ARCHIV - 29.11.2020, USA, Atlanta: Football-Profi Carl Nassib verl

Bild: dpa / John Bazemore

Erster aktiver US-Profi-Footballer outet sich als schwul

American-Football-Profi Carl Nassib von den Las Vegas Raiders hat sich als erster aktiver Spieler der US-Footballliga NFL offen zu seiner Homosexualität bekannt. "Ich wollte nur kurz sagen, dass ich schwul bin. Ich wollte das schon eine ganze Weile tun, nun fühle ich mich bereit das loszuwerden", gab der 28-Jährige in einem Video auf seinen Social-Media-Kanälen bekannt.

"Ich hoffe, dass eines Tages Videos wie dieses und der ganze Prozess des Coming-out nicht mehr notwendig sind, aber bis dahin will ich mein Bestes geben um eine Kultur zu fördern, die akzeptierend und teilnahmsvoll ist", ergänzte Nassib in seinem Video.

15 Jahre über Coming Out nachgedacht

Nassib ergänzte, er zerbreche sich bereits seit 15 Jahren den Kopf wegen dieses Moments. Die Unterstützung seiner Familie, seiner Freunde sowie seiner Trainer und Teamkollegen habe ihn ermutigt, sein Coming Out zu wagen. "Ich hätte das ohne sie niemals tun können", so der Defensive End.

"Die NFL-Familie ist stolz, dass Carl heute so mutig die Wahrheit mitgeteilt hat. Wir teilen seine Hoffnung, dass so ein Statement wie seins auf dem Weg zur Gleichberechtigung der LGBTQ-Gemeinschaft schon bald keinen Meldungswert mehr hat", sagte Commissioner Roger Goodell.

Raiders-Eigentümer Mark Davis unterstützte seinen Spieler. "Es ist 2021. Es ändert meine Meinung über ihn als Person oder als Raider kein bisschen", so Davis bei ESPN. Nassib spielt seit 2016 in der NFL, vor seinem Engagement in Las Vegas stand Nassib bereits bei den Cleveland Browns und den Tampa Bay Buccaneers unter Vertrag.

(andi/afp/dpa)

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Analyse

EM: Jogi Löw lobt DFB-Elf nach überzeugendem Sieg gegen Portugal – aber kritisiert Mannschaft für Verhalten bei Standardsituationen scharf

"Wir sind im Turnier angekommen", freute sich Bundestrainer Joachim Löw nach dem völlig verdienten 4:2-Sieg über Europameister Portugal am Samstagabend. Nach der offensiv schwachen Leistung im ersten Gruppenspiel gegen Weltmeister Frankreich hatte die DFB-Elf nun ein offensives Feuerwerk abgebrannt. Am Ende standen vier Tore, 12 Torschüsse und ein Abseitstor auf dem Statistikbogen.

Doch dort tauchten auch zwei Gegentreffer auf – und die fielen beide nach Standardsituationen. Selbst wurde das …

Artikel lesen
Link zum Artikel