Volle Konzentration: Mario Basler gibt alles bei "Schlag den Star".
Volle Konzentration: Mario Basler gibt alles bei "Schlag den Star".
bild: screenshot prosieben

"Schlag den Star": Zuschauer feiern Mario Basler – mit fiesen Sprüchen

02.02.2020, 20:33

Mario Basler schien nicht gut drauf zu sein. Gleich zu Beginn von "Schlag den Star" am Samstagabend auf ProSieben zickte der frühere Fußballer Moderator Elton an. Der Grund: Basler und sein Konkurrent, der TV-Koch Frank Rosin, mussten nähen. "Das ist Verarsche, oder?", fragte Basler.

Damit war der Ton für diese Ausgabe von "Schlag den Star" gesetzt. Und die Zuschauer genossen es, Basler und Rosin zuzusehen, wie diese langsam verzweifelten.

Schnell war auch klar: An Basler schieden sich die Geister. Während die einen Zuschauer seine genervte Art überhaupt nicht leiden konnten, feierten ihn andere.

"Respektlos, lustlos und unhöflich" – so lautete der Tenor im Anti-Basler-Lager. Aber der Ex-Fußball-Profi mit der Ultra-Raucher-Stimme hatte auch schnell Anhänger.

"Schlag den Star": Kettenraucher Basler

Vor allem seine Vorliebe zum Tabak war immer wieder Thema auf Twitter. Zur Erinnerung: Basler klingt nicht nur, als würde er Aschenbecher frühstücken, er beklagte auch einmal im "Doppelpass": "Heute darfst du ja keine Zigarette mehr rauchen. Das ist ja das Schlimmste, was es gibt." Früher seien sie im Wasserbecken gesessen und hätten geraucht.

Der Raucherpausen-Witz für den unternikotisierten Basler machte übrigens nicht nur Moderator Elton in der Sendung. Sondern auch ProSieben selbst:

Die Zuschauer jedenfalls fühlten sich gut unterhalten:

Am Ende half all das Gemotze von Mario Basler übrigens nicht. Auch wenn er beim Spiel "Hubwagen" Betrug witterte, musste sich der frühere Fußball-Profi am Ende dem TV-Koch geschlagen geben. Rosin gewann 100.000 Euro.

(ll)

Themen

Weitsicht vor der Abwahl? Andreas Scheuer bewirbt sich um Mini-Job bei der "heute-show"

Acht Tage vor der Bundestagswahl treibt der Wahlkampf seltsame Blüten: Ein TV-Triell wie eine "Asi-Talkshow", ein Minister, der sich schon nach einem neuen Job umsieht – und eine Partei, die sich zur Motivation eines Films bedient, der Kriminalität und Morallosigkeit feiert. Die "heute-show" verwertete alle Vorlagen.

In "The Wolf of Wall Street" motiviert der von Leonardo DiCaprio gespielte Finanzguru Jordan Belfort seine Mitarbeiter mit einer aufpeitschenden Rede zu bedingungsloser Loyalität und unbändigem Einsatz für das Wohl des großen Ganzen – der Firma. Genau diesen Film hatten sich ein paar "Lurche von der Jungen Union" (O-Ton Oliver Welke, "heute-show"-Moderator) am Rande eines TV-Triells als Motivationsvideo ausgesucht und unterlegten die entfesselte Rede mit Untertiteln ("Wir. Gewinnen. Diese. …

Artikel lesen
Link zum Artikel