Angela Merkel
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
German Chancellor Angela Merkel casts a shadow when posing for a photo at the beginning of her annual summer press conference at the Bundespressekonferenz in Berlin, Germany, Friday, July 20, 2018. (AP Photo/Markus Schreiber)

Bild: AP

Ein guter Spruch und 7 Themen – Merkels letzte Worte vor dem Urlaub

Es war eine wohl nicht ganz ernstgemeinte Frage des Reporters. Bei ihrer jährlichen Pressekonferenz vor der Sommerpause stellte er sie Bundeskanzlerin Angela Merkel: "Wen würden Sie lieber mit in den Urlaub nehmen, Horst Seehofer oder Donald Trump?" Die trockene Antwort Merkels: "Deswegen heißt es ja Urlaub."

Und auf den, so sagt es die Kanzlerin selbst, freut sie sich nach all den Anstrengungen jetzt doch einmal. Man kann es nachvollziehen: Die anstehende Sommerpause für die Politik, sie fühlt sich tatsächlich so an, als komme man nach einer nicht enden wollenden Arbeitswoche nach Hause.

Noch in den vergangenen Tagen besuchte Merkel einen Bauernhof, davor ein Pflegeheim, um ihr Wahlversprechen für mehr Volksnähe einzulösen.

Zuvor kämpfte sie noch mit einem wilden US-Präsidenten in der Nato:

Jetzt also noch einmal Rede und Antwort stehen gegenüber der Öffentlichkeit, und dann mal für einen Moment Ruhe von der Welt in Unruhe.

Das waren die 7 wichtigsten Kernpunkte während Merkels letztem Auftritt vor der Sommerpause:

Folgen des Asylstreits

"Nein!", sagte Merkel. Nein, an einen Rücktritt habe sie während des Streits mit der CSU und Horst Seehofer nicht gedacht.

Es sei, das betonte sie gleich mehrmals, allerdings ein enormer Vertrauenschaden bei den Bürgern entstanden. Der komme allerdings vor allem durch die rohe Sprache während des Streits, und nicht durch den Streit selbst. Der habe eben sein müssen, um die Spaltung in der Politik und Gesellschaft zu überwinden. 

Es sei dabei schade, betonte Merkel, dass die eigentlichen Fortschritte der Regierung durch das Einzelthema Asyl untergegangen seien: Vom neuen Programm für Langzeitarbeitslose, über das Baukindergeld bis hin zu einer nationalen Strategie für Künstliche Intelligenz.

Auf Fragen nach weiteren Provokationen Seehofers, den mutmaßlichen  Putschabsichten der CSU und dem gebrochenen Vertrauen zu ihrem Minister ging Merkel nicht mehr ein.

Stattdessen wiederholte sie immer wieder:

"Wir haben am Ende einen gemeinsamen Weg gefunden, der meinen Richtlinien entspricht. Nicht einseitig, nicht unilateral oder zu Lasten Dritter.

Beziehungen zu den USA

Merkel will zwischen Deutschland und den USA den "Win-Win" und den könne man nur gemeinsam schaffen. Selbst wenn der US-Präsident das anders sehe, stehe sie für Zusammenarbeit. Die Feind-Rhetorik von Trump werde sie sich deshalb nicht zu eigen machen, sagte Merkel.

Das von vielen Kritikern als absurd empfundene Treffen zwischen Russlands Wladimir Putin und Trump wollte Merkel nicht kommentieren. Allein, dass es überhaupt ein Treffen gab, finde sie gut.

Merkel wiederholte aber auch:

"Wir können uns nicht mehr auf die Ordnungsmacht Amerika verlassen"

Europa müsse seine militärischen Kapazitäten deshalb besser vereinheitlichen und seine Rolle als eigenständige Macht in der Welt finden. Vielleicht soll das irgendwann das Vermächtnis der Angela Merkel sein, Europa als Einheit zusammengehalten zu haben.

Merkel weiter:

"Wir haben nicht nur Russland als Nachbar, sondern auch den Nahen Osten und Afrika"

Nachdem Donald Trump gerade auch noch die Beistandspflicht in der Nato in Frage gestellt hat, sagte Merkel außerdem: Die nach Artikel 5 bestehende Beistandspflicht der Nato-Mitglieder müsse als zentrales Element des Bündnisses weiterbestehen und gelte für alle. 

