Elon Musk
Bild

facebook-screenshot

"Rache des Elektroautos": Tesla-Fahrer kontern E-Auto-Gegner mit Tankstellen-Blockade

In Kroatien hat eine Handvoll E-Autofahrer zu Beginn der Woche den Spieß einfach mal umgedreht: Nachdem sie an ihren Ladestationen wiederholt von Verbrenner-Autos blockiert wurden, sorgte der inoffizielle Tesla-Fanclub des Landes für eine aufsehenerregende Aktion an einer örtlichen Tankstelle.

In den USA sorgten Anfang des Jahres etwa eine Gruppe von Pickup-Fahrern für Aufsehen, als sie öffentlichkeitswirksam eine Ladestation für E-Autos blockierten. Immer wieder gibt es Berichte, wonach die Fahrer von E-Autos im Straßenverkehr von Fahrern von herkömmlichen Verbrennungsmotoren angegangen werden. In Deutschland sorgte die Berliner Polizei Anfang November für Aufsehen, als sie einen Truck abschleppen ließ, der eine E-Auto-Ladestation blockiert hatte.

Tesla-Fahrer sorgen mit Protest-Aktion an Tankstelle für Aufsehen

Die "Icing"-Methode ist in der Tesla-Szene mittlerweile ein bekannter Begriff: Der Konzern von Elon Musk hat Anfang des Jahres an einer Reihe von Ladestationen Blockier-Vorrichtungen installiert, um entsprechende Protest-Aktionen selbst zu verhindern.

Der Initiator des kroatischen E-Auto-Protests schrieb über die Aktion seiner befreundeten E-Autofahrer: "Die Rache des Elektroautos! So sieht es aus, wenn man keine andere Lösung hat, um das Problem der Blockade von Ladestationen für Elektroautos zu erklären, als selbst eine Tankstelle mit Elektrofahrzeugen zu blockieren."

Mit der Aktion habe man keinen Streit zwischen den Anhängern der beiden Antriebstechnologien entfachen wollen, sondern lediglich darauf hinweisen wollen, dass die E-Autos vom Straßenbild nicht wegzudenken seien.

Ein Video der Aktion erreichte bis zum Donnerstag mehr als 100.000 Aufrufe. Die Tesla-Fahrer hoffen, in Zukunft wieder ungestört ihre Wagen aufladen zu dürfen. Ob das klappt, wird sich zeigen.

(pb)

Die Geschichte des Bundestages in 17 Daten

Ab jetzt AfD-Osten? So ein Quatsch!

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Tumblr wird verkauft – und zwar wohl für einen heftigen Millionenverlust

Die Blog-Plattform Tumblr bekommt einen neuen Besitzer. Die Firma Automattic, die hinter der bekannten Blogging-Software WordPress steckt, kauft Tumblr dem amerikanischen Telekommunikations-Riesen Verizon ab. Er wolle Tumblr unverändert fortführen, sagte Automattic-Chef Matt Mullenweg dem "Wall Street Journal" am Montag.

Tumblr war 2013 vom Internet-Konzern Yahoo übernommen worden. Die damalige Yahoo-Chefin Marissa Mayer wollte dringend mehr junge Nutzer zu dem Web-Pionier …

Artikel lesen
Link zum Artikel