Fußball
Bild

Bild: screenshot: twitter/greg fisher/montage: watson

Vergesst Balotellis Selfie – das ist der beste (und süßeste) Torjubel der Saison

Eigentlich war es ein ganz gewöhnlicher Spieltag in Englands zweiter Liga. Der walisische Club Swansea City traf zuhause auf Derby County. Die beiden Mannschaften trennten sich 1:1. Ein Highlight hatte der Tag trotzdem: Ausgerechnet in der Halbzeit.

Während sich die Teams auf den Rest des Spiels vorbereiteten, nahm Swanseas Maskottchen Cyril the Swan die Torwartposition ein. Sein Gegenspieler: Eli Fisher, ein Nachwuchstalent von der Tribüne. Der sechsjähriger Grundschüler, der das Down-Syndrom hat, zeigte was er kann. Er lief auf den Ball zu, Schuss, Tor!

Und dann dachte sich Eli Fisher wohl, was sich alle großen Torschützen nach getaner Arbeit denken: Das gehört gefeiert. Er setzte also zum Torjubel an, lief auf die Tribüne zu. Dort breitete sein Vater Greg bereits die Arme aus, um ihn in Empfang zu nehmen.

Aber Eli? Der machte lieber einen auf Jürgen Klinsmann: Weniger Meter vor der Tribüne ging er mit ausgestreckten Händen zu Boden und machte den Diver.

Süßer als das Original ist er auf jeden Fall:

Bild

Bild: imago/screenshot: twitter/greg fisher/ montage: watson

Hier gibt es das ganze Video:

Die Twitter-Reaktionen auf das Video sind voller Liebe:

"Der Torjubel hatte Klasse, was für einen kleinen Superstar du da hast, mein Freund."

"Und da draußen gibt es wirklich leute, die dir sagen, dass Fußball nichts besonderes ist."

"Habe es mir ein paar Mal angesehen. Hat mich zum Lächeln gebracht."

Diese 20 Profis spielten wirklich mal für die Nationalelf

(fh)

Demo gegen Down-Syndrom-Bluttests: "Down ist in - nicht out"

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Bayerns Reserve rauscht durch die 3. Liga – Vorwurf der Wettbewerbsverzerrung

Wer schon mal eine Fußballmanager-Simulation auf dem Computer gespielt hat, weiß, wie nützlich und effektiv eine zweite Mannschaft sein kann. Vor allem, wenn man mit einem finanzstarken Klub wie Bayern München spielt.

Im Reserveteam kann man wunderbar eigene Jugendspieler hochzüchten und dazugekaufte Talente parken, um sie dann irgendwann in die erste Mannschaft zu befördern oder gewinnbringend zu verkaufen.

Wenn man dann noch ein, zwei erfahrene Führungsspieler dazuholt ("Du wirst für die …

Artikel lesen
Link zum Artikel