer Eisfläche schneller drei Runden zurückzulegen als der Gegner. Dabei hatte die "Buchstaben Battle"-Moderatorin zunächst mehr Schwierigkeiten als ihr Kontrahent, doch am Ende hatte sie den Dreh raus und holte Alexander Herrmann ein und sackte die Punkte ein. "Sensationell von Runde zu Runde dazugelernt", kommentierte Elton anerkennend.

Und auch beim "Rumballern" sorgte Ruth für eine Überraschung. Die Aufgabe lautete, eine Bowlingkugel eine Rampe runter rollen zu lassen und Löcher mit verschiedenen Punkten zu treffen. Lange wirkte Alexander Herrmann bei dem Spiel souveräner, doch mit einem Zehn-Punkte-Wurf ganz zum Schluss entschied Ruth das Spiel für sich. Für die Leistung der Münchnerin hatte Herrmann nur Lob übrig:

"Ich habe wichtige Punkte liegen lassen, aber nicht, weil ich so schlecht bin, sondern weil Ruth so gut ist."

Danach folgte wieder eine Flaute für den Koch, denn die Aufgabe "Mutter-Vater-Kind" war wie gemacht für Ruth: Zu Bildern von Promi-Kindern musste das entsprechende Elternteil genannt werden. Kein Problem für Ruth: Sie zog ihren Duellanten mit sieben Punkten zu null ab. Dafür sorgte Herrmann für einen amüsanten Moment. Den Vater von Miley Cyrus nannte er statt Billie Ray Cyrus Rüdiger Cyrus – für witzige Antworten gab es aber leider keine Punkte. Nach acht Runden stand es 30 zu sechs für die Moderatorin.

Konnte Herrmann noch aufholen?

Vor dem Spiel "Speed-Dart" hatte Elton einen Tipp für Herrmann: "Weniger reden und gib dir mehr Mühe." Diesen Ratschlag nahm sich der TV-Koch danach wohl zu Herzen, denn beim achten Spiel konnte er endlich mal wieder triumphieren. Nach der schnellen Runde Darts war bei der Challenge "Baum schmücken" Geschicklichkeit gefragt: Welcher Kandidat mit einem Stab zehn Weihnachtskugeln schneller aufhängen konnte, hat gewonnen. Wieder entschied Alexander Herrmann das Spiel für sich und verringerte den Abstand zu Ruth auf fünf Punkte.

Ruth Moschner lässt Alexander Herrmann bei "Schlag den Star" alt aussehen.
Ruth Moschner lässt Alexander Herrmann bei "Schlag den Star" alt aussehen.screenshot prosieben

Danach wartete ein Klassiker auf die Zuschauer: "Blamieren oder Kassieren". Bei dem beliebten Spiel aus "TV total" bewies Ruth Moschner ihr Allgemeinwissen und zog an Alexander Herrmann vorbei. So sah sich Elton sich gezwungen, Herrmann zu fragen, ob er noch mitspiele. "Ja, ich spiele noch mit", antwortete er verzweifelt. Den Eindruck konnte man allerdings nicht gewinnen, denn Ruth konnte auch die Punkte dieses Spiels auf ihr Konto verbuchen. Die Punkte aus Spiel 13 kamen allerdings auf Alexanders Konto: Beim Geschicklichkeitsspiel, ein Lineal auf die Ränder eines Mülleimers fallen zu lassen, war der "The Taste"-Juror besser.

Spannend wurde es beim Spiel "Entweder, oder?", denn Ruth und Herrmann lieferten sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen – doch in der letzten Runde gab Ruth die richtige Antwort auf die Frage, ob Eisbären am Nordpol oder am Südpol leben. Damit hatte sie beim nächsten Spiel die Chance, die Show für sich zu entscheiden, denn sie hatte einen Matchball. Und sie ließ sich diese Chance nicht entgehen: Beim Spiel"Aufkleben" war sie schneller als ihr TV-Kollege und ging am Ende als Siegerin hervor.

(swi)

Djamila verliert im TV die Fassung – "willst du mich verarschen?"

Djamila Rowe ist Dschungelkönigin 2023. Nachdem sie am Sonntagabend die meisten Anrufe erhalten hatte, verließ die 55-Jährige die Sendung "Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!" als Siegerin. Im Finale konnte sich die Berlinerin gegen den Reality-Star Gigi Birofio und den lange als Favoriten gehandelten Lucas Cordalis durchsetzen. Zurück in Deutschland, zieht Djamila nun durch verschiedene TV-Sendungen.

Zur Story