Antisemitismus

Millionen feiern Video: Muslimische Frau schützt jüdische Familie in der U-Bahn

Es sind Szenen, die schon beim Zusehen erschüttern: Ein Mann bedrängt eine jüdische Familie in der U-Bahn. Er packt eine Bibel aus dem Rucksack und redet auf die jungen Kinder und deren Vater, die alle eine Kippa tragen, aggressiv mit antisemitischen Sprüchen ein. Die Stimmung ist bedrückend. Bevor die Situation vollends eskaliert, geht eine muslimische Frau mit Kopftuch dazwischen und lenkt die Aufmerksamkeit des Täters auf sich. Ein Video, das den Vorfall zeigt, geht derzeit viral.

Der Clip stammt aus London und wurde am vergangenen Freitag aufgenommen. Alleine auf Twitter haben ihn schon Millionen Menschen gesehen. Die Heldin, die mutig dazwischen ging, heißt Asma Shuweikh. "Ich würde nicht zögern, es noch einmal zu tun", sagt Shuweikh im Interview mit einem Radiosender der BBC. Doch sie wünsche sich, dass mehr Menschen so handeln würden wie sie.


"Wenn alle das getan hätten, wäre es meiner Meinung nach nicht so eskaliert", sagte sie. "Als Mutter von zwei Kindern weiß ich, wie es ist, in dieser Situation zu sein, und ich möchte, dass jemand hilft, wenn ich in dieser Situation wäre." Sie erzählt weiter: "Um ehrlich zu sein, dachte ich, dass es meine Pflicht ist als Mutter, als praktizierende Muslimin, als Bürgerin dieses Landes, etwas zu sagen."

Hier kannst du das Video aus der U-Bahn sehen:

Der Täter wurde mittlerweile von der Polizei wegen des Verdachts einer rassistisch verschärften Straftat festgenommen, berichtet die BBC. Als Beweis dient das Filmmaterial, welches derzeit um die Welt geht.

Update: Mittlerweile haben sich der Familienvater und die mutige Muslima getroffen. Sie sagte: "Das ist inakzeptabel. Wenn ich so etwas sehe, kann ich nicht still sein." Der Vorfall habe ihn mit gemischten Gefühlen gegenüber der heutigen Gesellschaft zurückgelassen, sagte wiederum der jüdische Vater. So sei er auf der einen Seite schockiert, dass er am helllichten Tag im Beisein seiner Kinder Opfer einer antisemitischen Attacke wurde. Und auf der anderen Seite beeindruckte ihn Shuweikhs Zivilcourage. Ihr Einsatz gab ihm etwas Vertrauen in die Menschheit zurück. Die beiden wollen im Kontakt bleiben.

(bn)

Exklusiv

Obama-Stratege zu Trumps Plan, vor Gericht zu ziehen: "Auch bei uns standen die Anwälte schon in den Startlöchern"

Joe Biden holt durch die Briefwahlstimmen immer mehr auf und steht kurz davor, US-Präsident zu werden. Noch-Amtsinhaber Donald Trump gefällt das gar nicht und sein Lager kündigt wütend an, die Auszählungen stoppen sowie bereits feststehende Ergebnisse überprüfen zu lassen. Wahlkampf-Experte Julius van de Laar analysiert für watson das bisherige Ergebnis der US-Wahl und erklärt, warum auch Barack Obama notfalls geklagt hätte, um Präsident zu werden.

Noch in der Wahlnacht machte Donald Trump wahr, was er angekündigt hatte: Er erklärte sich selbst zum Sieger. Obwohl er in den Hochrechnungen hinten lag, reklamierte er die Präsidentschaft für sich und forderte, das Auszählen der Briefwahlstimmen einzustellen. Außerdem kündigte er an, gegen das Wahlergebnis vor Gericht ziehen zu wollen und eine Neuauszählung der Stimmen in einigen Bundesstaaten einzuklagen.

Ob dieser Schritt Donald Trump näher zu einer zweiten Amtszeit als US-Präsident bringen …

Artikel lesen
Link zum Artikel