"So lange man lebt, soll man rauchen."
"So lange man lebt, soll man rauchen."Stranger Things

"Stranger Things" hat ein Raucher-Problem. Sagt diese Studie zumindest

04.07.2019, 15:5604.07.2019, 17:24

Chief Hopper aus "Stranger Things" mag ein spitzenmäßiger Cop sein, aber der Mann raucht sich regelrecht ins Grab (als wären die ganzen "Upside Down"-Sporen in seiner Lunge nicht schon Dreck genug). Ein gutes Vorbild für seine meist ziemlich jungen Zuschauer ist der Polizist in Sachen Gesundheit jedenfalls nicht.

Die amerikanische Anti-Raucher-Gruppe "Truth Initiative", so berichtet das Magazin "Variety", war deshalb so sauer auf Netflix und die Produzenten von "Stranger Things", dass sie die zweite Staffel der Grusel-Serie als Spitzenreiter der Tabak-Verherrlicher gekürt hat. Generell, so kritisiert die "Truth Initiative" werde in beliebten Shows rund viermal so viel Raucherei gezeigt wie im vergangenen Jahr... Hust!

Netflix reagiert

Der Streaming-Anbieter teilte gegenüber "Variety" mit, bei Shows mit FSK 14 oder weniger in Zukunft gar keinen Tabak mehr zeigen zu wollen. Übrigens auch keine E-Zigaretten. Die Ausnahme würden in Zukunft auch historische oder dokumentarische Serien bilden.

Natürlich haben die Anti-Raucher ihre neue Studie sehr bewusst genau auf den Start der dritten Staffel von "Stranger Things" getimt, die am 4. Juli anläuft. In ihrer Analyse zu Season zwei bescheinigen sie der Show einen 44-prozentigen Anstieg an Szenen, in denen Leute rauchen. In der ersten Staffel waren es demnach noch 182, in der zweiten schon 262. In Staffel drei? Das könnt ihr ab heute ja selbst nachzählen. Beziehungsweise... Vielleicht hat Hopper ja auch einfach mit dem Rauchen aufgehört? Nie im Leben...

(mbi)

Dark Staffel 2

1 / 7
Dark Staffel 2
quelle: netflix
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ein Tag Backstage mit einer weltbekannten Metal-Sängerin

Youtuber veranstaltet eigenes "Squid Game" und geht damit viral

Das südkoreanische Drama "Squid Game" ist innerhalb weniger Wochen zur erfolgreichsten Netflix-Serie aller Zeiten geworden: Mehr als 142 Millionen Accounts haben bei den brutalen Spielen eingeschaltet. Darum geht's: 456 hochverschuldete Menschen treten in scheinbar harmlosen Kinderspielen gegeneinander an. Zu gewinnen gibt es ein Preisgeld in Höhe von 46 Milliarden Won, was umgerechnet ungefähr 33 Millionen Euro entspricht. Der Haken: Wer verliert, oder die Aufgaben nicht in der vorgegebenen Zeit lösen kann, wird getötet.

Zur Story