Woman s hands holidng an hourglass model released Symbolfoto PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY JPTF00029
Bild: www.imago-images.de

Wie lange dauert eine Viertelstunde? Ist doch klar, oder?

05.05.2019, 17:34

Eine Viertelstunde dauert 15 Minuten, klar doch. Aber hier geht es um etwas anderes: ein kleines Rätsel, das du sicher in weniger als einer Viertelstunde lösen wirst.

Vor dir stehen zwei Sanduhren, von denen die größere 11 Minuten misst, während der Sand bei der kleineren 7 Minuten braucht, bis er ganz durchgelaufen ist. Wie stellst du es nun an, mit nur diesen beiden Sanduhren exakt eine Viertelstunde zu messen?

Aber aufgepasst: Es gibt mehrere Möglichkeiten, doch nur eine davon misst die Viertelstunde in nur 15 Minuten. Andere Lösungen benötigen mehr Zeit. Wie sieht der effizienteste Lösungsweg aus?

Achtung, nach dieser Spoiler-Warnung folgt des Rätsels Lösung!

Zeit zum nachdenken: Die Promi-Weisheit in Bildern

1 / 13
Die Promi-Weisheit in Bildern
quelle: dpa montage
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Um die Viertelstunde in tatsächlich nur einer Viertelstunde zu messen, gehst du wie folgt vor:

  • Du drehst beide Sanduhren gleichzeitig um.
  • Sobald die kleinere Sanduhr abgelaufen ist (also nach 7 Minuten), drehst du sie sofort wieder um, damit sie wieder abläuft.
  • 4 Minuten später ist die große Sanduhr abgelaufen (also 11 Minuten nach Beginn). Jetzt drehst du die kleine Sanduhr erneut um, obwohl der Sand noch nicht vollständig durchgelaufen ist. Die kleine Sanduhr benötigt nun wieder 4 Minuten, bis sie abgelaufen ist – damit sind es insgesamt 15 Minuten.

(dhr)

Wie schwer fandest du das Rätsel? Schreib es uns in die Kommentare!

Optische Täuschungen:

1 / 9
Optische Täuschunge
quelle: swiked/tumblr
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Bist du fit genug für ein Game of Thrones Quiz?

Studie: Je höher der Manager-Posten, desto geringer das Burnout-Risiko

Top-Manager sind einer Studie der Hamburger Kühne Logistics University (KLU) zufolge weniger von Burnout bedroht als ihr untergebenes Führungspersonal. "Unsere Untersuchung zeigt: Je höher in der Hierarchie eine Führungskraft steht, desto weniger gefährdet ist sie, einen Burnout zu erleiden", erklärte Jennifer Korman, die mit Prof. Niels Van Quaquebeke und Prof. Christian Tröster den Zusammenhang zwischen der Position in der Unternehmenshierarchie und der Gefahr eines Burnouts untersucht hat.

Zur Story