USA
President Donald Trump listens to a council member at a United Nations Security Council meeting during the 73rd session of the United Nations General Assembly, at U.N. headquarters, Wednesday, Sept. 26, 2018. Right center is U.S. Ambassador to the United Nations Nikki Haley. (AP Photo/Craig Ruttle)

US-Präsident Donald Trump gibt als Vorsitzender im UN-Sicherheitsrat den Ankläger. Bild: FR61802 AP

US-Wahl – Trump wirft China (nicht Russland) Einflussnahme vor

Der Ort der Anklage war ungewöhnlich. Zumindest für Diplomaten. Nicht aber für Donald Trump. Der US-Präsident saß am Mittwoch dem UN-Sicherheitsrat vor und holte gegen China aus. Er beschuldigte das Land, die Wahlen zum Kongress im November beeinflussen zu wollen.

Der Vorwurf des Präsidenten

"China hat versucht, die Wahlen zu untergraben. Zum Nachteil meiner Regierung."

Donald Trump

"Die Chinesen wollen nicht, dass ich die Wahl gewinne, weil ich der erste US-Präsident bin, der China erfolgreich angeht", sagte Trump mit Blick auf seine Strafzölle im Handelskonflikt mit China. Beweise indes legte er keine vor. 

Trumps Belege

Trump muss sich in den USA Nachforschungen eines Sonderermittlers der Justiz stellen, der den möglichen Einfluss von russischen Hackern auf die Präsidentschaftswahl 2016 untersucht. Enge Vertraute des Präsidenten hatte zuletzt auch Trump beschuldigt, über die Angriffe informiert gewesen zu sein. Der Präsident bestreitet das. 

Chinas Außenminister Wang Yi änderte im Sicherheitsrat kurzerhand seine Rede und wies Trumps Vorwürfe am Mittwochabend zurück. Das Land halte sich an das geltende Völkerrecht und achte das Gebot, sich nicht in innere Angelegenheiten eines anderen Staates einzumischen.

(dpa, afp, rtr)

Die Ermittlungen zur Russland-Connection

Meinung

Die Lektion aus Washington für Deutschland: Kein Fußbreit den Feinden der Demokratie

Der Angriff auf die amerikanische Demokratie am Mittwochabend ist erschütternd, aber nicht überraschend. Weil jeder es so kommen sehen konnte. Für Deutschland bedeutet das: Jeder Schritt in Richtung Tod der Demokratie ist einer zu viel.

Jeder hat die Gefahr sehen können. Jeder, der funktionierende Augen und Ohren hat und auch nur einen Funken Wissen über Politik.

2015 hat Donald Trump seine Kandidatur auf die Präsidentschaft der USA angekündigt – nachdem er vorher jahrelang die rassistische Verschwörungserzählung verbreitet hatte, Präsident Barack Obama sei nicht in den USA geboren. In seinem Wahlkampf hat er mexikanische Einwanderer als Drogendealer und Vergewaltiger beschimpft, er hat einen Reporter wegen seiner …

Artikel lesen
Link zum Artikel