Was passiert im Handelskrieg

Merkel will nur reagieren, wenn sie muss. "Wir stehen jetzt an einem Punkt wo der IWF die Wachstumsprohgnosen nach unten korrigiert", sagte Merkel. Kommissionschef Jean Claude Juncker müsse dies auf seiner anstehenden US-Reise ansprechen.

"Er muss die Dinge beim Namen nennen", forderte Merkel. Die Zölle würden gegen die Regeln der Welthandelsorganisation verstoßen und allen schaden. 

Was sind die Folgen des NSU-Prozess

Merkel sagt, sie könne die Gefühlslage der Opfer-Familien nachvollziehen. Nach dem Ende des NSU Prozesses in der vergangenen Woche hatten die sich als unzufrieden mit den Ergebnissen gezeigt.

"Die Angehörigen haben ein Recht darauf, dass die gesellschaftliche Diskussion weitergeführt wird. Da wird sich die Gesellschaft noch lange mit beschäftigen müssen", sagte Merkel und bezeichnete den NSU-Prozess als einen sehr  dunklen Fleck der deutschen Geschichte.

Auf die Kritik, dass nicht genug Folgen für die Behörden und den Verfassungsschutz gezogen wurden, sagter Merkel: "Wir haben in vielen Fällen die Arbeitsweisen geändert. Wir haben vieles gelernt, und machen vieles besser, aber das ist kein abgeschlossener Prozess."

Wann kommen die Diesel-Hardware-Nachrüstungen?

Sie habe eine Deadline für Ende September gesetzt, sagt Merkel. "Es gibt noch keine gemeinsame Haltung der Bundesregierung zu diesem Fall. Wir müssen sehen,  wie wir möglichst ohne Fahrverbote eine vernünftige verhältnismäßige Lösung finden."

Wie steht Merkel zur Seenotrettung?

Sie sein eine internationale Aufgabe. "Ich schätze die Arbeit der privaten Retter selbstverständlich", sagte Merkel. Diese müssten sich aber an das Recht halten und das Hoheitsgebiet Libyens achten.

Auf die Kritik, dass die libysche Küstenwache mutmaßlich auch Boote versenkt und die Menschen in lebensunwerten Lagern unterbringe, reagierte Merkel: "Möglichst viele der zruückgebrachten Menschen sollen vom UNHCR betreut werden." Außerdem müsse man Libyen entlassten, das trotz schwacher Staatlichkeit zum Transitland geworden sei.

Das ginge nur, indem man mit den echten Herkunftsländern der Flüchtenden arbeite, sagte Merkel.

Plan in der Pflege

Auf die Frage hin, ob da nicht zu wenig passiere und die 8.000 neue Pflegestellen nicht reichten, sagte Merkel, dass die Regierung gerade sehr viel Geld ins Pflegesystem lenke.

Nach ihrem Besuch im Pflegeheim habe Merkel aber auch die Erkenntnis gehabt: "Das ist eine Berufsgruppe, die um Anerkennung kämpft, nicht nur ihrer Leistung, sondern auch, dass ihr Beruf erfüllend ist". Das sei ihr erklärtes Ziel.

Das könnte dich auch interessieren:

Warum Frauen an der Gitarre unterschätzt werden – Spoiler: Es hat mit Männern zu tun

Link zum Artikel

"Halt die Fresse, du erbärmliche Frau": Flugzeug-Crew droht 22-Jähriger mit Rausschmiss

Link zum Artikel

Zyklon "Idai": Zahl der Toten in Simbabwe auf 70 gestiegen

Link zum Artikel

Klimaschützerin Luise Neubauer: Anführerin einer wachsenden Bewegung

Link zum Artikel

19 Bilder, die dir zeigen: Es ist nicht alles, wie es scheint

Link zum Artikel

Tesla enthüllt das Model Y – so sieht es aus, und so viel kostet es

Link zum Artikel

Umstrittene Netflix-Doku zum Fall "Maddie" sorgt für Aufregung

Link zum Artikel

"Schulschwänzen nicht heilig sprechen" – Lindner schießt wieder gegen #FridaysForFuture

Link zum Artikel

Wie peinlich kann ein Sex-Date sein? Ja, lest mal dieses Jodlers Reim!

Link zum Artikel

Optische Täuschung: Künstlerin verschwindet dank Make-up in ihrer Umgebung

Link zum Artikel

Greta Thunberg in Schweden "Frau des Jahres"

Link zum Artikel

Katarina Barley: "Rabenmutter gibt's nur auf Deutsch"

Link zum Artikel

"Frauen der Mauer" von strengreligiösen Juden in Jerusalem bespuckt und beschimpft

Link zum Artikel

Wir waren mit Deutschlands bester Skaterin unterwegs. Sie ist 11 Jahre alt.

Link zum Artikel

9 Stars, denen völlig egal war, was Männer und Frauen tragen "sollten"

Link zum Artikel

In diesen Ländern haben die Frauen das Sagen (es sind immer noch zu wenige)

Link zum Artikel

Einen Tampon einzuführen erregt uns nicht und 32 weitere Wahrheiten über Frauen

Link zum Artikel

Der Tod des Patriarchats! Daenerys auf den Thron #TeamDaenerys

Link zum Artikel

"Pink Tax" für Frauen: Gleiches Produkt, gleicher Inhalt, aber teurer

Link zum Artikel

Ich habe mich mit Mama & Oma über Emanzipation unterhalten – es lief anders, als erwartet

Link zum Artikel

watson wird zur Frau! Ja, du hast richtig gelesen

Link zum Artikel

Virgin Atlantic hebt Make-up-Vorgaben auf – aber wieso gibt es die überhaupt noch?

Link zum Artikel

Sie hat alle überlebt, alleine dafür gebührt ihr der Thron #TeamSansa

Link zum Artikel

Chinesische "Harry Potter"-Fans reisten nach Sydney – sie dachten, dass dort Hogwarts sei

Link zum Artikel

#VansChallenge – Warum jetzt überall Sneaker durch die Luft fliegen

Link zum Artikel

Trumps Twitter-Feed ist verrückt? Dann schau dir mal den von Brasiliens Präsidenten an

Link zum Artikel

Die beliebtesten Länder-Slogans – erkennt ihr den Spruch eures Bundeslandes?

Link zum Artikel

Trump nennt den Apple-CEO "Tim Apple" – und die Reaktionen sind großartig

Link zum Artikel

Der Hundewurf von Straubing – und was die AfD daraus macht

Link zum Artikel

Diese Russin ist ein Insta-Star – weil sie ihr Wald-Leben inszeniert wie eine Stadt-Ikone

Link zum Artikel

So romantisch wie Fußnägelschneiden – Erster Heiratsantrag bei Jauch via Telefonjoker

Link zum Artikel

Wenn die Sonne stirbt, ist das wie ein leiser Pups

Link zum Artikel

Zitterpartie Brexit – Geht Mays Strategie schief? Und 5 weitere Fragen

Link zum Artikel

Die Oscars werden zum Queengasmus – unser Protokoll der Nacht

Link zum Artikel

Forscher stehen vor Rätsel: Was macht ein toter Wal im Dschungel?

Link zum Artikel

Darf er das? Chelsea-Torwart verweigert Auswechslung – sein Trainer tobt

Link zum Artikel

Es ist so warm in Deutschland, dass auch schon die Mücken unterwegs sind

Link zum Artikel

Grimassen und getretene Kleider – 13 Dinge, die du in der Oscar-Nacht verpasst hast

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Kramp-Karrenbauer hat nicht einfach einen Witz gemacht – sie denkt wirklich so

Die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer steht nach ihrer "Comedy-Einlage" beim Stockacher Narrengericht in der Kritik. Sie befördere LGBTI-feindliche Stimmungen, sagen die einen. Sie habe nur einen Witz gemacht und werde nun zum Opfer einer Empörungskultur, meinen andere.

Kramp-Karrenbauers Auftritt ist jedoch mehr als ein dumpfer Fastnachts-Gag. Denn mehrere Äußerungen aus den vergangenen Jahren zeigen: Die CDU-Chefin denkt wirklich so.

AKK handelt sich nicht zum ersten Mal einen …

Artikel lesen
Link zum Artikel