In Bottrop wird ein Modellprojekt zum kommunalen Klimaschutz umgesetzt.
In Bottrop wird ein Modellprojekt zum kommunalen Klimaschutz umgesetzt.
Bild: IMAGO / Hans Blossey
Gute Nachricht

Klimaschutz macht frühere Bergbaustadt Bottrop zum Vorzeigemodell

16.06.2021, 11:41

Ein ehemaliger Zechenstandort auf dem Weg zu Klimastadt. Mit vielen kleinen Schritten kann das gelingen, ist man in Bottrop überzeugt. Die Revierkommune sieht sich als Vorreiter für ganz Deutschland.

Die letzte Bergbaustadt wird zum Klimaschutz-Vorreiter

Bottrop war die letzte Bergbaustadt in Deutschland – jetzt sieht sich die Ruhrgebietskommune als Vorreiterin beim Klimaschutz. In den vergangenen zehn Jahren sei es durch eine Vielzahl von Maßnahmen gelungen, den Kohlendioxidausstoß zu halbieren, berichteten Vertreter der Stadt und des Initiativkreises Ruhrgebiet am Dienstag. Bottrop hatte unter 16 Bewerbern den Zuschlag für ein Modellprojekt zum kommunalen Klimaschutz erhalten.

Seitdem sind in der 70.000-Einwohnerstadt unter anderem etwa 3700 Wohnhäuser energetisch modernisiert worden, mal mit größeren, mal mit kleineren Maßnahmen. So sind fast alle Kohleöfen, mit denen Bergleute ihre Wohnungen beheizten, nahezu komplett ausgetauscht worden. Die von den Wohngebäuden ausgehenden Kohlendioxid-Emissionen seien von 2010 bis 2020 um 47 Prozent gesunken. Noch deutlicher ist den Angaben zufolge der Rückgang im Bereich Industrie und Gewerbe mit 56 Prozent.

Der Pro-Kopf-Ausstoß an CO2 betrug den Angaben zufolge im Bottroper Modellgebiet 2.44 Tonnen im Jahr 2020, bundesweit waren es 6,11 Tonnen. Allerdings fehlt in der CO2-Bilanz der Verkehrsbereich. Da Bottrop von zwei Autobahnen und großen Straßen umgeben sei, könne man darauf nur schwer Einfluss nehmen, sagte der Geschäftsführer der Projektgesellschaft, Burkhard Drescher.

Bottrop halbiert CO2-Ausstoß innerhalb eines Jahres

Statt rund 341.000 Tonnen CO2 wie im Jahr 2009 seien in Bottrop im vergangenen Jahr nur 170.000 Tonnen ausgestoßen worden, rechnete Drescher auf der Basis eigener Zahlen vor. Das Wuppertal-Institut für Klima, Umwelt, Energie, das das Bottroper Modellprojekt wissenschaftlich begleitet, kommt nach einer vorläufigen Auswertung zu einer CO2-Minderung von 47 bis 49 Prozent.

Für alle Maßnahmen sind in Bottrop rund 730 Millionen Euro investiert worden, davon 222 Millionen Euro Fördergelder von Stadt, Land und Bund. Der Großteil des Geldes entfalle auf private Investitionen, sagte Drescher. Bottrop habe gezeigt, dass sich Klimaschutz für alle rechne und kein Zuschussgeschäft sei. Der Chef des größten deutschen Wohnungskonzerns Vonovia, Rolf Buch, hob den Vorbildcharakter von Bottrop hervor. "Jede Stadt in Deutschland muss den Weg von Bottrop irgendwann gehen", sagte Buch, der Moderator des Initiativkreises ist.

(vdv/dpa)

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Gute Nachricht

Nicht nur für Veggies: Burger King in Köln war eine Woche lang fleischfrei

In Köln hat der Fastfood-Riese Burger-King ein Experiment gewagt: Eine Woche lang kamen dort statt Rind- und Hähnchenfleisch Soja-Buletten auf die Teller. Von Montag bis Freitag konnten Vegetarierinnen, Veganer sowie Fleischliebhaber das Plant-Based-Angebot in der Kölner Schildergasse testen. Der Pop-up-Store entstand in Kooperation mit "The Vegetarian Butcher", einem Unternehmen, das nachhaltige Fleischersatz-Produkte herstellt.

Neben dem Plant-based Whopper, den Plant-based Nuggets und dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel