Bild: Getty Images North America

Lady Gagas Freund "Zombie Boy" starb durch einen tragischen Unfall

Rick Genest, der spätestens durch ein Lady-Gaga-Video als "Zombie Boy" bekannt wurde, starb Anfang August 2018 nach einem Sturz von seinem Balkon.
29.10.2019, 17:14

Wer war "Zombie Boy"?

Hinter der Kunstfigur steckte der Kanadier Rick Genest. Bereits mit 19 Jahren fasste er einen Entschluss, der fortan sein Leben verändern sollte: Seinen gesamten Körper mit dem Motiv einer verwesenden Leiche zu tätowieren. Dazu inspiriert wurde er durch einen Gehirntumor, der bei ihm im Alter von 15 Jahren diagnostiziert wurde, aber erfolgreich entfernt werden konnte.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

#ZombieBoyLegacy

Ein Beitrag geteilt von Rick Genest a.k.a Zombie Boy 💀 (@rickgenestofficial) am

Kurz nach der Fertigstellung seiner markanten Gesichts–Tattoos rückte "Zombie Boy" in den Fokus der Öffentlichkeit; zuerst als menschliches Skelett, später als ernst zunehmendes Model für den französischen Designer Thierry Mugler.

Die größte Berühmtheit erlangte er wohl durch seine Zusammenarbeit mit Lady Gaga in ihrem "Born This Way"-Musikvideo, für das Make-Up-Artisten auch der Sängerin seinen Skull-Tattoo-Look verpassten.

Unfall oder Suizid?

Am 1. August 2018 stürzte Genest in Québec von seinem Balkon aus dem 3. Stock seines Apartments – er starb an den Folgen.

Genest hatte Zeit seines Lebens mit psychischen Problemen gekämpft. Gerüchte über einen mutmaßlichen Suizid des Künstlers kursierten in Medienberichten und den sozialen Netzwerken. Auch seine Unterstützerin Lady Gaga äußerte diesen Verdacht, aber ruderte kurze Zeit später zurück und entschuldigte sich auf Twitter für ihr vorschnelles Urteilen.

Die offizielle Todesursache

Nach knapp einem Jahr Unsicherheit, was in dieser Nacht wirklich passierte, bestätigte eine kanadische Gerichtsmedizinerin endgültig: Es handelt sich aller Wahrscheinlichkeit nach um einen tragischen Unfall.

Sie schreibt in ihrem offiziellen Bericht:

"Er war hoch motiviert für seine künstlerischen Projekte, er wurde unterstützt und hatte sich erst vor kurzem verlobt. [...] Die Ermittlungen haben nicht ergeben, dass [Genest] eine klare und eindeutige Absicht hatte, sein Leben zu beenden. [...] Es ist nicht möglich zu sagen, dass er durch einen Suizid gestorben ist, sondern plausibler, dass es ein unbeabsichtigter Sturz war."
Gerichtsmedizinerin Mélissa Gagnon

Für die Familie bedeutet dies hoffentlich, dass sie endlich mit den Gerüchten um seinen tragischen Tod abschließen können und sich ab sofort auf die positiven Erinnerungen an den Künstler Rick Genest aka. "Zombie Boy" konzentrieren können.

Wenn auch du depressive Gedanken oder suizidale Absichten hast, sprich mit jemanden darüber und hole dir Hilfe!

Unter https://www.telefonseelsorge.de/ oder der kostenlosen Rufnummer 0800/1110111 ist jemand anonym und rund um die Uhr für dich erreichbar.

(ks)

Gerüchte über "Resident Evil"-Serie

Haftbefehl über Weltschmerz und Depressionen: "Es ist Teil meines Lebens"

Der “Chabos wissen wer der Babo ist”-Interpret, Haftbefehl, mag mit seinen schonungslosen Texten und hartem Streetrap vielleicht knallhart sein, doch in Wahrheit geht es dem Offenbacher Künstler ganz anders.

In der neusten Folge des "Podkinskis"-Podcasts, von Schauspielerin und Moderatorin, Palina Rojinski, thematisierte Haftbefehl, der eigentlich Aykut Anhan heißt, im Genre Gangster-Rap tabusierte Themen: Krisen im Kopf, Verletzlichkeit und seine Depressionen.

Depressionen gehören nach wie vor …

Artikel lesen
Link zum Artikel