Politik
Bild

Kerzen, Bilder, Plüschtiere und Schilder liegen vor dem Haupteingang des Krefelder Zoos. Bild: picture alliance/Christoph Reichwein/dp

Feuer im Krefelder Affenhaus: Diese Tiere starben in den Flammen

Der verheerende Brand im Affenhaus im Krefelder Zoo hat mehr als 30 Tieren das Leben gekostet.

Das Drama in der Neujahrsnacht schockiert Tierfreunde. Auch die Betreiber des Zoos sind entsetzt. Es sei ein unersetzlicher Verlust, auch für die Erhaltungsprogramme, sagte der Direktor des Kölner Zoos, Theo Pagel, wie der "Kölner Stadt-Anzeiger" online berichtete. Die Polizei ermittelt wegen fahrlässiger Brandstiftung. Bereits am Neujahrstag meldeten sich mehrere Verdächtige.

Das sind die Opfer des Feuers in Krefeld:

In dem Gehege lebten Orang-Utans, Schimpansen, Gorillas und Krallenaffen. Auch Vögel waren hier untergebracht.

In den Flammen starb Silberrücken Massa, er war mit 48 einer der ältesten Zoo-Gorillas der Welt. Auch Bomba, seine "Lebensgefährtin", konnte dem Feuer nicht entkommen.

Bild

Massa 2017. Bild: dpa/picture alliance / Horst Ossinge

Die Borneo-Orang-Utans kamen ebenfalls ums Leben. Bei dem Feuer starben Weibchen Lea und ihre Tochter.

Bild

Lea und ihre Tochter Suria (2016). Bild: picture alliance / Roland Weihrauch/dpa

Ebenfalls tot ist nun Charly, der dienstälteste Schimpanse im Krefelder Zoo. Er sorgte einmal für Schlagzeilen, weil er Besucher mit Kot bewarf.

Neben den Menschenaffen starben auch drei goldene Löwenäffchen, zwei Silberäffchen und sechs Zwergseidenäffchen, berichtet der Kölner "Express".

Zwei Schimpansen konnten sich retten

"Es grenzt an ein Wunder: Zwei Schimpansen haben diesen Feuermoloch überlebt", sagte Zoodirektor Dreßen. Dabei handele es sich um das ältere Weibchen Bally und das junge Männchen Limbo. Beide hätten lediglich leichte Brandverletzungen erlitten und seien in einem bislang ungenutzten Gehege im Gorillagarten untergebracht worden, der an das Affenhaus angrenzt.

Für Bally und Limbo bedeute der Vorfall "ein extremes Trauma", sagte Dreßen. Auch die im Gorillagarten lebenden Tiere seien "stark beeinträchtigt" worden. Derzeit verhielten sie sich aber unauffällig.

Auslöser für das Feuer waren vermutlich Himmelslaternen. Zeugen hätten ausgesagt, dass sie in der Silvesternacht solche in NRW seit 2009 verbotenen Laternen am Himmel im Umfeld des Zoos gesehen hätten, sagte Gerd Hoppmann von der Krefelder Kriminalpolizei bei einer Pressekonferenz. Die Ermittler hätten außerdem in der Nähe drei solche Himmelslaternen am Boden gefunden.

(ll/mit dpa)

Exklusiv

Sahra Wagenknecht: "Klimaschutz darf kein Elitenthema bleiben. Fridays for Future fand an Gymnasien und Hochschulen statt, aber kaum an Real- und Berufsschulen"

Die Linken-Politikerin spricht im watson-Interview über das Erbe der Ära Merkel, ihren Blick auf Fridays for Future – und darüber, warum diskriminierte Minderheiten aus ihrer Sicht wenig von Diversity und Frauenquoten haben.

Im November 2019 lag Sahra Wagenknecht vor Angela Merkel. Ein paar Wochen, bevor die Welt zum ersten Mal von einem neuartigen Coronavirus hörte, war sie zumindest laut einer Umfrage des Instituts Insa Deutschlands beliebteste Politikerin, vor der Bundeskanzlerin. Wagenknecht ist seit fast drei Jahrzehnten auf der politischen Bühne: erst als Vertreterin der "Kommunistischen Plattform" in der PDS, einer Vorgängerpartei der Linken, später als Vizechefin der Linkspartei und als Fraktionschefin …

Artikel lesen
Link zum Artikel