Christentum
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

"Scham und Reue" – Papst gesteht, katholische Kirche hat versagt

3 Fragen und Antworten zum aktuellen Missbrauchsskandal.

Papst Franziskus hat eingestanden, dass die katholische Kirche den Schmerz von Missbrauchsopfern lange ignoriert hat. In einem ausführlichen Schreiben richtete er sich am Montag an die Gläubigen in aller Welt. Das Kirchenoberhaupt: 

"Der Schmerz dieser Opfer ist eine Klage, die zum Himmel aufsteigt und die Seele berührt, die aber für lange Zeit nicht beachtet, versteckt und zum Schweigen gebracht wurde." 

Papst Franziskus, Oberhaupt der katholischen Kirche

3 Fragen und Antworten zu dem neuerlichen Skandal in der römisch-katholischen Kirche.

05.08.2018, Vatikan, Vatikanstadt: Papst Franziskus gestikuliert beim Segen aus seinem Atelierfenster, mit Blick auf den Petersplatz, beim Angelus-Mittagsgebet. Foto: Gregorio Borgia/AP/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Papst Franziskus Bild: AP

Was sagt der Papst genau?

Der Brief kommt wenige Tage, nachdem sich der Vatikan am Donnerstag bereits bestürzt über Berichte zu Kindesmissbrauch durch Priester in den USA geäußert hatte. Der Papst erklärte weiter:

"Mit Scham und Reue geben wir als Gemeinschaft der Kirche zu, dass wir nicht dort gestanden haben, wo wir eigentlich hätten stehen sollen und dass wir nicht rechtzeitig gehandelt haben, als wir den Umfang und die Schwere des Schadens erkannten, der sich in so vielen Menschenleben auswirkte."

Papst Franziskus, Oberhaupt der katholischen Kirche

Der Missbrauchsskandal trifft die Kirche in ihrem Innersten. Das schuldlose Kind ist ein wesentliches Motiv des Kirche. 

Was ist in den USA passiert? Und was hat das mit Jesus-Goldkettchen zu tun?

In den USA ist in der Vorwoche ein neuerlicher Missbrauchsskandal bekannt geworden. Mehr als 300 Priester im Bistum Pittsburgh sollen darin verwickelt sein. An erster Stelle George Zirwas.

Er soll an der Spitze eines innerkirchlichen Pädophilen-Rings gestanden haben. Schüler, Ministranten und Seminaristen wurden in jungen Jahren verführt. Als Geschenk erhielten sie eine Goldkettchen mit Jesus-Anhänger. So wussten weitere pädophile Priester in anderen Einrichtungen, wen sie missbrauchen konnten. 

Die Opfer packen aus:

Um die Straftaten zu vertuschen, siedelte Zirwas nach Kuba über. Dort fand er 2001 im Alter von 47 Jahren den Tod. Er wurde von einem Callboy ermordet.

Zu seiner Beisetzung in den USA fand Kardinal Donald Wuerl nur lobende Worte: 

"Er ist ein Priester. Wer einmal geweiht ist, bleibt geweiht."

Donald Wuerl, 2001, Kardinal von Pittsburgh

Der Kardinal versucht sich zu erklären:

Und die Kirche in den USA?

Versucht die Krise auszusitzen. Raymond Kardinal Burke gestand zwar ein, die katholische Kirche in den USA sei "in ihrer schwersten Krise." Zugleich heizte der Kardinal die Debatte weiter an. Er forderte: 

"Wir müssen homosexuelle Strukturen in der Kirche ausmerzen."

Raymond Kardinal Burke, US-Geistlicher

Kardinal Burke hat merkwürdige Absichten

Das Problem ist aber nicht Homosexualität. Das Problem ist das verklemmte Verhältnis der katholischen Kirche zu Sexualität als solcher. 

Und die Reaktionen?

Erst im Mai waren in Chile alle 34 Bischöfe des Landes als Reaktion auf einen Missbrauchsskandal in der Kirche zurückgetreten. Papst Franziskus hatte sich zuvor auf einer Chile-Reise widersprüchlich zu dem Fall verhalten. 

In Deutschland übte der Missbrauchsbeauftragte der Bundesregierung heftige Kritik an der katholischen Kirche. Johannes-Wilhelm Rörig sagte, die katholische Kirche zeige zu wenig Engagement bei der Aufarbeitung sexueller Misshandlungen. Auch in Deutschland werde Aufarbeitung noch zu oft als Gefahr für die eigene Institution gesehen. 

"Diese Haltung macht leider deutlich, wie sehr Institutionen- und Täterschutz noch immer vor Opferschutz steht."

JW Rörig, Missbrauchsbeauftragter der Bundesregierung funke mediengruppe

(dpa, afp, rtr)

Mehr Nachrichten zur politischen Lage in Italien findest du hier:

Der Mann, der den Euro zu Fall bringen könnte

Link zum Artikel

Italiens Innenminister schockiert mit einer Forderung, die an die Nazizeit erinnert

Link zum Artikel

Italiens Präsident bestellt Conte zum Gespräch ein

Link zum Artikel

Giuseppe Conte soll Italiens neuer Regierungschef werden – und Europa bangt

Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Militärdienst für die Jungs von BTS – das denken die K-Popstars darüber

Link zum Artikel

Politiker-Lügen, Manager-Boni: Wir leben in einer schamlosen Zeit

Link zum Artikel

Sri Lanka: Einheimische Islamisten sollen die Anschläge verübt haben

Link zum Artikel

Exklusiv: 5 unangenehme Fragen an einen White Walker

Link zum Artikel

Defekte Displays – Samsung verschiebt weltweiten Verkaufsstart des Galaxy Fold

Link zum Artikel

Diesen ekligen Sitznachbarn im Flugzeug will keiner haben

Link zum Artikel

Wie Hartz IV meine Familie verändert hat

Link zum Artikel

Trotz Verbots: Polnische Gemeinde verbrennt wieder antisemitische "Judaspuppe"

Link zum Artikel

Der Cast von "Avengers: Endgame" hat das beste Musik-Remake des Jahres herausgebracht

Link zum Artikel

Getötete Journalistin in Nordirland: Militante Gruppe veröffentlicht Bekennerschreiben

Link zum Artikel

Dieses Rätsel ist so einfach, du wirst es niemals zugeben, wenn du es nicht lösen kannst

Link zum Artikel

E-Auto als Klimasünder? Neue Tesla-Studie sorgt für Wut – weil sie Mängel aufweist

Link zum Artikel

Das? Das ist nur die wohl umfangreichste Schatzkarte aller bisherigen Zeiten

Link zum Artikel

PAOK Saloniki wird erstmals seit 34 Jahren Meister – und die Ultras drehen völlig ab

Link zum Artikel

FPÖ provoziert mit "Ratten-Gedicht" über Geflüchtete – Kanzler Kurz: "abscheulich"

Link zum Artikel

Sex-Szene bei "Game of Thrones" – die Fans flippen aus

Link zum Artikel

Erdbeben auf den Philippinen: Hier stürzt ein Hochhaus-Pool auf die Straße

Link zum Artikel

Sie eiferte Steve Jobs nach – und wurde zur größten Betrügerin im Silicon Valley

Link zum Artikel

Sri Lanka: Zahl der Todesopfer steigt auf 310 – Hinweise auf "Vergeltung" für Christchurch

Link zum Artikel

Journalistin macht sich über Enissa Amani lustig – deren Fans starten eine Insta-Hetzjagd

Link zum Artikel

An Hitlers Geburtstag legt die Schweiz die Nazi-Elf aufs Kreuz

Link zum Artikel

Böhmermann macht aus "GoT" die "Game of Shows" – mit Gottschalk und LeFloid

Link zum Artikel

Influencerin geht in Neuseeland baden – und wird dafür abgestraft

Link zum Artikel

Ukraine-Wahl: Komiker Selenskyj neuer Präsident

Link zum Artikel

"Game of Thrones": Ein beliebter Charakter lebt noch

Link zum Artikel

So instrumentalisieren rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke

Link zum Artikel

Diese Iranerin zog ihr Kopftuch aus und muss jetzt ein Jahr ins Gefängnis

Link zum Artikel

Hartz-IV-Sanktionen in der Schulzeit: "Ich lebte von 30 Euro im Monat"

Link zum Artikel

"Wir sind nicht bei der WM!" Club aus Brandenburg hat 5 Regeln für Helikopter-Eltern

Link zum Artikel

Bei der Hillsborough-Tragödie sterben 96 Fans – und werden dafür beschuldigt

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 7 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Der HSV wirbt mit seinen Fans – nur sind's keine Hamburger. Sondern Magdeburger!

Link zum Artikel

Weil Erdogan kam, drang die Polizei in das Büro dieses Abgeordneten ein – jetzt klagt er

Link zum Artikel

"Junge Mädchen werden hier kaputtgefickt" – Ex-Prostituierte will Sexkaufverbot erreichen

Link zum Artikel

Erstes Foto von einem Schwarzen Loch – und das Internet so 🤷‍♀️

Link zum Artikel

Findest du heraus, welche dieser traurigen Tier-Fakten stimmen?

Link zum Artikel

Die coolste Socke gehört auf den "GoT"-Thron! #TeamTyrion

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Betrug: Mann gibt sich als vermisster Junge aus, der seit 8 Jahren verschwunden ist

Timmothy Pitzen war sechs Jahre alt, als er am 11. Mai 2011 plötzlich verschwand. Der Beginn eines rätselhaften Falls.

Die Polizei ließ die Identität des 14-Jährigen nun prüfen. Der Teenager hat der Polizei berichtet, er sei aus den Fängen von zweier Männer entkommen. Laut dem Bericht sei der Teenager leicht verletzt gewesen und habe zudem auch verängstigt gewirkt.

Der 14-Jährige, der sich als ein vorbestrafter 23-jähriger Betrüger herausstellte, berichtete weiter, seine Geiselnehmer hätten …

Artikel lesen
Link zum Artikel