Klima
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Bild: NASA/montage watson

Doppelt so groß wie Berlin – Eisberg droht im Südpolarmeer abzubrechen

Die Eissschmelze in der Antarktis nimmt immer bedrohlichere Ausmaße an. Videos von riesigen, abbrechenden Eisblöcken gehen regelmäßig um die Welt. Und nun scheint sich ein neuer Super-Eisberg vom Schelf-Eis zu lösen, berichten die NASA und die Europäische Weltraumorganisation (ESA), "es ist nur noch eine Frage der Zeit".

So sieht die Entwicklung im Zeitraffer aus:

abspielen

Video: YouTube/European Space Agency, ESA

Im Video ist deutlich zu erkennen, wie sich die Eiskluft immer weiter in das Eis hineinfrisst und sich dem seit 2016 bildenden Halloween-Riss nähert. Treffen die beiden Risse aufeinander, entsteht mit 17000 Quadratkilometern der größte Eisberg, der sich jemals vom Brunt-Schelfeis gelöst hat.

Und dann?

Die "Neue Züricher Zeitung" zitiert in einem Bericht die Glaziologin des deutschen Alfred-Wegener-Institut in Bremerhaven, Angelika Humbert. Nach ihrer Einschätzung wird der Eisbrocken "östlich an der Antarktischen Halbinsel vorbei nach Norden ziehen und dann zerfallen und schmelzen." Außerdem macht die Expertin deutlich, dass es sich bei solchen Phänomenen ganz klar um Folgen des Klimawandels handelt.

Die Forscher des "British Antarctic Survey" prognostizieren, dass sich "das verbleibende Brunt-Schelfeis nach dem Abbruch des Eisbergs schneller Richtung Ozean bewegt", so heißt es. Keine guten Aussichten.

Weitere beeindruckende sowie Angst einflößende Bilder vom Riss kannst du hier auf der offiziellen Homepage der NASA ansehen.

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Brutaler Tornado" streift durch Spanien: Eine Kleinstadt hat Glück im Unglück

Schwere Unwetter im südlichen Spanien am Montagabend: In Campillos, einer Gemeinde in der bei Touristen beliebten Urlaubsregion Malaga, wurde ein Tornado gesichtet.

Wie die lokale Tageszeitung "La Opinión de Málaga" berichtet, sorgten Regen und Hagel für Unwetterschäden für Verwüstungen in der Region. In Campillos seien die Bewohner aufgefordert worden, in ihren Häusern zu bleiben. Zahlreiche Bäume und eine Stromleitung habe der Wirbelsturm zum Einsturz gebracht.

Im vergangenen Jahr hatten …

Artikel lesen
Link zum Artikel