Jens

War sprachlos, als sein Idol ihm den TV-Job anbot: Jens "Knossi" Knossalla. screenshot/RTL

"Erstmal keine Luft bekommen": Knossi berichtet von Moment, als Stefan Raab anrief

Jens "Knossi" Knossalla hat den Sprung von der Streaming-Plattform Twitch ins Fernsehen geschafft. Als wäre damit für Knossi nicht eh schon ein Lebenstraum in Erfüllung gegangen, gelang ihm dies auch noch mithilfe seines größten TV-Idols: Kein Geringerer als Stefan Raab hat den Netz-Star ausgewählt, um seine Late-Night-Show-Produktion "Täglich frisch geröstet" zu moderieren. Und der Moment, in dem Knossi das erfahren hat, war wohl einer der seltenen, in denen er komplett sprachlos war.

So kam es zu Knossis "Täglich frisch geröstet"-Moderation

Bereits im November feierte der selbsternannte König des Internets seinen Einstand bei "Täglich frisch geröstet", damals war das Format aber vorerst nur auf TVNow zu sehen. Zu der Zeit moderierten neben Knossi auch noch andere Promis das Format, unter anderem versuchten sich Ralf Möller oder Sänger Sasha als Show-Host. Jens hatte am Ende aber in Sachen Klickzahlen und Charme die Nase vorn und Raab engagierte ihn als festes Gesicht des Projektes. Die Jobzusage kam per Telefon, wie sich Knossi in einem Presseinterview mit RTL erinnerte:

"Stefan Raab hat mich angerufen und dann habe ich erstmal keine Luft bekommen. Das ist ein unglaubliches Gefühl! Das ist beruflich gesehen der größte Traum, den ich je hatte."

Und deshalb hätte er sich nie verziehen, wenn er dieses einmalige Angebot ausgeschlagen hätte. Immerhin habe der "TV Total"-Star ihn dazu inspiriert, überhaupt erst ins Showgeschäft einzusteigen: "Stefan Raab war für mich immer DAS Idol. Als er angefangen hat, Fernsehen zu machen, waren alle geflasht von ihm. Er ist der Grund, warum ich überhaupt in diese Unterhaltungsbranche wollte", ergänzte der 34-Jährige.

ARCHIV - 17.09.2002, Nordrhein-Westfalen, Köln: Moderator Stefan Raab im Studio seiner ProSieben-Show

Stefan Raab moderierte "TV Total" von 1999 bis 2015. Bild: dpa / Jörg Carstensen

Am Dienstag versuchte sich Knossalla also erstmals in der Königsdisziplin des Fernsehens: "Täglich frisch geröstet" lief direkt nach der "Dschungelshow" live im RTL-Hauptprogramm. Dass Raab tatsächlich Backstage auf dem Regiestuhl sitzt, ist mittlerweile bekannt. Und auch, dass er wohl nie wieder ins Fernsehen zurückkehren wird, sieht Knossi nach mehreren Treffen im Studio für erwiesen an: "Ich glaube nicht, dass er wieder vor die Kamera kommt", sagte Knossi dazu in einem seiner Streams.

Und obwohl Jens auf Twitch 1,5 Millionen Follower hat und auf der Plattform Zuschauerrekorde bricht, sei er vor der "Täglich frisch geröstet"-Premiere aufgeregt gewesen: "Ich bin immer nervös, selbst bei Instagram-Stories. Ich weiß auch nicht, wie man das ablegen kann. Von anderen weiß ich, dass sie nie aufgeregt sind – aber ich habe Magenprobleme und alles, was dazu gehört", gab er zu.

Parallelen zu "TV Total" sind auch in Knossis Show zu erkennen

Die Feuertaufe hat Knossi am Dienstag dann aber ohne größere Pannen gemeistert, zu Gast waren die ehemalige Dschungelkönigin Evelyn Burdecki und der Insekten-Youtuber Adrian Kozakiewicz. So weit, so normal für eine Late-Night-Show. Doch auch einige Parallelen zwischen "Täglich frisch geröstet" und "TV Total" sind auszumachen.

Host Jens _Knossi_ Knossalla 

Die Verwendung des sendungsbezogenen Materials ist nur mit dem Hinweis und Verlinkung auf TVNOW gestattet.

Am Ziel: Jens "Knossi" Knossalla bei der ersten TV-Ausgabe von "Täglich frisch geröstet". Bild: TVNOW/ Willi Weber

So drehte Knossi vorab auch einen Einspieler, in dem er seinen neuen Arbeitsplatz, die RTL-Studios in Köln, besichtigte. Schnitt und Sprache erinnerten dabei doch stark an ähnliche Mazen, die Raab früher für "TV Total" produzierte. Ob das für Knossalla nur als Vorbild galt, oder ob Raab tatsächlich seine Handschrift in die Einspieler einbrachte – darüber kann nur spekuliert werden.

Knossi sorgte live auch für einen Insekten-Eklat

Für einen kleinen Eklat sorgte Knossi dann gegen Ende der ersten Ausgabe seiner Show dann aber doch noch – und auch die Art und Weise, wie er das Publikum schockte, weckten alte Raab-Erinnerungen. Der Youtuber und Insekten-Züchter Adrian brachte einige Krabbeltiere mit, unter anderem auch zwei sogenannte Wandelnde Blätter. "Kann man die essen?", wollte Knossi schließlich wissen, wartete keine Antwort ab und steckte sich eines der Insekten in den Mund. Klar, dabei handelte es sich um eine essbare Attrappe, der provozierte Schockmoment war dennoch da.

Die Szene erinnert daran, wie Raab 2010 plötzlich mal das Parfüm seines "TV Total"-Gastes 50 Cent austrank. Der Rapper reagierte – gespielt oder nicht – ziemlich verblüfft auf die Nummer.

Zuvor hatte zunächst die Art und Weise, wie Knossi während der "Dschungelshow" Werbung für seine Sendung machte, für Unmut bei den Zuschauern gesorgt. Ausgerechnet an der spannendsten Stelle der Dschungelprüfung kam der frischgebackene Moderator ins Bild und verlor mit dieser Aktion vielleicht sogar den einen oder anderen Zuschauer.

Am Donnerstag kann Knossi noch einmal live zeigen, was als Host in ihm steckt. Um 23:15 Uhr erwartet er nach Burdecki mit Jan Hofer einen gestandenen ARD-Nachrichtensprecher und künftigen "Let's Dance"-Kandidaten, der momentan öfter mal bei RTL auftaucht. Dann muss Knossi beweisen, dass er auch diesem Gast gewachsen ist.

(cfl)

Kritik an Annemarie Carpendales Karnevals-Look – Moderatorin sorgt für Rassismus-Eklat

Jedes Jahr zur Karnevals-Saison kommt das Thema Rassismus auf – Annemarie Carpendale hat davon offenbar nichts mitbekommen und erntet dafür jetzt einen ordentlichen Shitstorm ihrer Follower.

Am Rosenmontag postete die Moderatorin ein Foto von sich, Ehemann Wayne und Söhnchen Mads, auf dem alle drei sich verkleidet haben. Während Waynes Hippie-Kostüm und Mads' Piraten-Verkleidung nicht weiter auffällig waren, sorgt Annemaries Dress für Aufregung in der Kommentarspalte.

Die 43-Jährige trägt auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel