Keinerlei Schuldbewusstsein: Ein Vater wollte seiner Tochter eine coole Insta-Story ermöglichen – und gefährdete dafür sich und andere.
Keinerlei Schuldbewusstsein: Ein Vater wollte seiner Tochter eine coole Insta-Story ermöglichen – und gefährdete dafür sich und andere.Bild: picture alliance/Boris Roessler/dpa

Instagram-Story der Tochter bringt Münchner Vater wortwörtlich zum Rasen

13.12.2019, 09:14

Willkommen zu einer neuen Folge: Was Social Media so aus uns macht. Heute: Ein Familienvater, der sein eigenes Leben sowie das Anderer in Gefahr bringt – nur, damit seine Tochter eine schöne Instagram-Story posten kann.

Der 46-Jährige war am Samstagabend einer Polizeistreife aufgefallen, berichtet die "Abendzeitung". In seinem Mercedes C 204 raste er fröhlich durch die Münchner Innenstadt. Laut Polizei erreichte er dabei stramme 120 Stundenkilometer – und somit 70 mehr als erlaubt.

Zudem wechselte er dabei mehrfach die Spur, ohne den nötigen Sicherheitsabstand zu anderen Autos einzuhalten. Mit ihm im Auto saßen seine Frau, deren Schwester und seine Tochter (22).

Instagram-Story vom Rücksitz

Von der Polizei angehalten, war sich der Mann keiner Schuld bewusst. Laut den Beamten reagierte er uneinsichtig und verweigerte jegliche Maßnahme der Polizei. Als Grund für seine wilde Fahrt gab er an, seine Tochter habe vom Rücksitz aus ein Video für Instagram machen wollen.

Ob das gelungen ist, ist nicht bekannt. Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft kassierten die Polizisten neben dem Führerschein, dem Fahrzeug und dem Autoschlüssel auch die Handys von Tochter und Schwägerin. Dem Raser droht außerdem eine Anzeige wegen eines verbotenen Autorennens.

(om)

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
E-Scooter als Einsatzfahrzeuge: Polizei Norderney prescht mit neuer Idee vor

Die niedersächsische Polizei testet auf der Nordseeinsel Norderney in einem bundesweiten Pilotprojekt erstmals den Einsatz von E-Scootern als Einsatzfahrzeuge. Die für die ostfriesische Insel zuständige Polizeidirektion Osnabrück übergab am Mittwoch im Fährhafen in Norden-Norddeich (Landkreis Aurich) zwei E-Stehroller und zwei zugehörige, induktive Ladestationen an die Inselpolizisten. Die E-Scooter würden nun für ein Jahr "auf Herz und Nieren geprüft", sagte der Osnabrücker Polizeipräsident Michael Maßmann bei der Übergabe.

Zur Story