SPD
Bild

SPD-Parteivize und Juso-Chef Kevin Kühnert war am Dienstagabend bei Markus Lanz zu Gast. zdf-screenshot

Kühnert kritisiert Lanz – der ZDF-Talker antwortet mit einem alten Clip

Nachwuchspolitiker nennt ihn keiner mehr. Stattdessen vielmehr "Strippenzieher" oder "rote Eminenz". Nachdem es dem Juso-Chef und nun auch SPD-Parteivize Kevin Kühnert gelungen war, mit Norbert Walter-Borjans und Saskia Esken ein neues Führungsduo im Willy-Brandt-Haus zu installieren, blickt nicht nur die SPD auf Kühnert.

Sondern auch die Union. Und Markus Lanz. Bei dem ZDF-Talker war Kühnert am Dienstagabend zu Gast. Kühnert kam mit ordentlich Rückenwind ins Studio. Seine Botschaft: Mit dem Ergebnis des Parteitags sei er sehr zufrieden, die Partei mit dem neuen Führungsduo auf einem gutem Weg.

Die "Rheinische Post"-Redakteurin Kristina Dunz attestierte Kühnert gleich einen "Machtpolitiker"-Habitus. Dem Juso-Chef sei es in den vergangenen Monaten gelungen, vor und hinter den Kulissen strategisch klug seine ganz persönlichen Ziele zu verfolgen. Auch Lanz fühlte sich zur Ferndiagnose bemüßigt.

Der ZDF-Talkmaster warf Kühnert vor: "Sie haben die ganze Partei vor sich her getrieben, wie das beispiellos war in der Geschichte der SPD."

Kühnert verteidigte in der Folge den Leitantrag des SPD-Parteitags vom Wochenende, der keinen direkten Abbruch der Großen Koalition vorsieht. Stattdessen wollen die Sozialdemokraten mit der Union neue Punkte für einen Fortbestand des von Kühnert so gehassten Regierungsbündnisses aushandeln.

Bild

zdf-screenshot

Und bei einem Scheitern der Verhandlungen? Kühnert bei Lanz: "Dann gehen wir halt raus." Sein Wunsch: Die Entscheidung über die Zukunft der GroKo soll im Frühjahr 2020 fallen. Mehr Inhalte, weniger Personen – dieser leicht geforderten, aber selten befolgten Talkshow-Idee schloss sich auch Kühnert im ZDF an – und schoss gegen Lanz: "Wir reden hier jetzt schon wieder eine Viertelstunde nur über Machtstrukturen von Politik..."

Kühnert kritisiert Lanz – der antwortet mit einem alten Clip

Der ZDF-Moderator sah sich auf den Schlips getreten: "Ne, ne, ne." Lanz konfrontierte Kühnert in der Folge mit dessen Rede vor der Abstimmung der Sozialdemokraten über den Eintritt in die Große Koalition im Jahr 2017. Damals hatte Kühnert gesagt: "Die Erneuerung der SPD wird außerhalb einer Großen Koalition sein oder sie wird nicht sein."

Sein nun diplomatischeres Vorgehen in der GroKo-Frage (erst verhandeln, bei Scheitern austreten) verteidigte Kühnert damit, dass die Äußerungen vom Parteitag in Bad Godesberg aus einer anderen Zeit stammten: Damals hätten die Sozialdemokraten die direkte Wahl über die GroKo gehabt, heute müsse man schauen, was im Sinne der Demokratie die beste Entscheidung sei.

Lanz ärgerte sich: "Sie sagen, Erneuerung geht nur außerhalb. Und sind jetzt Parteivize der SPD. Wie geht das zusammen?" Sie stehen jetzt genauso für die Große Koalition wie die anderen auch."

Kühnert konterte patzig: "Herr Lanz, wir wiederholen die Argumentation heute Abend - und auch schon beim letzten Mal – jetzt schon zum fünften Mal." Seine Wahl in den Parteivorstand stärke die "Vielschichtigkeit der Positionen" in der Parteispitze der SPD. Lanz sah Kühnerts "Vielschichtigkeit" ganz anders: Er beobachtete eine "Zementierung der Spaltung" in der SPD.

Lanz schoss gegen Kühnerts Partei: "Die SPD hat in den vergangenen Jahren echt alles ausgestrahlt – aber nicht Lust." Kühnert war sichtlich angefressen: Er nannte eine Reihe von Beschlüssen des SPD-Parteitags und befand: "Wenn wir darüber mal mehr sprechen würden, zwinker, zwinker, dann gäbe es vielleicht auch mal mehr Lust auf Sozialdemokratie."

Zum Ende des TV-Abends lächelte Kühnert Lanz nur noch säuerlich an. Er war wohl froh, gehen zu können.

(pb)

Die Geschichte des Bundestages in 17 Daten

Ab jetzt AfD-Osten? So ein Quatsch!

Play Icon
3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mr.Datenschutz 12.12.2019 07:05
    Highlight Highlight Der Lanz hat den Kühnert so richtig vorgeführt. Ich kann mir nicht vorstellen das wir einmal von solchen Politikern regiert werden.Ich hoffe nicht.
  • Jaisalmer 11.12.2019 11:57
    Highlight Highlight Lanz gestern mal wieder unerträglich. Chapeau an Kevin Kühnert, dass er sich das an tut und dazu noch sachlich und ruhig antwortet.
    Das beste war als Lanz meinte: „Lassen sie mich bitte ausreden“.
    Hört der Mann sich eigentlich mal selbst zu?
  • Martin Spreng 11.12.2019 11:05
    Highlight Highlight Wann schicken sie diesen selbstverliebten, geschwätzigen sogenannten Moderator endlich in die Wüste. Er hört nicht zu, weiß alles besser und hat eine Fragetechnik die an kleine Kinder erinnert. Hat eigentlich schon einmal jemand gestoppt wie oft er redet und wie oft er seine Gäste zu Wort kommen lässt?

"Hart aber Fair": Altmaier warnt vor "Klimapolizei" – und wird von Aktivistin verspottet

Und nun ist also auch "Hart aber Fair" aus der Sommerpause zurück. Als letzter Talker nahm Frank Plasberg am Montagabend in der ARD die Moderationskarten wieder in die Hand.

Wie seine Kollegen wollte auch Plasberg mit Blick auf den Klimagipfel der Bundesregierung am Freitag nach Lösungen aus der drohenden Klimakrise suchen. Das Thema der Sendung: "Woche der Entscheidung – wer zahlt für die Klimarettung?"

Altmaier verteidigte bei Plasberg die CDU-Position, Wirtschaft und Arbeitnehmer vor härteren …

Artikel lesen
Link zum Artikel