ARCHIV - 27.06.2019, Mecklenburg-Vorpommern, L

Besucher tanzen vor der Hauptbühne des vom Verein Kulturkosmos organisierten Fusion-Festivals 2019. Bild: ZB / Jens Büttner

"Fusion"-Festival ist coronabedingt erneut abgesagt

Das "Fusion"-Musikfestival in Lärz an der Mecklenburgischen Seenplatte ist wegen der Corona-Pandemie auch für dieses Jahr abgesagt worden. Das teilte der Veranstalterverein Kulturkosmos am Mittwoch mit. Das Festival sollte in diesem Jahr ursprünglich vom 24. Juni bis 4. Juli an zwei Wochenenden mit je 35.000 Gästen stattfinden. Das Festival mit zuletzt rund 70.000 Besuchern war auch 2020 wegen der Corona-Pandemie ausgefallen.

Ursprünglich wollte der Verein mit einer Teststrategie und einem Festival-Hygienekonzept die Veranstaltung möglich machen. Dazu sollten unter anderem an mehreren Stellen, darunter in Berlin, Hamburg und Lärz, Teststellen mit PCR-Tests eingerichtet werden. Die Genehmigungsunterlagen hatte der Verein den Behörden vorgelegt, eine Entscheidung hatte zuletzt noch ausgestanden.

Die Fusion soll im Jahr 2022 nachgeholt werden

Die "Fusion" gilt als eines der größten alternativen Musik- und Theaterfestivals in Europa. Der Ticketpreis war zuletzt wegen höheren Aufwandes von 130 auf 220 Euro angehoben worden. Nach Angaben eines Sprechers war die "Fusion" bereits ausverkauft für dieses Jahr. Die Tickets sollen ihre Gültigkeit behalten, können auf Wunsch aber auch erstattet werden. Die Veranstaltung soll nun vom 29. Juni bis 3. Juli 2022 nachgeholt werden.

Das Festival übte auf seiner Homepage Kritik am Handeln der Politik in der Corona-Pandemie: "Die Fusion 2021 wäre möglich gewesen, wenn die Politik rechtzeitig konsequent gehandelt hätte!"

Auf dem Gelände in Lärz sollen den Angaben zufolge nun drei andere Veranstaltungen für jeweils 10.000 Menschen in diesem Spätsommer ermöglicht werden. Der Vorverkauf beginne am 1. Juli.

(lfr/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kinder- und Jugendärzte sprechen von "Triage" in Psychiatrien und fordern schnelle Schulöffnungen

Kinder- und Jugendmediziner fordern schnelle Schul- und Kitaöffnungen. "Schulen öffnen, Kitas öffnen – natürlich gemäß den geltenden Leitlinien und mit angemessenen Testungen. Jetzt ist es an der Zeit, das Ruder herumzureißen", sagte der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin (DGKJ), Jörg Dötsch, der "Rheinischen Post". "Wir sehen die dringende Notwendigkeit, dass Menschen, die sich noch nicht impfen lassen können, keine Nachteile davon haben …

Artikel lesen
Link zum Artikel