Essen
Angler Sattelschwein Bobby von Sonnenschein aus Ostfriesland

Schwein Bobby (li.) wehrte sich so heftig, als er ins Schlachthaus gebracht werden sollte, dass die Landwirte von ihm abließen. Bild: Montage: instagram.com/bobby_von_sonnenschein/ Getty Images/DR pics24

Weil Schwein Bobby dem Schlachthaus entwischte, wurde er zum Insta-Held

Der Mensch hat alles, was Spaß verspricht, zur Sünde erklärt: Trägheit. Wollust. Völlerei. Herrn "Graf Bobby von Sonnenschein" hingegen ist diese Art der christlichen Selbstgeißelung ganz fremd: Er frisst immer so viel er kann und rettete sich mit seinem ungezügelten Appetit sogar das Leben.

Ein ostfriesisches Schwein wird zum Internet-Helden

Die skurille Geschichte um das Angler Sattlelschwein aus Ostfriesland machte ihn nun zu einer kleinen Internet-Bekanntheit. Immerhin 5400 Follower hat "Graf Bobby von Sonnenschein" derzeit auf Instagram. "Als Mamas Liebling habe ich immer die beste Milch bekommen. Während meine anderen 12 Geschwister, um ihre Milch kämpfen mussten, war ich oftmals schon gesättigt und lag an Mama gekuschelt. Dadurch habe ich mich zu einem Prachtburschen entwickelt", plaudert Bobby dort aus seinem Leben aus.

Kurz gesagt: Der Eber fraß sich ein enormes Kampfgewicht an – und das war sein Ticket in die Freiheit, als er zum Schlachthof gebracht werden sollte. Dreimal entschlüpfte er den Landwirten, als sie ihn abholen wollten, rannte sie sogar um. Ein Kampf mit einem Koloss, den die Bauern verloren. "Nicht mit mir!!! Ich bin Bobby von Sonnenschein", heißt es auf Instagram zu diesem Tag. "Ich schaffe es mich durchzusetzen gegen läppische Bedienstete. Ich bin ein starker und großer Anglersattelschwein-Graf, der sich nichts gefallen lässt!"

Sein Widerwillen war tatsächlich von Erfolg gekrönt, die Landwirte ließen es gut sein. So viel Glück hat wirklich nicht jedes Schwein: Bobby lebt nun auf dem Hof Sonnenschein im niedersächsischen Aurich im Ruhestand und macht gar nichts mehr, außer verdammt gut auszusehen, im Matsch zu fläzen und natürlich zu fressen.

Nadja Poppen, die seine Seite betreut, schwärmt:

"Er ist so niedlich. Ein besonders hübscher Kerl mit schöner Kopfform und süßen Augen."

Die 40-jährige Landwirtin versucht, über Bobbys Instagram-Account Paten für den Lebensunterhalt des 14 Monate alten "Petfluencers" zu finden. Eine Patenschaft kostet 10 Euro im Monat und wird vor allem in Essen investiert. So bleibt Bobby auch in Zukunft sicher vor dem Schlachter, denn mit seinen jetzt 180-Kilo würde er inzwischen überhaupt nicht mehr in dessen Entborstungsmaschine passen...

(jd/mit Material von dpa)

Meinung

Leckeres Eis, bitterer Beigeschmack: Fürst Pückler hielt Minderjährige als Sklavin

Nicht selten sind Gerichte nach prominenten Personen benannt. Die Sachertorte nach dem Konditor Franz Sacher, der Bismarckhering nach dem Politiker Otto von Bismarck, der Kröplinkuchen nach dem Journalisten Tim Kröplin. Gut, letzterer existiert nicht. Anders als das Fürst-Pückler-Eis, dessen Namensgeber Fürst Hermann von Pückler-Muskau ist. Eine heute im Angesicht der gurken-, keksteig- und käsekuchenübersättigten Eisauslagen wohl eher bodenständige Variation.

Schokolade, Vanille und Erdbeere …

Artikel lesen
Link zum Artikel