TV
Günther Jauch ahnungslos bei WWM

Günther Jauch offenbarte bei "Wer wird Millionär?" eine echte Bildungslücke. Bild: Screenshot TVNOW

Günther Jauch bei "Wer wird Millionär?" total ahnungslos: Er kennt Ikea-Hotdogs nicht!

Kurz eine Kommode Malm in den Einkaufwagen, ein bisschen Deko-Gedöns shoppen und dann noch schnell einen Hotdog essen. Ungefähr so sieht der Standard-Trip zu Ikea aus. Aber offenbar nicht bei Günther Jauch.

Der Moderator hat sich in bei "Wer wird Millionär?" jetzt als absoluter Sonderfall zu erkennen gegeben. Denn offenbar hat er eine Ikea-Filiale schon lange nicht mehr selbst von Innen gesehen – oder zumindest nicht das gastronomische Angebot.

Als am Montagabend Kandidatin Sabrina Heinicke auf dem Ratestuhl Platz nahm, kündigte Jauch sie als Angestellte in einem Ikea-Bistro an, die "dort Hotdogs" verkaufe. Dass er dabei völliges Neuland betrat, wurde schnell klar: "Ich dachte, da darf man nur und ausschließlich Köttbullar verkaufen", sagte er.

Aber sie belehrte ihn eines Besseren: "Nein, nicht nur, es gibt auch den Hotdog. Ich finde ihn besser", erklärte die Kandidatin aus Wuppertal.

Günther Jauch kennt sich bei Ikea nicht aus

Offenbar war Jauch tatsächlich schon sehr lange nicht mehr beim schwedischen Möbelriesen im Imbiss. Denn er hakte weiter nach: Es sei doch so, dass die Leute eher Köttbullar kaufen, versuchte er mit schwedischem Fachwissen zu glänzen. Und wieder wurde er belehrt.

Eigentlich seien die Hotdogs sogar beliebter, weil man sie so belegen könne, wie man wolle, erklärte Sabine Heinicke weiter. Und besonders günstig seien sie auch noch!

Günther Jauch hatte Kandidatin Sabrina Heinicke auf dem Ratestuhl. Bild: TVNOW / Stefan Gregorowius

Selbst dass der Imbiss-Stand ganz regulär zu Ikea gehört, war dem Moderator nicht geläufig. Und auch den Preis von einem Euro kannte er nicht. Da wies der Quizmaster tatsächlich mal eine eklatante Bildungslücke auf!

Jauch fachsimpelt über Ikea-Geheimwege

Ein wenig mit Ikea-Wissen glänzen wollte er dann aber schon. Bei Ikea fühle man sich doch immer wie "in Geiselhaft", witzelte der Moderator. Denn einen einfachen Weg nach Draußen gebe es nicht. Immer müsse man durch die komplette Ausstellung laufen. Und Jauch setzte noch einen drauf: Er habe gehört, dass es für die Mitarbeiter extra Geheimtüren gebe, durch die sie schneller zum Ausgang kämen.

Auf die angeblichen Schlupflöcher für Mitarbeiter ging die Kandidatin zwar nicht ein, verriet aber, dass es tatsächlich ein paar Abkürzungen gebe. Nur an einer Sache käme der Besucher dennoch nie vorbei: An der Kerzen- und Dekoabteilung.

In der kommenden Sendung gibt es übrigens ein Wiedersehen mit der Ikea-Mitarbeiterin, die die Frage "Weil bei einer Online-Petition mehr als 50.000 Unterschriften zusammenkamen, musste sich der Bundestag womit befassen?" mit Antwort C, "Mehrwertsteuer auf Tampons", richtig beantwortet hatte. In der nächsten Folge muss sie sich dann der 32.000-Euro-Frage stellen.

(jei)

Themen

Meinung

Die beste Casting-Show im TV: Warum "The Voice" "DSDS" schon lange überholt hat

Casting-Shows sind aus dem deutschen Fernsehen kaum wegzudenken, aber es soll Menschen geben, die meinen, das wäre doch sowieso alles dasselbe: Kandidaten werden emotional ausgebeutet, verheizt und spätestens nach wenigen Monaten hört man von den meisten nichts mehr. Das mag auf viele Formate zwar durchaus zutreffen, aber "The Voice of Germany" ist diese eine Sendung, für die ich jederzeit meine Hand ins Feuer lege.

Ihre Stärken fallen gerade auch im Vergleich zu "DSDS" – einem anderen großen …

Artikel lesen
Link zum Artikel