Bild: Miami Dade Dept. of Corrections

Der US-Rapper XXXTentacion ist auf offener Straße erschossen worden

19.06.2018, 03:3419.06.2018, 13:22

Der amerikanische Rapper XXXTentacion ist am Montag (Ortszeit) während eines bewaffneten Überfalls erschossen worden.

  • Nach Angaben der Polizei habe der Rapper, dessen bürgerlicher Name Jahseh Onfroy lautet, am Nachmittag in Deerfield Beach im Broward County den Laden eines Motorradhändlers verlassen, als er von Unbekannten niedergeschossen wurde.
  • Der 20-jährige Onfroy sei umgehend ins Krankenhaus gebracht worden, wo die Ärzte nur seinen Tod feststellen konnten.
  • Die Täter sind flüchtig.
"Mindestens einer der Verdächtigen hat auf ihn geschossen."
Broward Sheriff

Der Wagen von XXXTentacion am Tatort

Bild: South Florida Sun-Sentinel/ap

Der Rapper war erstmals 2014 in der Soundcloud-Szene bekannt geworden, aus der Künstler wie Lil Peep und Playboi Carti hervorgegangen waren.

Viele amerikanische Rapper waren erschüttert von der Nachricht:

Arbeit und Leben von XXXTentacion

XXXTentacion galt als einer der talentiertesten, aber auch kontroversesten Figuren im amerikanischen Rap. 2016 schaffte er den Durchbruch mit "Look at me".

Seinem Erstlings-Album "17" folgte wenig später "?", mit dem er an die Spitze der Billboard-Charts gelangte.

XXXTentacion - "Look at me"

Der Streaming-Dienst Spotify hatte vor einem Monat angekündigt, XXXTentacion aus allen öffentlichen Playlisten zu entfernen. Der Rapper war wiederholt gewalttätig aufgefallen: 2016 wurde gegen den US-Amerikaner unter anderem wegen Körperverletzung, Raub und einem Übergriff mit einer tödlichen Waffe ermittelt. Wegen verschiedener Delikte musste Onfroy mehrere Haftstrafen absitzen.

Im März 2017 wurde Onfroy nach der Zahlung einer Kaution aus dem Gefängnis entlassen.

(tl/pb/dpa)

"Am meisten hat es mir wegen Shindy wehgetan": Rapper Ali Bumaye erinnert sich an Bushidos Label-Trennung

Die Auflösung von Bushidos Label Ersguterjunge, auch unter der Abkürzung EGJ bekannt, hatte weitreichende Konsequenzen für etliche Deutschrapper. Seit der Rechtsstreit zwischen dem Berliner Künstler und Arafat Abou-Chaker losging, ging es mit EGJ bergab – die beim Label unter Vertrag stehenden Künstler wurden entzweit. Laut Bushido soll Abou-Chaker versucht haben, die Rapper auf seine Seite zu ziehen, alle bis auf Samra hätten sich daraufhin gegen ihn aufgelehnt.

2018 verließen aufgrund der …

Artikel lesen
Link zum Artikel