Fußball International
Bild

Mittwoch in Nanjing: Ein Flitzer wollte unbedingt zu Ronaldo. Bild: Imaginechina/imago

Flitzer stürmt Juve-Training: Dann springt Ronaldo einen Polizisten an

Bei der Reise in die Ferne kann es schon mal ganz schön drunter und drüber gehen: Verständigungsschwierigkeiten mit den Einheimischen, ungewohntes Essen, akute Orientierungslosigkeit...

Vielleicht ist es ja eine der drei genannten Reise-Folgen gewesen, die den portugiesischen Superstar Cristiano Ronaldo beim Juventus-Training im chinesischen Nanjing zu einer merkwürdigen Aktion bewogen hat.

Dann die Szene: Als ein herbeieilender Polizist für Ordnung sorgen will, kommt Ronaldo an – und springt lachend auf den Polizisten.

Was er sich dabei wohl gedacht hat? Der Polizist wirkt erstaunt, greift jedoch – das ist in dem Video zu sehen – auch nicht durch und lässt den Starspieler gewähren.

An Flitzer hat sich der Portugiese während der China-Reise seines Klubs im Übrigen gewöhnt: Bei einem Testspiel gegen Tottenham gelang es einem Jungen am Sonntag bis zu Ronaldo zu kommen.

Der belohnte den Mut des kleinen Flitzers mit einem High-Five und einem Sitzplatz bei sich.

Erst am Montag hatte Ronaldo für große Schlagzeilen gesorgt: Da wurde bekannt, dass die US-Staatsanwaltschaft wegen des Vorwurfs einer Frau, Ronaldo habe sie im Jahr 2009 vergewaltigt, nicht Anklage gegen den Starspieler erheben werde. (hier mehr bei watson.de) Die Schilderungen der Frau habe man nicht zweifelsfrei beweisen können, teilten die Ermittler mit.

(pb)

Ein Ausschnitt aus der Doku über Toni Kroos

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Eintracht-Fans durften gegen Arsenal nicht ins Stadion – und sorgten trotzdem für Stimmung

Eintracht Frankfurt hat einen neuen Helden, und das ist Doppeltorschütze Daichi Kamada. Der Japaner traf nach dem 1:0-Rückstand am Donnerstagabend im Londoner Emirates Stadion erst zum Ausgleich gegen den FC Arsenal – und stieß mit seinem 1:2-Siegtreffer das Tor zur K.o.-Runde für die Eintracht weit auf. Einziger Wermutstropfen für die Fans an diesem Abend: Sie durften ihre heißgeliebte Eintracht nicht im Stadion anfeuern und bejubeln.

Die Uefa hatte Verein und Fans nach bösen Entgleisungen in …

Artikel lesen
Link zum Artikel