Der Flughafen Schiphol ist der drittgrößte Europas und bald der erste der den Klimaschutz zur Priorität macht.
Der Flughafen Schiphol ist der drittgrößte Europas und bald der erste der den Klimaschutz zur Priorität macht.Bild: dpa / Evert Elzinga
Gute Nachricht

Klimaschutz priorisiert: Europas drittgrößter Flughafen Schiphol begrenzt den Flugverkehr

21.07.2022, 11:3021.07.2022, 11:57

Der Flughafen Schiphol in Amsterdam ist der Erste, der die Anzahl der täglich landenden Flieger begrenzt, um Emissionen zu verringern. Dies hat die niederländische Regierung jetzt bekannt gegeben.

Drittgrößter Flughafen Europas als Vorreiter

Der Amsterdamer Flughafen ist nach London Heathrow und Charles de Gaulle in Paris der drittgrößte in Europa. Mit der Begrenzung werden im kommenden Jahr 2023 elf Prozent weniger Flieger in Schiphol landen als vor der Pandemie 2020. Das bedeutet, dass 440.000 Flüge weniger in Amsterdam landen dürfen. Erstmals wird in so großem Stil das Klima vor dem wirtschaftlichen Wachstum priorisiert.

Durch die Begrenzung der Flüge werden die Stickoxidbelastung und auch der Lärm gesenkt. Um dem 1,5-Grad-Ziel gerecht zu werden, sollten bis 2030 die Treibhausgasemissionen um 45 Prozent gesenkt werden. Die niederländische Regierung unternimmt also einen wichtigen Schritt, um der Erreichung des Klimaziels nachzukommen.

Die Luftfahrtbranche kritisiert das Vorhaben

Doch es gibt auch Kritik: Sowohl Vertreter der Branche als auch der europäische Luftfahrtverband "ACI Europe" kritisierten das Vorhaben der Niederlande. Obwohl sie sich ihren Klimazielen verpflichtet fühlten, wäre die Reduzierung der Flüge nachteilig für die regionale Wirtschaft.

Auch die internationale Luftverkehrs-Vereinigung (International Air Transport Association IATA) spricht sich dagegen aus. Sie meint, die Rolle des Schiphol Flughafens sei zu wichtig, als dass dieser seine Flüge verringern könnte. Es würde lediglich Arbeitsplätze und Wohlstand kosten. Die IATA sei zwar für den Kohlenstoffausgleich, die Klimaneutralität bis 2050 und die Entwicklung von nachhaltigem Flugbenzin, aber gegen die zeitnahe Reduzierung des Flugverkehrs in Schiphol.

Greenpeace freut's

Umweltschützer und die Umweltorganisation Greenpeace begrüßen das Vorhaben der niederländischen Regierung. Greenpeace hatte sich schon seit Jahren für genau diese Reduzierung eingesetzt.

(sp)

Fahrräder parken in Berlin jetzt kostenlos, wo Autos zahlen müssen

Autofahrer müssen in manchen Berliner Ecken nach Feierabend die eine oder andere Runde mehr auf der Suche nach einem Parkplatz drehen – wie in anderen deutschen Großstädten auch. Nun befürchten einige, dass sich das Problem im kommenden Jahr noch verschärfen könnte. Denn ab Januar gelten in der deutschen Hauptstadt neue Regeln fürs Parken. Zankapfel ist die angeblich neue Möglichkeit, Fahrräder auf Parkplätzen abzustellen.

Zur Story