Bild

Zoe Saip und Mike Heiter im Ersatz-Dschungelcamp Bild: RTL / Screenshot / RTL / Screenshot

Dschungelcamp

Dschungelcamp-Kandidatin sorgt mit Spruch direkt für Spott

Statt dem gewohnten Dschungelcamp aus Australien gibt es dieses Jahr eine "Dschungelshow" – aus Köln. Das ist quasi die Studio-Variante der beliebten Trash-TV-Sendung. Und wer die 15-tägige Sendung übersteht, bekommt das goldene Ticket fürs echte Dschungelcamp 2022 in Australien.

Eine, die es dorthin schaffen will, ist Zoe Saip. Die Blondine nahm 2018 an Heidi Klums ProSieben-Show "Germany's next Topmodel" teil und belegte dort den zehnten Platz. In der Sendung sorgte sie vor allem mit viel Drama, Tränen und Gezicke für Aufsehen.

Viel Spott auf Twitter über Dschungelcamp-Kandidatin Zoe

Auch ihr Einstand bei "IBES" verlief standesgemäß. Schon bei ihrer Vorstellung rief sie jede Menge Spott bei den Zuschauern hervor. Das schaffte sie mit einem eigentlich harmlos klingenden Satz. "Ich ernähre mich zu 70 Prozent vegan", verkündete die Österreicherin.

Das ließe dann immerhin Raum für glatte 30 Prozent Fleisch – auch, wenn sie das vermutlich nicht gemeint hat. Der Spott auf Twitter ließ jedenfalls nicht lange auf sich warten. Und wer Zoe kennt, weiß, dass es nicht das letzte Mal gewesen sein muss, dass sie mit einem Spruch auffiel. Da kommt sicher noch mehr.

(om)

Désirée Nick wütet gegen Politikerin: "Sie kommt eher wie ein Azubi daher"

Beim Corona-Gipfel am Mittwoch wurde verkündet, dass die Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie bis zum 7. März verlängert werden. Sollte die Sieben-Tage-Inzidenz der Neuinfektionen bis dahin stabil unter 35 gesunken sein, sollen die Länder die Beschränkungen danach gemäß den Corona-Schutzverordnungen schrittweise lockern. Unter konkreten Auflagen sollten danach der Einzelhandel, Museen oder Galerien unter konkreten Auflagen wieder aufmachen können.

Die Kanzlerin warnte vor neuen …

Artikel lesen
Link zum Artikel