Liebe
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

pokemon

In Japan gibt es jetzt Pokémon-Hochzeiten – doch ein Detail versaut uns den Spaß

Altar, Brautschleier, den besten Kumpel als Bräutigam – natürlich kann man ganz klassisch in den Hafen der Ehe einlaufen. Aber wer will das schon?

Ihr sicher nicht mehr, nachdem wir euch jetzt freudig mitteilen können, dass man in Japan nun auch Pokémon-Hochzeiten buchen kann. (kotaku.com)

Dann werfen wir mal einen vorsichtigen Blick rein ins Hochzeit-Menü, das uns da angeboten wird.

Die Vorspeise? Pikachu-Arsch.

Bild

pokemon

Ob solche Kreationen die Trauzeugen (natürlich 2 Pikachus) wohl schmerzen?

Bild

Denken wir lieber nicht drüber nach. pokemon

Auch bei der Hochzeitstorte lässt man sich in Japan nicht lumpen.

Bild

Hinten hat schon wer Appetit... pokemon

Die Hochzeitstorte ist ein Früchteträumchen.

Bild

pokemon

Das Hauptgericht ist dafür eher eine karge Mahlzeit:

Bild

Laut (dem stets unzuverlässigen) Google-Translator schreiben die Macher hier, dass das Gericht "süß und unordentlich zu essen" sei. Na, dann... pokemon

Bei Pokémon-Hochzeiten werden Vegetarier nicht satt: Auch beim Beilagen-Salat meinen wir, Tierisches erkennen zu können.

Bild

pokemon

Ein Detail stört...

Beim Anblick dieser Bilder fragen wir uns dann schon: Es gibt mittlerweile über 700 Pokémon – und Pikachu muss für alle Motive herhalten? Das ist dann doch ein wenig eintönig...

Aber wie es eben so ist in der Liebe (und in der Küche): Geschmäcker sind verschieden.

(pb)

Endlich kannst du bei "Pokémon GO" deine Freunde bekämpfen

Play Icon
Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Wir wollen eine Alternative bieten": Diese Frau produziert "Fairtrade"-Pornos

Die Pornoindustrie gerät immer wieder in die Kritik: Sexismus, Rassismus, Ausbeutung. In der Schweiz produziert nun eine Gruppe ethische Pornos. Was das bedeutet und warum auch in ihren Filmen Frauen gewürgt werden. Eine Spurensuche in Lausanne.

Bananen ohne Fairtrade-Label sind schon fast eine Sünde. Bei anderen alltäglichen Dingen wie Pornos ist der Gedanke daran abwegig. Warum? Dies fragte sich auch die 30-jährige Schweizerin Meli Boss. Sie und fünf weitere gründeten die Plattform "Oil Productions" und produzieren seit einem Jahr ethische Pornos. Nun stehen sie kurz vor der Veröffentlichung ihrer ersten fünf Filmen.

Boss heißt die Journalistin mit einer Umarmung und drei Küsschen willkommen – ungewöhnlich für eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel