Nationalmannschaft
Bild

Bild: imago images/photopress müller

3 Gründe, warum Jogi Löw heute unbedingt den Sieg gegen die Niederlande braucht

Das Spit­zen­spiel in der EM-Quali-Grup­pe C steht an. Deutschland spielt am Freitagabend in Hamburg gegen die Niederlande (20.45 Uhr/RTL). Es ist ein Fußball-Duell, das stets große Emotionen weckt. "Elftal" gegen "Die Mannschaft" ist seit Jahrzehnten ein prestigeträchtiger Klassiker. Im Volksparkstadion treffen die beiden Rivalen nun schon zum vierten Mal innerhalb von elf Monaten aufeinander.

Das Spiel ist auch das Comeback von Bundestrainer Jogi Löw. Zumindest ein kleines. Denn seit No­vem­ber 2018 hat­te er kaum Zeit mit dem DFB-Team verbracht. Anfang Juni fiel Löw wegen eines gebrochenen Brustbeins bis zum Ende der vergangenen Saison aus, musste von Co-Trainer Marcus Sorg vertreten werden.

Jetzt steht für ihn und seine Mannschaft der Auftakt in die EM-Saison an. Man kann sagen, dass das Spiel für den Bundestrainer das wichtigste seit dem ersten Match nach der Ausbootung der Weltmeister Boateng, Müller und Hummels ist. Es ist vor allem ein Gradmesser im Reifeprozess des jungen Teams, das er neu zusammengestellt hat – aber nicht nur das.

Wenn Löw das Spiel gegen die Niederlande gewinnt, ...

... kann er schon die EM 2020 planen

Leroy SANE, DFB 19 scores, shoots goal for 0-1 shoot on goal, pull off, shot, NETHERLANDS - GERMANY 2-3 Important: DFB regulations prohibit any use of photographs as image sequences and/or quasi-video. Qualification for European Championships, EM Quali, 2020 Season 2018/2019, March 24, 2019 in Amsterdam, Netherlands. Photographer: Peter Schatz

Beim Hinspiel-Sieg im März traf Leroy Sané zum 1:0. Am Freitag fällt er verletzt aus. Bild: imago images / ActionPictures / peter schatz

Nach drei Siegen aus drei Spielen ist der Grundstein auf dem Weg zur EM 2020 jetzt schon gelegt. Doch noch muss nachgelegt werden. Mit einem weiteren Sieg gegen die Niederlande, den stärksten Gruppengegner, würde die Nationalelf die Tabellenführung in der Gruppe C übernehmen.

Aktuell hat die noch Nordirland inne – allerdings nach Siegen gegen Weißrussland und Estland, die nicht gerade zur Créme de la Crème des Weltfußballs gelten. Nach dem Spiel gegen Oranje geht es für die DFB-Elf am Sonntag nach Belfast. Dort steht am Montag das Duell mit dem Tabellenführer an. Im besten Fall kann dann schon das EM-Ticket gelöst werden.

Die restlichen drei Quali-Spiele finden am 13. Oktober in Estland, am 16. Oktober in Mönchengladbach gegen Weißrussland und am 19. November in Frankfurt erneut gegen Nordirland statt. Alles schlagbare Gegner.

Die Startelf gegen die Niederlande:

... würde er bestätigen, dass der Umbruch gelungen ist

LOEW Joachim Trainer Team Deutschland DFB Fussball EM Qualifikation 2019-2020 Holland - Deutschland 2 : 3 am 24.03.2019 in Amsterdam DFL REGULATIONS PROHIBIT ANY USE OF PHOTOGRAPHS as IMAGE SEQUENCES and/or QUASI-VIDEO *** LOEW Joachim Trainer Team Germany DFB Football EM Qualification 2019 2020 Holland Germany 2 3 on 24 03 2019 in Amsterdam DFL REGULATIONS PROHIBIT ANY USE OF PHOTOGRAPHS as IMAGE SEQUENCES and or QUASI VIDEO PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxSWExNORxDENxFINxLUXxONLY

Funktioniert doch wieder ganz gut! Bild: imago images / Laci Perenyi

"Die Mann­schaft hat den Um­bruch gut hin­be­kom­men. Wir sind auf ei­nem gu­ten Weg", befand Jogi Löw bei der Pressekonferenz am Donnerstag vor dem Spiel: "Die Mann­schaft kann in den nächs­ten Jah­ren schon ei­ni­ges er­rei­chen."

Dass das junge Team funktioniert und den Umbruch nach dem Rauswurf des Weltmeistertrios Hummels, Boateng, Müller zu Jahresbeginn wirklich gut hinbekommen hat, das kann Löw am Freitagabend mit einem weiteren Sieg gegen die starken Niederländer beweisen. Nochmal drei Punkte gegen die "Elftal" wären die Bestätigung, dass der personelle Umbruch richtig und wichtig war – und, dass der 3:2-Sieg im Quali-Hinspiel kein Zufall oder Glück waren, sondern das Ergebnis richtiger Entscheidungen.

... würde er allen zeigen, dass er immer noch der Richtige ist

Bild

Co-Trainer Löw im Jahr 2005. bild: imago images/mis

13 Jahre ist Jogi Löw nun schon Bundestrainer. 15 Jahre sind es sogar, wenn man die beiden Jahre dazuzählt, die er Assistent von Jürgen Klinsmann war. Nach der verkorksten WM 2018 in Russland musste sich Löw einiges an Kritik gefallen lassen. Sein Rücktritt wurde öffentlich gefordert, er sei nicht mehr der Richtige, hieß es.

Mit einer guten Vorstellung gegen die Niederlande, idealerweise inklusive drei Punkten, könnte Löw aber allen zeigen, dass er immer noch der Richtige ist auf der deutschen Trainerbank. Denn Kontinuität auf der Position des Coaches ist ja an sich nichts Verkehrtes.

Apropos Kontinuität. Seine Spielidee versucht er natürlich auch seiner neuformierten jungen Mannschaft einzuimpfen. Sei­ne tak­ti­sche Grund­aus­rich­tung, so klang es auf der Pressekonferenz am Donnerstag, soll Bestand und Zu­kunft ha­ben: "Un­se­re Mann­schaft lebt seit Jah­ren von ei­ner Raum­auf­tei­lung in der Of­fen­si­ve und in der De­fen­si­ve von mann­schaft­li­cher Ge­schlos­sen­heit. Das ist un­se­re gro­ße Stär­ke. Wenn die Mann­schaft die Auf­ga­ben er­füllt, sind wir gut. Wenn wir das nicht ma­chen, sind wir nicht gut. Da muss sich je­der dran hal­ten". Mit dieser Spielidee ist er immerhin auch 2014 Weltmeister geworden.

(as/mit Material von dpa)

Diese 20 Profis spielten wirklich mal für die Nationalelf

Ein Ausschnitt aus der Doku über Toni Kroos

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

12 Retro-Fotos vom Klassiker zwischen Bayern und BVB – und die Geschichte dahinter

Wenn der FC Bayern auf Borussia Dortmund trifft, dann passiert eigentlich immer etwas. Seit beinahe zehn Jahren ist dieses Duell das absolute Spitzenspiel der Bundesliga. Der deutsche Clásico am Samstagabend verspricht auch diesmal viele Tore: Der BVB kassierte in den vergangenen zwei Spielen in München 11 Tore und schoss kein einziges.

Doch der BVB spielte zuletzt wieder stärker und Trainer Lucien Favre tönte am Donnerstag ungewohnt selbstbewusst: "Wir haben keine Angst vor Bayern." Der FC …

Artikel lesen
Link zum Artikel