Politik
Bild

Kerzen, Bilder, Plüschtiere und Schilder liegen vor dem Haupteingang des Krefelder Zoos. Bild: picture alliance/Christoph Reichwein/dp

Feuer im Krefelder Affenhaus: Diese Tiere starben in den Flammen

Der verheerende Brand im Affenhaus im Krefelder Zoo hat mehr als 30 Tieren das Leben gekostet.

Das Drama in der Neujahrsnacht schockiert Tierfreunde. Auch die Betreiber des Zoos sind entsetzt. Es sei ein unersetzlicher Verlust, auch für die Erhaltungsprogramme, sagte der Direktor des Kölner Zoos, Theo Pagel, wie der "Kölner Stadt-Anzeiger" online berichtete. Die Polizei ermittelt wegen fahrlässiger Brandstiftung. Bereits am Neujahrstag meldeten sich mehrere Verdächtige.

Das sind die Opfer des Feuers in Krefeld:

In dem Gehege lebten Orang-Utans, Schimpansen, Gorillas und Krallenaffen. Auch Vögel waren hier untergebracht.

In den Flammen starb Silberrücken Massa, er war mit 48 einer der ältesten Zoo-Gorillas der Welt. Auch Bomba, seine "Lebensgefährtin", konnte dem Feuer nicht entkommen.

Bild

Massa 2017. Bild: dpa/picture alliance / Horst Ossinge

Die Borneo-Orang-Utans kamen ebenfalls ums Leben. Bei dem Feuer starben Weibchen Lea und ihre Tochter.

Bild

Lea und ihre Tochter Suria (2016). Bild: picture alliance / Roland Weihrauch/dpa

Ebenfalls tot ist nun Charly, der dienstälteste Schimpanse im Krefelder Zoo. Er sorgte einmal für Schlagzeilen, weil er Besucher mit Kot bewarf.

Neben den Menschenaffen starben auch drei goldene Löwenäffchen, zwei Silberäffchen und sechs Zwergseidenäffchen, berichtet der Kölner "Express".

Zwei Schimpansen konnten sich retten

"Es grenzt an ein Wunder: Zwei Schimpansen haben diesen Feuermoloch überlebt", sagte Zoodirektor Dreßen. Dabei handele es sich um das ältere Weibchen Bally und das junge Männchen Limbo. Beide hätten lediglich leichte Brandverletzungen erlitten und seien in einem bislang ungenutzten Gehege im Gorillagarten untergebracht worden, der an das Affenhaus angrenzt.

Für Bally und Limbo bedeute der Vorfall "ein extremes Trauma", sagte Dreßen. Auch die im Gorillagarten lebenden Tiere seien "stark beeinträchtigt" worden. Derzeit verhielten sie sich aber unauffällig.

Auslöser für das Feuer waren vermutlich Himmelslaternen. Zeugen hätten ausgesagt, dass sie in der Silvesternacht solche in NRW seit 2009 verbotenen Laternen am Himmel im Umfeld des Zoos gesehen hätten, sagte Gerd Hoppmann von der Krefelder Kriminalpolizei bei einer Pressekonferenz. Die Ermittler hätten außerdem in der Nähe drei solche Himmelslaternen am Boden gefunden.

(ll/mit dpa)

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Dorian 02.01.2020 13:26
    Highlight Highlight Ein grauenhafter Tod für diese Tiere. Hier gehört der Betreiber wegen fehlender Alarmanlagen in die Mangel genommen. Wären solche vorhanden gewesen, wäre vielen Tieren ein schmerzhafter Tod erspart geblieben.
    Schade um die Exoten.

Exklusiv

Dietmar Bartsch: "Sonst wird Söder wirklich noch Kanzler. Das will ich verhindern"

Keine guten Zeiten für die Linke. Im Gegensatz zu den Regierungsparteien konnte sie in den vergangenen Wochen nicht punkten und liegt unverändert bei neun Prozent in den Umfragen. Dabei gäbe es Themen genug: Pflegenotstand, geschlossene Kitas und soziale Ungerechtigkeit bei den Wirtschaftshilfen.

Doch stattdessen dominieren die missverständlichen Äußerungen von Thüringens Landeschefs Bodo Ramelow die Schlagzeilen. Der hatte das Ende von landesweiten Corona-Maßnahmen gefordert.

Höchste Zeit, den …

Artikel lesen
Link zum Artikel