Anna Soomin Klenz hat nach ihrem Auftritt am dritten Set des Auslands-Recalls _Little Venice_ Kreislaufprobleme.

Die Verwendung des sendungsbezogenen Materials ist nur mit dem Hinweis und Verlinkung auf TVNOW gestattet.

Dieter Bohlen überließ bei "DSDS" die Kandidaten mitentscheiden. Bild: TVNOW / Stefan Gregorowius

"Mich arbeitslos machen" – Bohlen schafft sich vor "DSDS"-Rauswurf selbst ab

Die Nachricht, dass Dieter Bohlen nach 18 Staffeln "DSDS" den Posten als Chefjuror räumen wird, sorgte in dieser Woche für Aufregung. Damit hatte wohl kaum jemand gerechnet. Immerhin ist er quasi das Gesicht der Casting-Show. Doch man wolle nach fast 20 Jahren frischen Wind in die Sendung bringen, heißt es von RTL zu der Entscheidung. Die aktuell laufende Staffel bringt der Poptitan allerdings noch zu Ende.

Die Sendung steuert immer mehr auf die Live-Shows zu. Am Samstag zeigte RTL eine weitere Folge des Auslands-Recalls auf Mykonos. Dort traten noch 21 Kandidaten an, drei von mussten jedoch gehen. Und die Entscheidung darüber sollten dieses Mal die Kandidaten selbst treffen!

Dieter Bohlen: "Ich will die Kandidaten dazu animieren, mich arbeitslos zu machen

Nachdem die angehenden Superstars vor den Juroren Maite Kelly, Mike Singer und Dieter Bohlen performt hatten, kündigte der Poptitan an: "Ich will die Kandidaten dazu animieren, mich arbeitslos zu machen. Sie sollten selber sehen, wie schwer es ist, zu sagen, wen man rausschmeißen soll." Hatte er etwa eine leise Vorahnung, was ihm nach der aktuellen Staffel bevorstehen könnte? Zumindest schaffte sich Bohlen als Chef-Juror in dieser Folge gewissermaßen selbst ab.

Gegenüber den Kandidaten erklärte er dann:

"Ihr dürft ein bisschen Jury mitspielen."

Jeweils drei Mitstreiter sollten von jedem Kandidaten benannt werden, die es nicht länger verdient hätten, in der Show dabei zu sein. Ein echter Schock für die Sängerinnen und Sänger. "Ich find's einfach super scheiße. Das ist super scheiße uns das zuzutrauen", schimpfte Dominic.

Besonders pikant: Die jeweiligen Namen mussten anschließend von jedem einzelnen laut und vor versammelter Gruppe und der Jury verkündet werden. Am Ende waren es Anana, Jan, Anita und Shada, die die meisten Stimmen bekommen hatten.

Dieter Bohlen von Kandidaten-Entscheidung überrascht

Ihr Schicksal war damit aber nicht besiegelt, denn das finale Urteil lag ganz allein bei der Jury. Und die war nicht immer derselben Meinung. Am Ende mussten die vier genannten Kandidaten sowie Dominic vor die Jury treten und ums Weiterkommen zittern.

Anna Soomin Klenz hat nach ihrem Auftritt am dritten Set des Auslands-Recalls _Little Venice_ Kreislaufprobleme.

Die Verwendung des sendungsbezogenen Materials ist nur mit dem Hinweis und Verlinkung auf TVNOW gestattet.

Jan wurde häufig von den Kandidaten genannt. Bild: TVNOW / Stefan Gregorowius

"Ihr sagt, ihr entscheidet nach musikalischen Gründen. Das glaube ich euch bei Jan echt nicht", richtete sich Bohlen an alle "DSDS"-Kandidaten. Er wisse nicht, was da passiert sei, ob sie Angst hätten, dass Jan sie alle weghaue. Er hätte zwar an dem Tag geschwächelt, sei aber sonst top und deshalb natürlich weiter.

Bei Anita teilten sie aber die Meinung der Gruppe schickten sie prompt und ohne Umschweife nach Hause. Auch Dominic musste seine Koffer packen. Ihm fehle laut Bohlen der Star-Appeal. Die an diesem Tag extrem angeschlagene Anana, die sogar nach ihrem Auftritt vor der Jury noch von Sanitätern versorgt werden musste, wurde ebenfalls nach Hause geschickt. Shada hingegen war erneut eine Runde weiter. Für Begeisterung sorgte das allerdings – wie zu erwarten – nicht.

(jei)

ARD schneidet Szenen mit Jan Josef Liefers aus "Tatort" – nun reagiert der WDR

Am Sonntag zeigte die ARD eine neue "Tatort"-Episode aus Münster. Wie immer mit von der Partie war auch Jan Josef Liefers als Gerichtsmediziner Prof. Boerne. Dass die ARD so kurz nach dem Eklat um die Aktion #allesdichtmachen, an der auch Jan Josef Liefers beteiligt war, ausgerechnet einen "Tatort" mit ihm zeigt, war vielleicht nicht die cleverste Idee. Auf Twitter häuften sich zumindest die Kommentare derer, die Filme mit Liefers nicht weiter unterstützen wollen.

Die ARD ließ sich davon aber …

Artikel lesen
Link zum Artikel