Wirtschaft

Daimler drohen fast 4 Milliarden Euro Strafe wegen Abgasmanipulation

Daimler droht einem Medienbericht zufolge wegen möglicher Abgasmanipulation ein Ordnungsgeld von fast vier Milliarden Euro. Der "Spiegel" berichtete am Freitag vorab, Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer habe beim Treffen mit Konzernchef Dieter Zetsche am Montag den Verdacht geäußert, dass in 750.000 Fahrzeugen von Mercedes ein unzulässiges Abgasreinigungssystem eingebaut sei. Pro Fahrzeug könne er bis zu 5000 Euro berechnen.

Porsche hat derweil die Produktion von Neuwagen komplett eingestellt: 

Das Kraftfahrt-Bundesamt hatte erstmals einen amtlichen Rückruf von fast 5000 Mercedes-Transportern vom Typ Vito angeordnet, weil man darin eine unzulässige Abschalteinrichtung festgestellt habe. Die Flensburger Zulassungsbehörde untersucht nun, ob die Software auch in anderen Modellen von Mercedes eingebaut ist.

Wenn du dich über den Diesel-Skandal ärgerst, dann schau dir an, was wir Menschen alles kaputt machen:

Zetsche soll dem Bundesverkehrsministerium binnen zwei Wochen Details präsentieren. Der "Spiegel" berichtete, die Untersuchungen an Dieselmodellen der viel verkauften C-Klasse seien weit fortgeschritten, die Indizien seien aus Sicht der Verkehrsbehörden erdrückend.

Daimler äußerte sich nicht dazu

Man habe mit Verkehrsminister Scheuer Vertraulichkeit vereinbart. Das Bundesverkehrsministerium war zunächst nicht für eine Stellungahme zu erreichen.

(hd/rtr) 

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

EU-Staaten stimmen für schärfere CO2-Grenzwerte für Autos

Die Autoindustrie in Europa muss sich auf schärfere Klimaschutzvorgaben einrichten als gedacht. Die EU-Staaten einigten sich am späten Dienstagabend darauf, dass Neuwagen im Jahr 2030 durchschnittlich 35 Prozent weniger Kohlendioxid ausstoßen sollen als 2020. Deutschland trug das Ziel mit, obwohl es über die ursprünglichen Wünsche der Bundesregierung hinausging. Sie wollte nur 30 Prozent Minderung.

"Das war heute wirklich, wirklich schwierig", sagte Umweltministerin Svenja Schulze nach …

Artikel lesen
Link zum Artikel