HipHop
Bild

Kein Feature? :'( watson-montage

Capital Bra versucht sein Glück bei Helene Fischer – das ist ihre Reaktion

Ein kapitaler Irrtum? Der Rapper Capital Bra ist in diesen Tagen nicht ganz guter Dinge: Zwar stürmt er regelmäßig die Charts, und dennoch will nicht jeder Künstler mit ihm zusammenarbeiten.

In einem Gespräch mit RTL, das sich das Portal Promiflash angeschaut hat, sprach der Rapper nun über seine musikalischen Traum-Duette – und erwähnt dabei auch eine deutsche Künstlerin, die wir auf seiner Favoriten-Liste für ein Duett nicht unbedingt weit oben erwartet hätten.

Helene Fischer!

Ganz genau: Capital Bra will einen Song mit Helene Fischer aufnehmen, es gibt nur ein Problem.

Gibt es Beef zwischen Capital Bra und Helene Fischer?

Die Schlagerkönigin hat offenbar überhaupt keine Lust in die Fußstapfen von Dieter Bohlen zu treten. Bohlen hatte mit Capital Bra seinen jahrzehntealten Hit "Cheri, Cheri Lady" neu vertont.

Von Helene Fischer bekommt Capital Bra nur die kalte Schulter. Capi wird mit einem bedrückenden Zitat wiedergegeben: "Ich glaube, sie mag mich nicht." Ach, Capi, woran könnte das bloß liegen?

Wir haben da eine Vermutung – völlig unbestätigt natürlich: Im Sommer vergangenen Jahres bekamen Rap-Fans Schnappatmung – denn der Rapper bekannte, dass er auf Helene Fischer ein bisschen stehen würde.

Capital Bra mit Grüßen an Helene Fischer via Instagram

Im Sommer 2018 nahmen Capitals Avancen dann Fahrt auf, in seiner Instagram-Story schickte er Helene immer wieder Grüße – und als sie ihre Trennung von Florian Silbereisen verkündete, meldete sich Capital Bra prompt zurück.

Er schrieb öffentlichkeitswirksam an die Schlagersängerin: "Du hast was Besseres verdient. Ich bin da, falls du mal reden willst. Du kannst mir vertrauen, ich bin nicht so einer."

Dass Helene bei so viel Drängen dann – wie Capital Bra in dem Interview berichtet – gleich fünf Mal abgesagt hat, verwundert eigentlich nicht.

(pb/as)

Exklusiv

"Es kotzt mich an" – Einzelhändler sprechen über Lockdown

Die Weihnachts-Shopping-Zeit war in diesem Jahr kürzer als geplant: Bis auf Geschäfte des täglichen Bedarfs ist seit diesem Mittwoch und bis zum 10. Januar alles dicht. Zeit, sich auf den erneuten Lockdown einzustellen, hatten die Geschäftsleute kaum. Wegen der stark gestiegenen Corona-Infektionszahlen hatten Bund und Länder die Schließung am Sonntag beschlossen – gerade mal zwei Tage blieben plötzlich noch für das Weihnachtsgeschäft.

Große Ketten wie Ikea, Media Markt oder Saturn zeigen sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel