Jodel
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Bild: getty/montage

Berliner Jodler trifft Esoterikerin auf Tinder – und das Vorspiel wird magisch-fies

Nicht bei jedem Tinder-Date trifft man(n) die große Liebe – manchmal führt das Treffen auch nur zu einem One-Night-Stand. 

Die laufen ja meist immer gleich ab. Oder nicht? Ein Jodel-Nutzer aus Berlin hat eine Tinder-Anekdote der besonderen Art parat. In der anonymen Studenten-App berichtet er von seinem Tinder-Treffen mit einer Esoterikerin. 

Bild

Kurze Erklärung aus dem Jodel-Wörterbuch: "DLRH" steht für das malerische "Den Lörres rein hämmern". Normale Menschen sprechen von "Sex".  jodel

Bei ihr zuhause kam es dann zur musikalischen Überraschung:

Bild

Blasen statt Flöten:

Bild

Autsch! Einfach nur Autsch! 😱😱😱😱

Bild

Die einzigen guten Vibrations kamen an dem Tag nur von den Beach Boys: 

Was bei Jodel steht, ist kein Gesetz.

Die anonyme App Jodel gehört mittlerweile zu einer der großen Diskussionsplattformen im Web. In Postings und Channeln stellen die anonymen Nutzer Fragen oder erzählen private Geschichten. Für besonders spannende Beiträge können Nutzer Karma bekommen – ein internes Punkte-System, das Nutzern Reputation und Anerkennung verleihen soll. Und das kann zum Problem werden: Denn immer wieder versuchen Trolle oder Faker mit erfundenen Geschichten besonders viel Aufmerksamkeit bei Jodel zu kriegen. Deshalb kann niemand zunächst sicher sagen, ob ein Post, der anonym bei Jodel geteilt wurde, auch tatsächlich authentisch ist.

Du willst noch eine Jodel-Geschichte hören? Dann schau mal hier:

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wer ist "Herr Pieper"? Diese Stadiondurchsage des BVB ist ein cleverer Trick

Mittwochabend. Westfalenstadion. 61. Spielminute. Der BVB spielt gegen den Club Brügge in der Champions League. Durch die Stadionlautsprecher schallt für die über 66.000 Zuschauer gut hörbar: "Herr Pieper, bitte zum Eingang des Borusseums kommen." Klingt nach einer ganz normalen Durchsage – ist sie aber nicht. Denn Herr Pieper wird seit über 15 Jahren bei jedem Europapokal-Heimspiel des BVB gesucht.

Ob Benfica Lissabon, Real Madrid oder der FC Arsenal – wenn internationale Größen kommen, wird …

Artikel lesen
Link zum Artikel