Bild: HELEN SLOAN/HBO

"Game of Thrones": Arya-Darstellerin verrät, was sie am Finale störte

27.05.2019, 08:3127.05.2019, 12:43

Wenn eine Serie zu Ende geht, ist das oft enttäuschend. Eine banale Einsicht, die sich für viele Fans auch beim Finale von "Game of Thrones" bestätigte, dem Kritiker- und Publikumsliebling der vergangenen Jahre.

Vor etwa einer Woche strahlte HBO die finale Folge "GoT" aus. Solltet ihr das Finale immer noch nicht gesehen haben, dann seid nun gewarnt: Dieser Artikel enthält SPOILER!

Für alle andere geht es gleich weiter...

S-P-O-I-L-E-R!

Arya-Schauspielerin hatte andere Pläne...

Es gibt zahlreiche Probleme beim Ende von "Game of Thrones". Drängende Fragen werden nicht beantwortet, Handlungsstränge nicht beendet.

Ein Problem aber ist auch: Jeder von uns hat seine eigene Vorstellung, wie die Fantasy-Serie enden sollte. Und das geht auch den Schauspielerin so. Arya-Darstellerin Maisie Williams hat mit "Entertainment Weekly" darüber gesprochen, was sie sich für das "GoT"-Finale gewünscht hätte. Denn sie hatte offenbar für Arya, die versierte Attentäterin, andere Pläne.

"GoT"-Star Maisie Williams
"GoT"-Star Maisie Williams
Bild: www.imago-images.de

Viele Fans hatten erwartet, dass es Arya sein würde, die Cersei töten würde (auch wir hatten darüber spekuliert). Maisie dachte ebenfalls, dass die Handlung so weitergehen würde.

Stattdessen starb Cersei in Episode 5 zusammen mit ihrem Bruder Jamie in den Trümmern des roten Bergfrieds, während Daenerys Königsmund in Schutt und Asche legte und Arya hilflos durch die Straßen taumelte.

"Entertainment Weekly" enthüllt Maisie ihre Theorie zum Arya-Ende:

"Ich wollte, dass Arya Cersei tötet, auch wenn es bedeutet, dass [Arya] auch stirbt. Sogar bis zu dem Punkt, an dem Cersei bei Jaime ist, dachte ich (beim Lesen des Drehbuchs): 'Er wird seine Maske ablegen (und Arya enthüllen)'. Und sie werden beide sterben. Ich dachte, das ist es, was Aryas Antrieb gewesen ist."

Ihr Fazit zum Ende für Arya klingt hart:

"Es ist kein 'Game of Thrones'-Ende für Arya, es ist ein Happy Ending."

Diese Worte lassen sich auch als Kritik an die Serien-Macher lesen. Dennoch, letztlich machte Maisie offenbar ihren Frieden mit der Geschichte ihrer Protagonistin, die am Ende von Folge 6 immerhin nicht als Lady in einem Schloss endet, sondern auf einem Schiff als Entdeckerin.

Maisie über die Entwicklung von Arya in der 8. Staffel von "Game of Thrones":

"Aber ich schätze, mit Gendry zu schlafen, Jon wiederzusehen, zu erkennen, dass sie nicht nur für sich selbst, sondern auch für ihre Familie kämpft – es bringt all diese menschlichen Emotionen hervor, die Arya schon lange nicht mehr gespürt hat."

Es sei ein "Schock" für sie gewesen, dass all diese Dinge Arya wieder begegneten. Denn sie habe sich die Geschichte der Stark-Tochter anders vorgestellt.

Es scheint, auch Maisie war von den Entscheidungen der Serien-Macher für das Finale überrascht.

Game of Thrones: Die emotionalsten Momente der 8. Staffel

1 / 39
Game of Thrones: Die emotionalsten Momente der 8. Staffel
quelle: hbo
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Der ultimative Bösewicht über Crushed Ice und Wintersport

Zeitsprung in "Riverdale": Netflix-Fans entdecken immer mehr Fehler

Die fünfte Staffel von "Riverdale" neigt sich langsam, aber sicher ihrem Ende zu, Anfang Oktober wird auch dieses Kapitel der Serie abgeschlossen sein. Zwar ist die Show weiterhin beliebt, wegen ihrem teils sehr abgedrehten Handlungsverlauf zieht sie seit Jahren aber immer wieder auch Kritik auf sich. Durch den Zeitsprung, der in Staffel fünf vollzogen wurde, ergeben sich zudem diverse Logikfehler, mit denen die Zuschauer jetzt noch zusätzlich zu kämpfen haben.

Bei "Reddit" gibt es demnach …

Artikel lesen
Link zum Artikel