Politik
 Bundeskanzlerin Angela Merkel, CDU, aufgenommen im Rahmen einer gemeinsamen Pressekonferenz nach dem Treffen der Bundeskanzlerin mit den Laenderchefs im Kanzleramt in Berlin, 17.06.2020. Berlin Deutschland *** Chancellor Angela Merkel, CDU, recorded during a joint press conference after the meeting of the Chancellor with the heads of the federal states in the Chancellors Office in Berlin, 17 06 2020 Berlin Germany Copyright: xFlorianxGaertner/photothek.netx

Bundeskanzlerin Angela Merkel stellte am Mittwoch die Ergebnisse der Beratungen mit den Länderchefs vor. Bild: www.imago-images.de / Florian Gaertner/photothek.net

Vorsichtige Lockerungen: Das ist der neue Corona-Fahrplan von Bund und Ländern

Nach viel Streit waren Bund und Länder am Mittwoch bedacht, Einigkeit beim weiteren Vorgehen in der Corona-Krise zu demonstrieren. Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) sprach nach den Verhandlungen in Berlin von einem guten, gemeinschaftlichen Ergebnis.

Bund und Länder einigten sich auf vorsichtige Lockerungen und auf Spielraum für die einzelnen Bundesländer. Von "Erleichterungen mit Umsicht und Köpfchen", sprach Söder. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) betonte: "Solange es keinen Impfstoff gibt, müssen wir weiter mit der Pandemie leben."

Hier erfahrt ihr, worauf sich Bund und Länder geeinigt haben:

(ll/dpa)

"Ich bin es leid": Virologin Brinkmann mit leidenschaftlichem Appell

Auf der Bundespressekonferenz am Dienstag sprachen unter anderem Jens Spahn und der Vizepräsident des Robert-Koch-Instituts, Lars Schaade. Spahn sprach im Zusammenhang mit Corona von einer "Mammutaufgabe" für Regierung und Gesellschaft.

Zu Gast auf der Bundespressekonferenz war auch Virologin Melanie Brinkmann vom Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung. Sie kam erstmal einige Minuten zu spät, weil ihr Zug Verspätung hatte. Dafür legte sie dann umso vehementer los.

"Ich habe kein Skript …

Artikel lesen
Link zum Artikel