TV
Oliver Pocher.

Die Verwendung des sendungsbezogenen Materials ist nur mit dem Hinweis und Verlinkung auf TVNOW gestattet.

Oliver Pocher hat gut lachen: Für den Spaß sorgen ja auch andere. Bild: TVNOW/ Stefan Gregorowius

Schwangere Influencerin brach wegen Oliver Pocher zusammen – der legt noch einmal nach

Erst wetterte Oliver Pocher gegen Schlagersänger Michael Wendler und seine Liebste Laura Müller, nach dem RTL-Duell der beiden Kontrahenten schien es dem Comedian aber langweilig geworden zu sein, also suchte er sich das nächste Opfer – beziehungsweise gleich eine ganze Gruppe: Influencer!

Sein liebstes Läster-Objekt: das Fitnesspaar Sarah und Dominic Harrison. Pocher hatte ein Video der beiden aufs Korn genommen, auf welchem sie sich noch sorglos in Dubai zeigten, als die Corona-Pandemie schon längst Deutschland erreicht hatte und die Menschen deutlich wichtigere Probleme hatten, als die nächste freie Poolliege zu finden.

Der schwangeren Sarah war der Stress nach einem zusätzlichen Nachrichten-Austausch mit Pocher so auf die Psyche geschlagen, dass sie einen Kreislaufzusammenbruch erlitt und zum Notarzt musste, wie ihr Mann Dominic in einer Insta-Story erklärte: "Sarah geht es aktuell gesundheitlich nicht so gut, das hat rein gar nichts mit dem Scheißvirus da draußen zu tun, sondern lediglich mit dem, was hier auf Social Media praktiziert wird." Amira Pocher überzeugte ihren Mann schließlich, das Video über das Influencer-Couple wieder zu löschen.

Sarah Harrison auf Instagram

Mittlerweile gehen Sarah Harrison und Ehemann Dominic gefühlvoller mit Corona-Themen um. Bild: Screenshot instagram.com/sarah.harrison.official

Von langer Dauer war der Waffenstillstand aber nicht. Denn Oliver Pocher streute erneut Salz in die Wunde. Am Mittwoch veröffentlichte er auf seinem Instagram-Account ein Video mit dem Titel "Die Harrison’s tun einen Schrank aufbauen, ihr Kind vermarkten, Shisha rauchen und haben das Teekannen Game revolutioniert."

"Jetzt komme ich wieder zu meiner Lieblingsfamilie: den Harrisons", begann Pocher im Wendler-Shirt seinen Monolog. Dazu zeigte er ein Foto von Sarah 2015 als "Bachelor"-Kandidatin. Oder, wie Pocher es nannte: "auf der Suche nach einem Geschlechtspartner." Mittlerweile hätte sie solche Formate aber nicht mehr nötig, da sie nicht nur zwei Millionen Follower habe, sondern auch ihr Kind vermarkte und Leute alles kaufen würden, was die beiden in ihren Insta-Storys so anzubieten hätten.

Oliver Pocher stellt Influencer bloß

Sarahs Kleiderschrank-Tour zog Pocher genauso ins Lächerliche wie Dominics Tour mit seinem neuen Wagen. "Ihr seid so fucking rich, wie cool ihr das macht", frotzelte der Comedian.

Dann zeigte er, wie die Harrisons seiner Meinung nach das meiste Geld machen würden: mit der Vermarktung ihres Kindes. Denn das ist immer mal wieder im Bild, wenn Sarah ihre Produkte anpreisen würde. Oliver, der seine vier Kinder nicht in der Öffentlichkeit zeigt, forderte:

"Wieso musst du denn dein Kind zeigen? Kümmere dich doch lieber drum und halt es nicht in die Kamera!"

Schwerer Vorwurf, den Pocher da macht. Doch insbesondere wenn es um Kinder geht, kennt der Comedian kein Pardon. Das hat er erst vor Kurzem deutlich gemacht. Er postete mit Ehefrau Amira folgenden Appell auf Instagram: "Heute mal kein lustiges, sondern ein SEHR ERNSTES Thema, welches sich in den letzten Tagen aufgebaut hat! Bitte denkt ALLE, ob prominent oder nicht prominent drüber nach, ob und was Ihr von Euren Kindern im Social Media postet! Jeder Pädophile, dessen Grundlage wir entziehen, ist ein Schritt in die RICHTIGE RICHTUNG!"

(ab)

Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

"Vollidioten": Kebekus und Ngyuen-Kim rechnen mit Wissenschaftskritikern ab

Die Corona-Pandemie hat eine Berufsgruppe ins Rampenlicht gezerrt, die normalerweise in Instituten, Bibliotheken und Laboren still ihrer Arbeit nachgeht: Wissenschaftler. Dabei erfahren die Frauen und Männer einerseits viel Anerkennung, werden andererseits aber immer schärfer kritisiert. Wie zuletzt geschehen bei Deutschlands bekanntestem Virologen, Christian Drosten.

Dem warf zunächst die "Bild"-Zeitung vor, bei einer Studie über die von Kindern ausgehende Ansteckungsgefahr fehlerhaft …

Artikel lesen
Link zum Artikel