USA
NEWARK, NEW JERSEY - AUGUST 26: Taylor Swift attends the 2019 MTV Video Music Awards at Prudential Center on August 26, 2019 in Newark, New Jersey. (Photo by Jamie McCarthy/Getty Images for MTV)

Taylor Swift ist eine von zahlreichen Prominenten, die sich auf Twitter zu Trumps Aussage über den Mord an George Floyd geäußert hat. Bild: Getty Images North America / Jamie McCarthy

Nach Tod von George Floyd: Taylor Swift attackiert Trump – weitere US-Stars äußern sich

Nach dem Tod von George Floyd bei einem Polizeieinsatz in Minneapolis und anschließenden schweren Ausschreitungen haben auch zahlreiche US-Stars reagiert.

Auslöser der Unruhen in Minneapolis war der Tod des Afroamerikaners Floyd bei einem brutalen Polizeieinsatz am Montag. Seither kommt es dort und in vielen anderen US-Städten zu teils gewaltsamen Protesten. Der Polizei wird Rassismus vorgeworfen, viele Demonstranten fordern Gerechtigkeit für Floyd. Der Fall hat weltweit Entsetzen hervorgerufen. Einer der beteiligten Polizisten wurde inzwischen wegen Mordes angeklagt, gegen die anderen wird noch ermittelt.

Taylor Swift will Trump abwählen, Cardi B verteidigt Demonstranten

Sängerin Taylor Swift wandte sich per Kurznachrichtendienst Twitter direkt an US-Präsident Donald Trump, der den Demonstranten bei Plünderungen mit einem gewaltbereiten Militäreinsatz gedroht hatte.

Swift schrieb: "Nachdem du während deiner gesamten Präsidentschaft die Feuer der weißen Vorherrschaft und des Rassismus angefacht hast, hast du jetzt die Nerven dazu, moralische Überlegenheit vorzutäuschen und dann mit Gewalt zu drohen?"

Und: "Wir werden dich im November aus dem Amt wählen."

Cardi B verteidigte die Demonstranten in einem Video. "So sehr ich diese Art von Gewalt nicht mag – es ist, was es ist", sagte die Sängerin. "Zu viele friedliche Demonstrationen, zu viele Hashtags, die zu Trends werden, und keine Lösungen. Die Menschen haben keine andere Wahl."

Beyoncé und Rihanna reagieren auch

Beyoncé forderte auf Instagram, dass es gegen die in den Tod von George Floyd involvierten Polizisten weitere Anklagen gibt. Sie hat dazu eine Petition namens "Gerechtigkeit für George Floyd" gestartet und fordert ihre Fans auf, diese zu unterschreiben.

Rihanna postete ein Bild von George Floyd und schrieb dazu: "Der Ausdruck von Frohlocken, die reine Freude auf dem Gesicht dieses bigotten Mörders, Schlägers, Schweins, Penners Derek Chauvin verfolgt mich." Sie vermeide derzeit größtenteils soziale Medien, weil ihr die Bilder zu viel seien, schrieb sie außerdem.

John Legend verlinkte auf Twitter Worte des schwarzen Bürgerrechtlers Martin Luther King, dass nur mit sozialer Gerechtigkeit und Fortschritt Aufstände zu vermeiden seien.

Billy Eilish erklärt, warum "All Lives Matter" irreführend ist

Billy Eilish widmete George Floyd einen längeren Textbeitrag bei Instagram. Dort ging sie auch darauf ein, dass viele weiße Amerikaner der Forderung "Black Lives Matter" (Schwarze Leben zählen) ein "All Lives Matter (Alle Leben zählen) entgegenstellen wollen.

"An alle, die das sagen: Würdet ihr bitte eure Fresse halten?", schrieb Eilish lesbar zornig. "Niemand hat gesagt, dass euer Leben nichts wert sei." Sie wolle es so einfach wie möglich erklären: Weiße Menschen seien nicht derselben Gefahr ausgesetzt wie Schwarze. "Wenn einer deiner Freunde sich den Arm verletzt – forderst du dann Pflaster für alle?" Sie forderte alle Weißen auf, sich ihrer Privilegien bewusst zu werden. Der Slogan "Black Lives Matter" bedeute daher nicht, dass andere Leben nicht zählten. Sondern er verweise darauf, dass in der heutigen Gesellschaft schwarze Leben eben nicht zählten.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

#justiceforgeorgefloyd #blacklivesmatter

Ein Beitrag geteilt von BILLIE EILISH (@billieeilish) am

Auch Justin Bieber schrieb bei Instagram: "Keine Leben sind von Bedeutung, bis schwarze Leben von Bedeutung sind."

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

No lives matter until black lives matter

Ein Beitrag geteilt von Justin Bieber (@justinbieber) am

(vdv/mit Material von dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Zwei Fotos zeigen, wie sehr sich Trump und Obama unterscheiden

Es sind zwei auf den ersten Blick unverdächtige Bilder, die sich gerade bei Twitter rasant verbreiten. Das eine zeigt eine Abschlussklasse mit Praktikanten im Weißen Haus der Obama-Regierung – das andere eine ähnliche Abschlussklasse unter der Trump-Regierung.

Schon beim zweiten Blick fällt auf: Der Anteil Schwarzer und People of Colour in der einen Aufnahme geht gegen null (am linken Rand der Aufnahme aus dem Trump-Weißen-Haus sind zwei PoC zu erkennen) – während in der anderen das …

Artikel lesen
Link zum Artikel